4. Juli 2017, 09:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Preisschwelle an Top-Sieben-Standorten teilweise erreicht

Die Märkte für Wohneigentum an den sieben größten deutschen Standorten laufen heiß, so das Beratungsunternehmen Wüest Partner Deutschland in einem Marktbericht. Dies gelte vor allem für München, Frankfurt und Stuttgart.

Muenchen-munchen-shutterstock 406216522 in Wohnimmobilien: Preisschwelle an Top-Sieben-Standorten teilweise erreicht

Die durchschnittlichen Kaufpreise für Ein- und Zweifamilienhäuser in München gingen im zweiten Halbjahr 2016 leicht zurück.

Deutschlands Wirtschaftskraft ist solide und wächst beständig. Für den Immobilienmarkt bedeute dies nach wie vor eine positive Entwicklung, allerdings seien erste Anzeichen von Stagnation am Wohneigentumsmarkt zu beobachten, so Wüest Partner.

Dies konstatiert das Immobilienberatungsunternehmen in seinem kürzlich erschienenen Bericht „Investmentmarkt Deutschland“.
Demnach stagnieren die Durchschnittsmieten in den Segmenten Büro, Wohnen, Handel und Logistik. Lediglich den Spitzenmieten am Büro- und Mietwohnungsmarkt würden noch Wachstumspotenziale zugeschrieben, doch längst nicht mehr in allen Metropolen.

Wohneigentumsmarkt läuft heiß

Die anhaltend hohe Nachfrage nach Wohneigentum, bedingt durch die positive Entwicklung am Arbeitsmarkt sowie der Einkommenssituation und die langanhaltende Niedrigzinsphase, lässt vor allem den Markt in den Top-7 Städten heiß laufen, so der Bericht.

„In München, Frankfurt und Stuttgart ist scheinbar eine Preisschwelle erreicht. Während der Median der Kaufpreise für Ein- und Zweifamilienhäuser im zweiten Halbjahr 2016 in allen Top-7 Standorten weiter stabil blieb, sanken hier die Spitzenpreise. Gleiches gilt in Düsseldorf für Eigentumswohnungen“, sagt Karsten Jungk, Geschäftsführer und Partner bei Wüest Partner in Deutschland.

Berlin sei am Markt in beiden Segmenten weiterhin stabil. Hamburg und Köln seien noch nicht an der Preisschwelle angekommen, dort stiegen die Preise in beiden Segmenten. In Stuttgart dagegen sei eine Preissteigerung nur bei Eigentumswohnungen zu beobachten.

Mieten wachsen weiter

Am Mietwohnungsmarkt seien diese Entwicklungen noch nicht zu beobachten. Zwar seien die Medianmieten weiter stabil, die Spitzenmieten erhöhten sich jedoch in allen Metropolen, mit Ausnahme von Hamburg und Frankfurt. Die Renditen sinken laut Wüest Partner weiter und lagen im zweiten Halbjahr 2016 zwischen 2,6 Prozent in München und 3,2 Prozent in Düsseldorf.

Logistikflächenmarkt weiter auf Rekordniveau

Der florierende Onlinehandel lasse die Nachfrage nach Logistikflächen weiter steigen. Im Rekordjahr 2016 wurden 6,8 Millionen Quadratmeter Lager- und Logistikflächen umgesetzt. Besonders außerhalb der Metropolen habe sich die Nachfrage um 19 Prozent gesteigert.

Am Büromarkt der Top-7 Standorte lassen laut Wüest Partner die steigenden Beschäftigungszahlen den Leerstand weiter sinken, mittlerweile betrage dieser durchschnittlich 5,5 Prozent. Am stärksten sank die Zahl leerstehender Büroflächen demnach in Stuttgart und Berlin – um rund 19 Prozent auf 3,3 beziehungsweise 3,8 Prozent. In beiden Städten hätten die Spitzenmieten weiter angezogen. (bk)

Foto: Shutterstock


Ihre Meinung



 

Versicherungen

Investitionen in Insurtechs erreichen wieder Höchstniveau

Im dritten Quartal 2020 wurden weltweit Investitionen in Insurtechs in Höhe von 2,5 Milliarden US-Dollar in insgesamt 104 Transaktionen getätigt. Das entspricht einem Anstieg gegenüber dem Vorquartal von 63 Prozent im Investitionsvolumen und 41 Prozent in der Transaktionsanzahl. Dies geht aus dem InsurTech Briefing Q3/2020 von Willis Towers Watson hervor.

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

“Big Movers auf dem Vormarsch”

Wir befinden uns jetzt in einer sehr wichtigen Woche für die Märkte und die Weltwirtschaft. Die Märkte zeigen typischerweise signifikante Bewegungen, wenn unerwartete Daten oder politische Ankündigungen auf der Tagesordnung stehen – und es gibt in der Tat vieles, was in dieser Woche für Aufregung sorgen könnte. Die Marktteilnehmer werden die Entwicklungen an den folgenden Fronten beobachten. Ein Beitrag von Mobeen Tahir, Associate Director, Research, WisdomTree.

mehr ...

Berater

“Motivations-Events nicht mehr als Weiterbildung anerkannt”

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat das Papier des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) und der Finanzaufsicht Bafin zur Anerkennung der gesetzlichen Weiterbildungspflicht von Versicherungsvermittlern begrüßt. Der Verband wünscht sich aber auch Nachbesserungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...