Anzeige
8. September 2017, 08:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Miethöhe hängt vom Einzugsdatum ab

Wer schon mehrere Jahre in einer Großstadt wohnt und seitdem nicht umgezogen ist, zahlt im Schnitt mehrere Tausend Euro weniger Miete im Jahr als ein neu hingezogener Nachbar für eine ähnliche Wohnung. In welchen Städten die Unterschiede am größten sind.

Haus-anstieg-miete-geld-shutterstock 366578651-Kopie in Miethöhe hängt vom Einzugsdatum ab

Für vergleichbare Wohnungen zahlen Mieter in Großstädten unterschiedlich viel, je nachdem, wann sie eingezogen sind.

Mieter in Großstädten können vor allem dadurch sparen, dass sie nicht umziehen. Ein Mieter, der seit 2011 nicht mehr umgezogen ist, muss im Median aller Städte 2.000 Euro weniger Miete pro Jahr zahlen als jemand, der erst vor kurzem eine vergleichbare Wohnung bewohnt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse von Immowelt. Das Immobilienportal hat Wohnungen zwischen 80 und 120 Quadratmetern untersucht.

Wo die Unterschiede am größten sind

Wie erwartet sei der Unterschied zwischen alten und neuen Mieten in München am höchsten. Eine Familienwohnung, die erst 2017 bezogen wurde, kostet laut Immowelt im Jahr 18.600 Euro Miete. Der Nachbar, der seit 2011 in einer vergleichbaren Wohnung lebt und keine Mieterhöhungen erlebt hat, müsse mit 12.960 Euro Jahresmiete 5.640  Euro weniger zahlen.

In Berlin liege die Differenz zwischen den Jahresmieten bei 4.680 Euro im Jahr, in Stuttgart bei 3.240 Euro und in Hamburg bei 3.000 Euro. Ausnahmen seien Essen und Dortmund. Dort sei der Unterschied mit 840 Euro und 1.080 Euro im Jahr vergleichsweise gering.

Bildschirmfoto-2017-09-07-um-18 48 56 in Miethöhe hängt vom Einzugsdatum ab

Quelle: Immowelt 2017

Diese Zahlen basieren auf der Annahme, dass der jeweilige Vermieter die Miete seit 2011 nicht mehr angehoben hat. Diese Annahme sei recht realistisch. Laut einer Umfrage von Immowelt erhöhen 15 Prozent der Vermieter die Miete gar nicht, 13 Prozent seltener als alle zehn Jahre und ein Viertel (26 Prozent) der Vermieter alle fünf bis zehn Jahre.

Unterschied-Mieten in Miethöhe hängt vom Einzugsdatum ab

Quelle: Immowelt 2017; eigene Darstellung

Doch auch wenn der Vermieter die Miete seit 2011 um fünf Prozent erhöht hat, würden alteingesessene Berliner Mieter immer noch 4.000 Euro pro Jahr weniger zahlen als ihre neuen Nachbarn. Auch nach Mieterhöhungen von 15 Prozent seien 13 von 14 untersuchen Städten immer noch günstiger für sesshafte Mieter. (kl)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema steigende Mieten:

Wahlkampf für Mieter enttäuschend

Sechs-Punkte Plan soll Wohnen und Bauen bezahlbar machen

Wohnungsmangel ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Wer die Finanzmärkte verstehen will, muss politisch denken

In den Print- und TV-Medien wird dramatisch mit viel Blut, Schweiß und Tränen gearbeitet. Man weiß natürlich, dass sich schlechte Nachrichten immer besser als gute verkaufen. Sie sorgen für Klicks und Quoten und locken Werbepartner an wie Licht die Mücken. Theoretisch bieten auch Kriegsangst, Zollangst und Zinsangst beste Drehbücher für den Zusammenbruch an den Finanzmärkten. Tatsächlich werden sie von nach Aufmerksamkeit heischenden Dramaturgen liebend gern benutzt. Aber sind sie in der Praxis wirklich untergangstauglich? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...