Anzeige
4. Juli 2017, 09:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Preisschwelle an Top-Sieben-Standorten teilweise erreicht

Die Märkte für Wohneigentum an den sieben größten deutschen Standorten laufen heiß, so das Beratungsunternehmen Wüest Partner Deutschland in einem Marktbericht. Dies gelte vor allem für München, Frankfurt und Stuttgart.

Muenchen-munchen-shutterstock 406216522 in Wohnimmobilien: Preisschwelle an Top-Sieben-Standorten teilweise erreicht

Die durchschnittlichen Kaufpreise für Ein- und Zweifamilienhäuser in München gingen im zweiten Halbjahr 2016 leicht zurück.

Deutschlands Wirtschaftskraft ist solide und wächst beständig. Für den Immobilienmarkt bedeute dies nach wie vor eine positive Entwicklung, allerdings seien erste Anzeichen von Stagnation am Wohneigentumsmarkt zu beobachten, so Wüest Partner.

Dies konstatiert das Immobilienberatungsunternehmen in seinem kürzlich erschienenen Bericht „Investmentmarkt Deutschland“.
Demnach stagnieren die Durchschnittsmieten in den Segmenten Büro, Wohnen, Handel und Logistik. Lediglich den Spitzenmieten am Büro- und Mietwohnungsmarkt würden noch Wachstumspotenziale zugeschrieben, doch längst nicht mehr in allen Metropolen.

Wohneigentumsmarkt läuft heiß

Die anhaltend hohe Nachfrage nach Wohneigentum, bedingt durch die positive Entwicklung am Arbeitsmarkt sowie der Einkommenssituation und die langanhaltende Niedrigzinsphase, lässt vor allem den Markt in den Top-7 Städten heiß laufen, so der Bericht.

„In München, Frankfurt und Stuttgart ist scheinbar eine Preisschwelle erreicht. Während der Median der Kaufpreise für Ein- und Zweifamilienhäuser im zweiten Halbjahr 2016 in allen Top-7 Standorten weiter stabil blieb, sanken hier die Spitzenpreise. Gleiches gilt in Düsseldorf für Eigentumswohnungen“, sagt Karsten Jungk, Geschäftsführer und Partner bei Wüest Partner in Deutschland.

Berlin sei am Markt in beiden Segmenten weiterhin stabil. Hamburg und Köln seien noch nicht an der Preisschwelle angekommen, dort stiegen die Preise in beiden Segmenten. In Stuttgart dagegen sei eine Preissteigerung nur bei Eigentumswohnungen zu beobachten.

Mieten wachsen weiter

Am Mietwohnungsmarkt seien diese Entwicklungen noch nicht zu beobachten. Zwar seien die Medianmieten weiter stabil, die Spitzenmieten erhöhten sich jedoch in allen Metropolen, mit Ausnahme von Hamburg und Frankfurt. Die Renditen sinken laut Wüest Partner weiter und lagen im zweiten Halbjahr 2016 zwischen 2,6 Prozent in München und 3,2 Prozent in Düsseldorf.

Logistikflächenmarkt weiter auf Rekordniveau

Der florierende Onlinehandel lasse die Nachfrage nach Logistikflächen weiter steigen. Im Rekordjahr 2016 wurden 6,8 Millionen Quadratmeter Lager- und Logistikflächen umgesetzt. Besonders außerhalb der Metropolen habe sich die Nachfrage um 19 Prozent gesteigert.

Am Büromarkt der Top-7 Standorte lassen laut Wüest Partner die steigenden Beschäftigungszahlen den Leerstand weiter sinken, mittlerweile betrage dieser durchschnittlich 5,5 Prozent. Am stärksten sank die Zahl leerstehender Büroflächen demnach in Stuttgart und Berlin – um rund 19 Prozent auf 3,3 beziehungsweise 3,8 Prozent. In beiden Städten hätten die Spitzenmieten weiter angezogen. (bk)

Foto: Shutterstock


Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...