Anzeige
6. April 2017, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestments: Dynamik trotz Produktmangel

Der Mangel an Produkten prägt den Wohninvestmentmarkt weiterhin. Dennoch übertrifft das Transaktionsvolumen das Ergebnis des Vorjahres. Das meldet das Immobilienunternehmen CBRE.

Haus-wohnung-einkauf-einkaufswagen-shutterstock 13265398 in Wohninvestments: Dynamik trotz Produktmangel

Nachfrager von Wohnimmobilieninvestments müssen sich 2017 auf steigende Preise und Produktmangel einstellen.

Schwungvoller Start ins Jahr: Das Transaktionsvolumen auf dem Wohninvestmentmarkt mit Wohnpaketen und Wohnanlagen ab einer Größenordnung von mindestens 50 Wohneinheiten liegt mit 3,2 Milliarden Euro in den ersten drei Monaten rund 30 Prozent über dem Vorjahresquartalswert. Dies ist ein Ergebnis der aktuellen Analyse des Immobilienberatungsunternehmens CBRE.

Vermehrt ausländische Investoren

Michael Schlatterer, Team Leader Market Intelligence bei CBRE in Berlin sagt, dass die politische Unsicherheit im Ausland und die stabile wirtschaftliche Lage in Deutschland  das internationale Interesse am deutschen Wohnimmobilienmarkt verstärke.

“Allerdings werden die Investmentaktivitäten und damit ein noch höheres Transaktionsvolumen auf dem deutschen Wohninvestmentmarkt durch den Mangel an investmentfähigen Produkten limitiert”, ergänzt Schlatterer.

Mehr Großtransaktionen

Alleine die großvolumigen Wohnportfoliotransaktionen hätten ein Umsatz von über 1,2 Milliarden Euro erzielt, was rund 39 Prozent des gesamten Investmentvolumens entspreche. “Wir konnten in den ersten drei Monaten sieben Transaktionen mit jeweils über 1.000 Wohneinheiten – allesamt Bestandsportfolios – beobachten. Im Vorjahr wurden lediglich fünf Transaktionen dieser Größenordnung gezählt”, sagt Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland.

Die Anzahl der Transaktionen sei im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres stabil auf einem hohen Niveau geblieben. Die durchschnittlich gehandelte Portfoliogröße sei dabei um sieben Prozent auf 382 Wohneinheiten gesunken, das sei der drittniedrigste Wert der vergangenen fünf Jahre.

Verkaufspreise steigen

Umgekehrt habe sich aber der durchschnittliche Verkaufspreis pro Quadratmeter Wohnraum um 41 Prozent auf nunmehr 2.020 Euro pro Quadratmeter erhöht. Ebenso sei der Kaufpreis pro Wohneinheit um 43 Prozent auf rund 127.200 Euro gestiegen.

“Gründe für diese neuen Spitzenwerte liegen im Wesentlichen im zunehmenden Handel von hochpreisigen Portfolios, darunter besonders Neubauentwicklungen, die in und um die Metropolregionen realisiert werden und aufgrund hoher Grundstücks- und Baupreise eher das gehobene Segment bedienen”, sagt Konstantin Lüttger, Head of Residential Investment bei CBRE in Deutschland.

Seite zwei: Wohnraummangel treibt Projektentwicklungen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: „Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

Habeck: Besitzer von Brachflächen zum Bauen verpflichten

In Regionen mit Wohnungsnot sollten Besitzer von Brachflächen nach Ansicht des Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck zum Bauen von Häusern verpflichtet werden. Das sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...