Anzeige
4. Juli 2017, 09:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Preisschwelle an Top-Sieben-Standorten teilweise erreicht

Die Märkte für Wohneigentum an den sieben größten deutschen Standorten laufen heiß, so das Beratungsunternehmen Wüest Partner Deutschland in einem Marktbericht. Dies gelte vor allem für München, Frankfurt und Stuttgart.

Muenchen-munchen-shutterstock 406216522 in Wohnimmobilien: Preisschwelle an Top-Sieben-Standorten teilweise erreicht

Die durchschnittlichen Kaufpreise für Ein- und Zweifamilienhäuser in München gingen im zweiten Halbjahr 2016 leicht zurück.

Deutschlands Wirtschaftskraft ist solide und wächst beständig. Für den Immobilienmarkt bedeute dies nach wie vor eine positive Entwicklung, allerdings seien erste Anzeichen von Stagnation am Wohneigentumsmarkt zu beobachten, so Wüest Partner.

Dies konstatiert das Immobilienberatungsunternehmen in seinem kürzlich erschienenen Bericht „Investmentmarkt Deutschland“.
Demnach stagnieren die Durchschnittsmieten in den Segmenten Büro, Wohnen, Handel und Logistik. Lediglich den Spitzenmieten am Büro- und Mietwohnungsmarkt würden noch Wachstumspotenziale zugeschrieben, doch längst nicht mehr in allen Metropolen.

Wohneigentumsmarkt läuft heiß

Die anhaltend hohe Nachfrage nach Wohneigentum, bedingt durch die positive Entwicklung am Arbeitsmarkt sowie der Einkommenssituation und die langanhaltende Niedrigzinsphase, lässt vor allem den Markt in den Top-7 Städten heiß laufen, so der Bericht.

„In München, Frankfurt und Stuttgart ist scheinbar eine Preisschwelle erreicht. Während der Median der Kaufpreise für Ein- und Zweifamilienhäuser im zweiten Halbjahr 2016 in allen Top-7 Standorten weiter stabil blieb, sanken hier die Spitzenpreise. Gleiches gilt in Düsseldorf für Eigentumswohnungen“, sagt Karsten Jungk, Geschäftsführer und Partner bei Wüest Partner in Deutschland.

Berlin sei am Markt in beiden Segmenten weiterhin stabil. Hamburg und Köln seien noch nicht an der Preisschwelle angekommen, dort stiegen die Preise in beiden Segmenten. In Stuttgart dagegen sei eine Preissteigerung nur bei Eigentumswohnungen zu beobachten.

Mieten wachsen weiter

Am Mietwohnungsmarkt seien diese Entwicklungen noch nicht zu beobachten. Zwar seien die Medianmieten weiter stabil, die Spitzenmieten erhöhten sich jedoch in allen Metropolen, mit Ausnahme von Hamburg und Frankfurt. Die Renditen sinken laut Wüest Partner weiter und lagen im zweiten Halbjahr 2016 zwischen 2,6 Prozent in München und 3,2 Prozent in Düsseldorf.

Logistikflächenmarkt weiter auf Rekordniveau

Der florierende Onlinehandel lasse die Nachfrage nach Logistikflächen weiter steigen. Im Rekordjahr 2016 wurden 6,8 Millionen Quadratmeter Lager- und Logistikflächen umgesetzt. Besonders außerhalb der Metropolen habe sich die Nachfrage um 19 Prozent gesteigert.

Am Büromarkt der Top-7 Standorte lassen laut Wüest Partner die steigenden Beschäftigungszahlen den Leerstand weiter sinken, mittlerweile betrage dieser durchschnittlich 5,5 Prozent. Am stärksten sank die Zahl leerstehender Büroflächen demnach in Stuttgart und Berlin – um rund 19 Prozent auf 3,3 beziehungsweise 3,8 Prozent. In beiden Städten hätten die Spitzenmieten weiter angezogen. (bk)

Foto: Shutterstock


Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance zieht weiteres institutionelles Mandat an Land

Der Investmentmanager Deutsche Finance Group aus München hat in New York eine als „Gucci-Building“ bekannte Immobilie in der 685 Fifth Avenue erworben und in ein Mandat mit einem Volumen von 250 Millionen US-Dollar überführt.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...