5. Juli 2017, 12:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachfrage nach deutschen Wohnimmobilien ungebrochen

Das Transaktionsvolumen auf dem Wohninvestmentmarkt liegt im ersten Halbjahr 2017 deutlich über dem Ergebnis des Vorjahreszeitraumes. Besonders beliebt seien nach wie vor Objekte in den Metropolen. Das geht aus einer Analyse von CBRE hervor.

Haus-wohnung-einkauf-einkaufswagen-shutterstock 13265398 in Nachfrage nach deutschen Wohnimmobilien ungebrochen

Deutsche Wohnimmobilien bleiben bei in- und ausländischen Investoren beliebt.

Im ersten Halbjahr 2017 wurde auf dem deutschen Wohnimmobilienmarkt ein Transaktionsumsatz von insgesamt 5,9 Milliarden Euro mit dem Handel von Wohnpaketen und Wohnanlagen ab einer Größenordnung von mindestens 50 Wohneinheiten erzielt. Dies ist ein Ergebnis einer aktuellen Analyse des Immobilienberatungsunternehmens CBRE.

“Die Nachfrage nach deutschen Wohnimmobilien seitens institutioneller Investoren und den auf dieses Segment spezialisierten Immobiliengesellschaften ist ungebrochen hoch”,sagt Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland. Im ersten Halbjahr habe das Transaktionsvolumen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um eine Milliarde Euro beziehungsweise 22 Prozent zugelegt.

Während laut CBRE im ersten Quartal überwiegend Wohnportfolios des mittleren Größensegments gehandelt wurden, sei das zweite Quartal maßgeblich von Portfoliotransaktionen im dreistelligen Millionenbereich geprägt. Das Transaktionsvolumen in der Größenklasse von 100 Millionen Euro und mehr habe sich in den ersten sechs Monaten auf insgesamt 2,9 Milliarden Euro akkumuliert, knapp die Hälfte des gesamten Investmentvolumens.

Topstandorte bleiben auf den ersten Plätzen

Besonders hoch sei das Transaktionsvolumen in den Topstandorten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart fest, wo insgesamt rund 3,7 Milliarden Euro allokiert seien. Allen voran steht der Wohnimmobilienmarkt Berlin im Mittelpunkt der nationalen, aber vor allem auch der internationalen Investoren.

“Allein hier wurden Wohnpakete und Wohnanlagen im Wert von 1,7 Milliarden Euro gehandelt”, sagt Konstantin Lüttger, Head of Residential Investment bei CBRE in Deutschland. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum habe sich das allokierte Kapital damit um ein Drittel gesteigert.

Seite zwei: Projektentwicklungen + Druck auf Renditen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...