6. April 2017, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestments: Dynamik trotz Produktmangel

Der Mangel an Produkten prägt den Wohninvestmentmarkt weiterhin. Dennoch übertrifft das Transaktionsvolumen das Ergebnis des Vorjahres. Das meldet das Immobilienunternehmen CBRE.

Haus-wohnung-einkauf-einkaufswagen-shutterstock 13265398 in Wohninvestments: Dynamik trotz Produktmangel

Nachfrager von Wohnimmobilieninvestments müssen sich 2017 auf steigende Preise und Produktmangel einstellen.

Schwungvoller Start ins Jahr: Das Transaktionsvolumen auf dem Wohninvestmentmarkt mit Wohnpaketen und Wohnanlagen ab einer Größenordnung von mindestens 50 Wohneinheiten liegt mit 3,2 Milliarden Euro in den ersten drei Monaten rund 30 Prozent über dem Vorjahresquartalswert. Dies ist ein Ergebnis der aktuellen Analyse des Immobilienberatungsunternehmens CBRE.

Vermehrt ausländische Investoren

Michael Schlatterer, Team Leader Market Intelligence bei CBRE in Berlin sagt, dass die politische Unsicherheit im Ausland und die stabile wirtschaftliche Lage in Deutschland  das internationale Interesse am deutschen Wohnimmobilienmarkt verstärke.

“Allerdings werden die Investmentaktivitäten und damit ein noch höheres Transaktionsvolumen auf dem deutschen Wohninvestmentmarkt durch den Mangel an investmentfähigen Produkten limitiert”, ergänzt Schlatterer.

Mehr Großtransaktionen

Alleine die großvolumigen Wohnportfoliotransaktionen hätten ein Umsatz von über 1,2 Milliarden Euro erzielt, was rund 39 Prozent des gesamten Investmentvolumens entspreche. “Wir konnten in den ersten drei Monaten sieben Transaktionen mit jeweils über 1.000 Wohneinheiten – allesamt Bestandsportfolios – beobachten. Im Vorjahr wurden lediglich fünf Transaktionen dieser Größenordnung gezählt”, sagt Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland.

Die Anzahl der Transaktionen sei im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres stabil auf einem hohen Niveau geblieben. Die durchschnittlich gehandelte Portfoliogröße sei dabei um sieben Prozent auf 382 Wohneinheiten gesunken, das sei der drittniedrigste Wert der vergangenen fünf Jahre.

Verkaufspreise steigen

Umgekehrt habe sich aber der durchschnittliche Verkaufspreis pro Quadratmeter Wohnraum um 41 Prozent auf nunmehr 2.020 Euro pro Quadratmeter erhöht. Ebenso sei der Kaufpreis pro Wohneinheit um 43 Prozent auf rund 127.200 Euro gestiegen.

“Gründe für diese neuen Spitzenwerte liegen im Wesentlichen im zunehmenden Handel von hochpreisigen Portfolios, darunter besonders Neubauentwicklungen, die in und um die Metropolregionen realisiert werden und aufgrund hoher Grundstücks- und Baupreise eher das gehobene Segment bedienen”, sagt Konstantin Lüttger, Head of Residential Investment bei CBRE in Deutschland.

Seite zwei: Wohnraummangel treibt Projektentwicklungen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...