22. November 2017, 13:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was das Aus von Jamaika für den Zinsmarkt bedeutet

Nach dem überraschenden Ende der Sondierungsgespräche kommt eine Zeit der Unsicherheit auf Deutschland zu. Dies wird auch zu gewissen Schwankungen an den Zinsmärkten führen. Gastkommentar von Michael Neumann, Dr. Klein

Michael Neumann Dr Klein Foto Christian Wese in Was das Aus von Jamaika für den Zinsmarkt bedeutet

Michael Neumann, Dr. Klein: “Derzeit lastet kein Druck auf der Europäischen Zentralbank, die Zinsen anzuheben.”

Am Sonntagabend brach die FDP überraschend die Sondierungsgespräche ab. Was nun folgt, ist unklar. Die Aufgabe des Bundespräsidenten ist es, eine Lösung zu finden.

Im ersten Schritt bittet Frank-Walter Steinmeier alle Parteien, die eine Regierung bilden könnten, zum Gespräch. Doch egal, welches Szenario – Neuwahlen, große Koalition, Minderheitsregierung oder Jamaika 2.0 – jetzt folgt, es kommt eine Zeit der Unsicherheit auf Deutschland zu.

Aus der politischen Ungewissheit resultieren immer gewisse Schwankungen an den Zinsmärkten. Dem steht allerdings eine boomende Wirtschaft gegenüber, die die Unsicherheit und den drohenden Stillstand zumindest temporär verschmerzbar erscheinen lässt.

Baufinanzierungszinsen weiterhin günstig

Bei den Zinsen für Immobilienkredite haben wir im letzten Monat eine leichte Tendenz nach unten gesehen. Der Bestzins für Darlehen mit zehnjähriger Zinsbindung liegt aktuell unter der Ein-Prozent-Marke. Ich erwarte bei den Darlehenszinsen keinen nachhaltigen Sprung nach oben.

Schwankungen wird es aber durchaus geben. Dennoch: Die Konditionen bleiben weiterhin günstig, sodass sich Kaufinteressenten nicht von den politischen Entwicklungen unter Druck setzen lassen sollten.

Kerninflation geht kurzfristig zurück, Druck auf EZB sinkt

Die Kerninflation im Euroraum, also die Teuerung der Verbraucherpreise ohne Nahrungsmittel und Energie, sank im Oktober auf 0,9 Prozent (Vormonat 1,1 Prozent), in Deutschland auf 1,2 Prozent (Vormonat: 1,5 Prozent). Diese Entwicklung unterstreicht, dass der Zielwert der Europäischen Zentralbank von zwei Prozent kurzfristig nicht erreicht wird. Entsprechend lastet derzeit kein Druck auf der Zentralbank, die Zinsen anzuheben.

Absage an „Falken“: Powell wird Yellen-Nachfolger

Die amerikanische Notenbank Federal Reserve (Fed) tagte am 1. November. Den Leitzins beließ sie erwartungsgemäß unverändert. Kurz darauf verkündete US-Präsident Donald Trump den Nachfolger der derzeit amtierenden Notenbank-Chefin Janet Yellen.

Er entschied sich für den ehemaligen Investment-Banker Jerome Powell. Bereits seit fünf Jahren ist dieser Vorstandsmitglied der Fed. Powell gilt als moderat und konsensorientiert. Es wird erwartet, dass er den eingeschlagenen lockeren Kurs der “kleinen Schritte” Yellens fortsetzt, den Leitzins also langsam anheben wird.

Mit der Wahl von Jerome Powell erteilt Trump den Falken, die eine Geldentwertung aufgrund der expansiven Geldpolitik fürchten, eine Absage. Am Montagabend wurde indes bekannt, dass Yellen nach ihrer Amtszeit ihren Sitz im Führungsgremium abgeben wird. Demnach macht sie keinen Gebrauch von ihrem Recht, die geldpolitischen Entscheidungen noch weitere sieben Jahre mitzubestimmen.

Michael Neumann ist Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG

Foto: Christian Wese

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Bundesregierung rechnet mit späterem Brexit

Auch die Bundesregierung hält es nicht für völlig undenkbar, dass die Briten wegen einer Verschiebung des Brexits noch einmal an der Europawahl teilnehmen.

mehr ...

Immobilien

Vermögenswirksame Leistungen: So verschenken Sie kein Geld mehr

Mehrere Tausend Euro schenkt jeder zweite Arbeitnehmer seinem Arbeitgeber, weil er die vermögenswirksamen Leistungen nicht in Anspruch nimmt. Die Stiftung Warentest hat untersucht, für welchen Spartyp sich welche Vertragsform am besten eignet.

mehr ...

Investmentfonds

Was Kunden von ihrer Filialbank erwarten

Die Deutschen sind in Gelddingen konservativ, von der Vorliebe für das Bargeld bis zur Altersvorsorge per Sparbuch. Eigentlich. Wenn Technologien praktisch und vertrauenswürdig sind, steigt die Bereitschaft, sich bei Finanzdienstleistungen auf Innovationen einzulassen. Ein anderer wichtiger Wunsch an ihre Filialbank ist jedoch immer schwieriger zu erfüllen.

mehr ...

Berater

Nettopolicen: Bank will Vermittlern neue Freiräume geben

Die Deutsche Handelsbank finanziert in Zusammenarbeit mit cashyou und der Liechtenstein Life Assurance AG den Vertrieb von Lebens- und Rentenversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...