29. November 2017, 16:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Kaum Gefahr einer Blase am Markt

Auch die Entwicklung von Wohnungsbaukrediten bleibe dem allgemeinen Aufwärtstrend treu: Die Wohnungsbaukredite privater und institutioneller Kreditnehmer nahmen laut Bundesbank in der Summe von etwa 132 Milliarden Euro in 2007 auf rund 21 Milliarden Euro in 2016 zu.

Gleichzeitig erhöhten sich laut Aengevelt-Research aufgrund des Niedrigzinsumfeldes auch die Anfangstilgungsraten zwischen 2009 und 2015 um 1,2 Prozent, während die Fremdmittelquote bei Privatkäufen von Eigentumswohnungen um sieben Prozent gesunken sei.

“Die vorliegenden Zahlen untermauern, dass private Haushalte in Deutschland gerne Wohneigentum besitzen möchten und dabei das günstige Zinsumfeld nutzen wollen,” betont Korablin.

Wohnraum für viele unbezahlbar

Die steigende Zahl von Baugenehmigungen und Fertigstellungen sei einerseits dem Trend der Urbanisierung geschuldet, während das günstige Zinsumfeld Bautätigkeiten begünstige.

Dies führe zur Schaffung neuen Wohnraumes, der jedoch oft in höheren Preissegmenten liege und so zur Verteuerung der Miet- und Eigentumsmärkte führe.

“Tatsächlich hängt viel davon ab, wie lange die Märkte durch das Zinsniveau begünstigt werden. Spätestens bei einer Kehrtwende der Zinspolitik wird sich zeigen, ob und in welchem Umfang es zu einer Blase kommen kann“, ergänzt Korablin dazu.

Grundsätzlich komme die aktuelle Analyse der DIP-Märkte in Hinblick auf die Gefahr einer Preisblase zu dem vorläufigen Ergebnis, dass die Bedingungen einer Blase trotz der Preisentwicklung in Teilmärkten und der steigenden Zahl von Wohnungsbaukrediten nicht erfüllt seien. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

“Wer fürs Alter vorsorgt, wird bestraft”

Wohneigentum als Generationenprojekt

Mittelstädte im Mietpreis-Check: Niveau deutlich gestiegen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kein Start der Grundrente ab Januar kommenden Jahres?

Wegen des hohen Verwaltungsaufwands hält die Deutsche Rentenversicherung einen Start der Grundrente im Januar 2021 für unrealistisch.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise: Nicht jedes Betongold glänzt

Ob Gewerbe- oder Wohnimmobilien: DJE wirft einen Rundumblick auf die Immobilienmärkte weltweit – wer schwächelt, und wo bestehen Potenziale trotz der Krise? Eine Analyse von Hagen Ernst, stellvertretender Leiter des Bereichs Research & Portfoliomanagement bei der DJE Kapital AG.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Gold die einzig wahre Währung ist: Fünf Gründe für das Edelmetall

„Papier wird zu Papier, nur Gold bleibt Geld. Alles andere ist Kredit“ – so der US-amerikanische Unternehmer und einflussreichste Privatbankier seiner Zeit, John Pierpont Morgan (1837–1913). Ist da etwas dran? Ist die Zeit des Papiergeldes nur eine Epoche, die des Goldes jedoch von ewiger Dauer? Und ist Gold in der Finanzwelt auf lange Sicht das Einzige, was glänzt? Aurimentum, Spezialist für Goldanlagen per Ratenkauf, nennt fünf Gründe, welche die Theorie von J.P. Morgan bestätigen.

mehr ...

Berater

Corona drückt Preise für Maklerunternehmen nicht

Den Makler Nachfolger Club e.V. erreichen im Moment einige Anfragen, ob und wie sich die Kaufpreise für Maklerunternehmen und Bestände in Zeiten der Corona-Pandemie verändern. Vorstand Oliver Petersen kommentiert die aktuelle Marktsituation.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia: Neun der zwölf Fonds trotz Corona im Plan

Der Immobilienkonzern Patrizia AG meldet einen weitgehend prognosegemäßen Verlauf seiner Fonds für private und semiprofessionelle Anleger. In drei Fällen wird ein Teil der möglichen Ausschüttung für 2019 jedoch Corona-bedingt zurückgehalten.

mehr ...

Recht

Studie zur Grundsteuer: Bundesgesetz verstößt gegen die Verfassung

Das Gesetz zur Reform des Grundsteuer- und Bewertungsrechts verletzt nach Ansicht von Prof. Gregor Kirchhof, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Finanzrecht und Steuerrecht und Direktor des Instituts für Wirtschafts- und Steuerrecht an der Universität Augsburg, das Grundgesetz. Die Gründe

mehr ...