Anzeige
Anzeige
5. Juli 2017, 12:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachfrage nach deutschen Wohnimmobilien ungebrochen

Das Transaktionsvolumen auf dem Wohninvestmentmarkt liegt im ersten Halbjahr 2017 deutlich über dem Ergebnis des Vorjahreszeitraumes. Besonders beliebt seien nach wie vor Objekte in den Metropolen. Das geht aus einer Analyse von CBRE hervor.

Haus-wohnung-einkauf-einkaufswagen-shutterstock 13265398 in Nachfrage nach deutschen Wohnimmobilien ungebrochen

Deutsche Wohnimmobilien bleiben bei in- und ausländischen Investoren beliebt.

Im ersten Halbjahr 2017 wurde auf dem deutschen Wohnimmobilienmarkt ein Transaktionsumsatz von insgesamt 5,9 Milliarden Euro mit dem Handel von Wohnpaketen und Wohnanlagen ab einer Größenordnung von mindestens 50 Wohneinheiten erzielt. Dies ist ein Ergebnis einer aktuellen Analyse des Immobilienberatungsunternehmens CBRE.

“Die Nachfrage nach deutschen Wohnimmobilien seitens institutioneller Investoren und den auf dieses Segment spezialisierten Immobiliengesellschaften ist ungebrochen hoch”,sagt Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland. Im ersten Halbjahr habe das Transaktionsvolumen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um eine Milliarde Euro beziehungsweise 22 Prozent zugelegt.

Während laut CBRE im ersten Quartal überwiegend Wohnportfolios des mittleren Größensegments gehandelt wurden, sei das zweite Quartal maßgeblich von Portfoliotransaktionen im dreistelligen Millionenbereich geprägt. Das Transaktionsvolumen in der Größenklasse von 100 Millionen Euro und mehr habe sich in den ersten sechs Monaten auf insgesamt 2,9 Milliarden Euro akkumuliert, knapp die Hälfte des gesamten Investmentvolumens.

Topstandorte bleiben auf den ersten Plätzen

Besonders hoch sei das Transaktionsvolumen in den Topstandorten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart fest, wo insgesamt rund 3,7 Milliarden Euro allokiert seien. Allen voran steht der Wohnimmobilienmarkt Berlin im Mittelpunkt der nationalen, aber vor allem auch der internationalen Investoren.

“Allein hier wurden Wohnpakete und Wohnanlagen im Wert von 1,7 Milliarden Euro gehandelt”, sagt Konstantin Lüttger, Head of Residential Investment bei CBRE in Deutschland. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum habe sich das allokierte Kapital damit um ein Drittel gesteigert.

Seite zwei: Projektentwicklungen + Druck auf Renditen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Allianz mit neuem Schadenvorstand

Der Aufsichtsrat der Allianz Versicherungs-AG hat Jochen Haug (42) zum 1. Januar 2018 in den Vorstand berufen. Er übernimmt dort das Schaden-Ressort von Mathias Scheuber (60), der altersbedingt aus dem Vorstand ausscheidet.

mehr ...

Immobilien

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet

Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Etwa jeder sechste Haushalt zahlt sogar mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete.

mehr ...

Investmentfonds

Das Risiko an den Märkten ist nicht größer geworden

Die Welt ist voller Unsicherheiten. Es ist jedoch kaum möglich, stichhaltige Argumente für die Auffassung zu finden, die Unsicherheit sei derzeit ungewöhnlich hoch. Hurrikane, geopolitische Konflikte, Unklarheit über den politischen Kurs und potenzielle Umwälzungen in der Wirtschaft hat es in praktisch jedem Jahrzehnt seit dem Zweiten Weltkrieg gegeben, sagt Valentijn van Nieuwenhuijzen von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

AfW: Ehemaliger Vorstand Carsten Brückner verstorben

Der langjährige Vorstand des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW Carsten Brückner ist plötzlich und unerwartet verstorben. Seine Vorstandstätigkeit musste er Anfang dieses Jahres aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...