22. November 2017, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohneigentum als Generationenprojekt

Für viele Deutsche ist der Erwerb von Wohneigentum die größte Investition ihres Lebens. Besonders junge Menschen sind oft nicht in der Lage diese finanzielle Belastung allein zu bewältigen. Viele setzen daher auf Unterstützung durch die Familie.

Wohneigentum als Generationenprojekt

Besonders in Dörfern ist es oft üblich jüngere Familienmitglieder beim Erwerb von Wohneigentum zu unterstützen.

Einer aktuellen Studie der BHW Bausparkasse zufolge möchten 34 Prozent der unter 30-jährigen Deutschen innerhalb der nächsten fünf Jahre eine eigene Immobilie erwerben.

Da dieser Wunsch oft nur mit finanzieller Unterstützung durch Eltern und Verwandte realisierbar sei, setze mehr als die Hälfte (54 Prozent) der jungen Deutschen auf eben diese Hilfestellung durch die älteren Generationen.

Bausparen für den Nachwuchs

Eine solche Starthilfe sei in vielen Regionen Deutschlands nicht unüblich. Dort sei der Bau oder Kauf von Wohneigentum bereits seit Jahrhunderten eine generationenübergreifendes Projekt.

“Auch das Bausparen ist letztlich entstanden, weil ein Kollektiv wirtschaftlich mehr leisten kann als der Einzelne“, erklärt Dr. Jörg Koschate von der BHW Bausparkasse.

So befänden sich beispielsweise unter den Bausparern der BHW Bausparkasse viele Eltern oder Großeltern die für die Nachkommen sparen. Derartige Verträge werden später häufig auf Kinder und Enkel übertragen.

Junge Leute sparen oft selbst

Die Studie zeige jedoch auch, dass die jungen Deutschen sich nicht ausschließlich auf die finanzielle Unterstützung der Familie verlassen. So legen beispielsweise 42 Prozent von ihnen regelmäßig Kapital für Wohneigentum zurück.

„Das ist gut so, denn der Stellenwert des Vorsparens wird noch einmal steigen“, erwartet Koschate, da die Zinsen für Baugeld seiner Meinung nach wieder steigen werden. (bm)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Wohnimmobilien: Die Wünsche der Bürger

Wohneigentum: IVD fordert Eigentumsförderung

Wohnungsmangel: Lage am Münchner Markt spitzt sich zu

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...