Anzeige
8. September 2017, 08:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Miethöhe hängt vom Einzugsdatum ab

Wer schon mehrere Jahre in einer Großstadt wohnt und seitdem nicht umgezogen ist, zahlt im Schnitt mehrere Tausend Euro weniger Miete im Jahr als ein neu hingezogener Nachbar für eine ähnliche Wohnung. In welchen Städten die Unterschiede am größten sind.

Haus-anstieg-miete-geld-shutterstock 366578651-Kopie in Miethöhe hängt vom Einzugsdatum ab

Für vergleichbare Wohnungen zahlen Mieter in Großstädten unterschiedlich viel, je nachdem, wann sie eingezogen sind.

Mieter in Großstädten können vor allem dadurch sparen, dass sie nicht umziehen. Ein Mieter, der seit 2011 nicht mehr umgezogen ist, muss im Median aller Städte 2.000 Euro weniger Miete pro Jahr zahlen als jemand, der erst vor kurzem eine vergleichbare Wohnung bewohnt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse von Immowelt. Das Immobilienportal hat Wohnungen zwischen 80 und 120 Quadratmetern untersucht.

Wo die Unterschiede am größten sind

Wie erwartet sei der Unterschied zwischen alten und neuen Mieten in München am höchsten. Eine Familienwohnung, die erst 2017 bezogen wurde, kostet laut Immowelt im Jahr 18.600 Euro Miete. Der Nachbar, der seit 2011 in einer vergleichbaren Wohnung lebt und keine Mieterhöhungen erlebt hat, müsse mit 12.960 Euro Jahresmiete 5.640  Euro weniger zahlen.

In Berlin liege die Differenz zwischen den Jahresmieten bei 4.680 Euro im Jahr, in Stuttgart bei 3.240 Euro und in Hamburg bei 3.000 Euro. Ausnahmen seien Essen und Dortmund. Dort sei der Unterschied mit 840 Euro und 1.080 Euro im Jahr vergleichsweise gering.

Bildschirmfoto-2017-09-07-um-18 48 56 in Miethöhe hängt vom Einzugsdatum ab

Quelle: Immowelt 2017

Diese Zahlen basieren auf der Annahme, dass der jeweilige Vermieter die Miete seit 2011 nicht mehr angehoben hat. Diese Annahme sei recht realistisch. Laut einer Umfrage von Immowelt erhöhen 15 Prozent der Vermieter die Miete gar nicht, 13 Prozent seltener als alle zehn Jahre und ein Viertel (26 Prozent) der Vermieter alle fünf bis zehn Jahre.

Unterschied-Mieten in Miethöhe hängt vom Einzugsdatum ab

Quelle: Immowelt 2017; eigene Darstellung

Doch auch wenn der Vermieter die Miete seit 2011 um fünf Prozent erhöht hat, würden alteingesessene Berliner Mieter immer noch 4.000 Euro pro Jahr weniger zahlen als ihre neuen Nachbarn. Auch nach Mieterhöhungen von 15 Prozent seien 13 von 14 untersuchen Städten immer noch günstiger für sesshafte Mieter. (kl)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema steigende Mieten:

Wahlkampf für Mieter enttäuschend

Sechs-Punkte Plan soll Wohnen und Bauen bezahlbar machen

Wohnungsmangel ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...