Anzeige
8. September 2017, 08:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Miethöhe hängt vom Einzugsdatum ab

Wer schon mehrere Jahre in einer Großstadt wohnt und seitdem nicht umgezogen ist, zahlt im Schnitt mehrere Tausend Euro weniger Miete im Jahr als ein neu hingezogener Nachbar für eine ähnliche Wohnung. In welchen Städten die Unterschiede am größten sind.

Haus-anstieg-miete-geld-shutterstock 366578651-Kopie in Miethöhe hängt vom Einzugsdatum ab

Für vergleichbare Wohnungen zahlen Mieter in Großstädten unterschiedlich viel, je nachdem, wann sie eingezogen sind.

Mieter in Großstädten können vor allem dadurch sparen, dass sie nicht umziehen. Ein Mieter, der seit 2011 nicht mehr umgezogen ist, muss im Median aller Städte 2.000 Euro weniger Miete pro Jahr zahlen als jemand, der erst vor kurzem eine vergleichbare Wohnung bewohnt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse von Immowelt. Das Immobilienportal hat Wohnungen zwischen 80 und 120 Quadratmetern untersucht.

Wo die Unterschiede am größten sind

Wie erwartet sei der Unterschied zwischen alten und neuen Mieten in München am höchsten. Eine Familienwohnung, die erst 2017 bezogen wurde, kostet laut Immowelt im Jahr 18.600 Euro Miete. Der Nachbar, der seit 2011 in einer vergleichbaren Wohnung lebt und keine Mieterhöhungen erlebt hat, müsse mit 12.960 Euro Jahresmiete 5.640  Euro weniger zahlen.

In Berlin liege die Differenz zwischen den Jahresmieten bei 4.680 Euro im Jahr, in Stuttgart bei 3.240 Euro und in Hamburg bei 3.000 Euro. Ausnahmen seien Essen und Dortmund. Dort sei der Unterschied mit 840 Euro und 1.080 Euro im Jahr vergleichsweise gering.

Bildschirmfoto-2017-09-07-um-18 48 56 in Miethöhe hängt vom Einzugsdatum ab

Quelle: Immowelt 2017

Diese Zahlen basieren auf der Annahme, dass der jeweilige Vermieter die Miete seit 2011 nicht mehr angehoben hat. Diese Annahme sei recht realistisch. Laut einer Umfrage von Immowelt erhöhen 15 Prozent der Vermieter die Miete gar nicht, 13 Prozent seltener als alle zehn Jahre und ein Viertel (26 Prozent) der Vermieter alle fünf bis zehn Jahre.

Unterschied-Mieten in Miethöhe hängt vom Einzugsdatum ab

Quelle: Immowelt 2017; eigene Darstellung

Doch auch wenn der Vermieter die Miete seit 2011 um fünf Prozent erhöht hat, würden alteingesessene Berliner Mieter immer noch 4.000 Euro pro Jahr weniger zahlen als ihre neuen Nachbarn. Auch nach Mieterhöhungen von 15 Prozent seien 13 von 14 untersuchen Städten immer noch günstiger für sesshafte Mieter. (kl)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema steigende Mieten:

Wahlkampf für Mieter enttäuschend

Sechs-Punkte Plan soll Wohnen und Bauen bezahlbar machen

Wohnungsmangel ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...