6. April 2017, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestments: Dynamik trotz Produktmangel

Der Mangel an Produkten prägt den Wohninvestmentmarkt weiterhin. Dennoch übertrifft das Transaktionsvolumen das Ergebnis des Vorjahres. Das meldet das Immobilienunternehmen CBRE.

Haus-wohnung-einkauf-einkaufswagen-shutterstock 13265398 in Wohninvestments: Dynamik trotz Produktmangel

Nachfrager von Wohnimmobilieninvestments müssen sich 2017 auf steigende Preise und Produktmangel einstellen.

Schwungvoller Start ins Jahr: Das Transaktionsvolumen auf dem Wohninvestmentmarkt mit Wohnpaketen und Wohnanlagen ab einer Größenordnung von mindestens 50 Wohneinheiten liegt mit 3,2 Milliarden Euro in den ersten drei Monaten rund 30 Prozent über dem Vorjahresquartalswert. Dies ist ein Ergebnis der aktuellen Analyse des Immobilienberatungsunternehmens CBRE.

Vermehrt ausländische Investoren

Michael Schlatterer, Team Leader Market Intelligence bei CBRE in Berlin sagt, dass die politische Unsicherheit im Ausland und die stabile wirtschaftliche Lage in Deutschland  das internationale Interesse am deutschen Wohnimmobilienmarkt verstärke.

“Allerdings werden die Investmentaktivitäten und damit ein noch höheres Transaktionsvolumen auf dem deutschen Wohninvestmentmarkt durch den Mangel an investmentfähigen Produkten limitiert”, ergänzt Schlatterer.

Mehr Großtransaktionen

Alleine die großvolumigen Wohnportfoliotransaktionen hätten ein Umsatz von über 1,2 Milliarden Euro erzielt, was rund 39 Prozent des gesamten Investmentvolumens entspreche. “Wir konnten in den ersten drei Monaten sieben Transaktionen mit jeweils über 1.000 Wohneinheiten – allesamt Bestandsportfolios – beobachten. Im Vorjahr wurden lediglich fünf Transaktionen dieser Größenordnung gezählt”, sagt Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland.

Die Anzahl der Transaktionen sei im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres stabil auf einem hohen Niveau geblieben. Die durchschnittlich gehandelte Portfoliogröße sei dabei um sieben Prozent auf 382 Wohneinheiten gesunken, das sei der drittniedrigste Wert der vergangenen fünf Jahre.

Verkaufspreise steigen

Umgekehrt habe sich aber der durchschnittliche Verkaufspreis pro Quadratmeter Wohnraum um 41 Prozent auf nunmehr 2.020 Euro pro Quadratmeter erhöht. Ebenso sei der Kaufpreis pro Wohneinheit um 43 Prozent auf rund 127.200 Euro gestiegen.

“Gründe für diese neuen Spitzenwerte liegen im Wesentlichen im zunehmenden Handel von hochpreisigen Portfolios, darunter besonders Neubauentwicklungen, die in und um die Metropolregionen realisiert werden und aufgrund hoher Grundstücks- und Baupreise eher das gehobene Segment bedienen”, sagt Konstantin Lüttger, Head of Residential Investment bei CBRE in Deutschland.

Seite zwei: Wohnraummangel treibt Projektentwicklungen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Au Backe: Was zahlt meine Zahnzusatzversicherung?

Welche Behandlungen übernimmt meine Zahnzusatzversicherung und welche Kosten kommen auf mich zu. Eine aktuelle Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt zeigt, dass die Deutschen hier Wissenslücken haben. Und das kann teuer werden.

mehr ...

Immobilien

Baunebenkosten: So überwindet man die Eigenkapital-Hürde

Deutschland liegt bei der Wohneigentumsquote im europäischen Vergleich immer noch auf einem Abstiegsplatz. Ein wichtiger Grund dafür: Die Nebenkosten beim Immobilienerwerb sind hierzulande so hoch, dass sie für viele das Haupthindernis auf dem Weg in die eigenen vier Wände sind. Wie Bauwillige in vier Schritten diese Eigenkapitalhürde dennoch meistern können.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welche waren die fünf relevantesten Meldungen der Woche vom 18. Februar im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Risikominimierung: „Dann investieren, wenn Aktienkurse wieder deutlich abgetaucht sind“

Die Kurse sind zum Ende des vergangenen Jahres deutlich eingebrochen. Durch die Verabschiedung des Zinserhöhungszyklus steigen diese aktuell allerdings wieder an. Entwicklungen lassen laut Andreas Dagasan, Leiter Globale Aktien bei Bantleon, Rückschlüsse auf erhöhte Risiken zu.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in der Woche vom 18. Februar auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im unserem wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Reform in Sicht: Wandel der Pflegeversicherung in eine Teilkaskoversicherung?

Die derzeitigen Kosten für Pflegeleistungen sind so hoch wie noch nie. Dennoch steigen sie stetig weiter und treiben viele Pflegebedürftige in die Sozialhilfe. Hamburg spricht sich nun für eine Reform aus. Was dies bedeutet und warum sich nun dringend etwas ändern muss.

mehr ...