19. Juni 2017, 07:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsmangel in Bayern hält trotz Neubau an

Bauminister Joachim Herrmann (CSU) fordert, das Baurecht zu vereinfachen, um die Entwicklung der Mieten und Kaufpreise zu dämpfen. Aus der Warnung vor “echtem Wohnungsmangel” in München sei inzwischen Realität geworden.

Muenchen-shutt 500478295 in Wohnungsmangel in Bayern hält trotz Neubau an

München ist für Mieter und Immobilienkäufer die teuerste Stadt Deutschlands, ein Zeichen für Wohnungsmangel.

Die Zahl der Wohnungen in Bayern steigt stetig. Laut Bauminister Joachim Herrmann (CSU) gab es Ende 2016 über 6,3 Millionen Wohnungen im Freistaat, 52.000 mehr als ein Jahr zuvor. Allein seit 2014 sind damit mehr als 150.000 Wohnungen hinzugekommen.

Herrmann hält das aber nicht für ausreichend: “Um den steigenden Mieten und Kaufpreisen in den Ballungsräumen entschieden entgegen zu wirken, hilft nur eines: Neubau”, sagte der CSU-Politiker am Freitag.

Kompliziertes Baurecht verteuert Preise

Er hatte 2013 den jährlichen Bedarf an Neubauwohnungen in Bayern auf 70.000 beziffert – und schon 2010 vor “echtem Wohnungsmangel” in München gewarnt. Aus der Warnung ist inzwischen Realität geworden, obwohl die Wohnungsbautätigkeit zwischenzeitlich stark angezogen hat.

Der Minister forderte den Bund auf, das Baurecht zu vereinfachen: “Wer das Bauen durch komplizierte Bauleitplanungsverfahren verzögert und das Steuerrecht nicht attraktiver gestaltet, darf sich gleichzeitig nicht über teure Mieten und teure Baupreise beschweren.”

Rein rechnerisch entfällt mit 6,3 Millionen Wohnungen bei einer Bevölkerung von 12,8 Millionen (Stand: Ende 2015) auf fast jeden zweiten Einwohner im Freistaat eine Wohnung. Doch es gibt ein Stadt-Land-Gefälle: In den Ballungsräumen fehlen Wohnungen. Auf dem Land dagegen stehen viele Häuser leer, vor allem in Ost- und Nordbayern. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Startschuss für BARMER eCare im November

Im November startet die BARMER den Aufbau ihrer elektronischen Patientenakte (ePA) mit Namen BARMER eCare. Dabei wird sie von IBM unterstützt, das IT-Unternehmen hat heute den Zuschlag dafür erhalten. Von der elektronischen Patientenakte der BARMER werden die rund 9,1 Millionen Versicherten der Kasse ab dem 1. Januar 2021 profitieren.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot gibt es nicht!

In Berichten über die Situation auf den Wohnungsmärkten in den deutschen Städten wird diese immer wieder als Wohnungsnot bezeichnet. Jedoch stellt sich heute die Lage deutlich anders und differenzierter da. Ein Beitrag von Dr. Günter Vornholz, Prof. für Immobilienökonomie an der EBZ Business School in Boch.

mehr ...

Investmentfonds

Die Folgen der Einhornplage

In den vergangenen Monaten haben sich sogenannte Value-Aktien im Vergleich zu Growth-Titeln dramatisch schwach entwickelt. Die Gründe und wie es weitergeht.

mehr ...

Berater

Altersversorgung: Leistungen von Seelotsen sind beitragspflichtig

Die Altersversorgung eines Seelotsen: So richtig bAV ist es nicht, aber was ist es dann? Was man nun weiss: Ihre Leistungen sind beitragspflichtig. Da hilft die Nähe zur bAV nicht. Das hat jüngst das höchste deutsche Sozialgericht entschieden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia schließt zwei Fonds und bringt einen neuen

Die Patrizia AG hat über ihre Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest ihren mittlerweile elften Publikumsfonds aufgelegt. Zwei andere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger wurden hingegen voll platziert und damit geschlossen.

mehr ...

Recht

Schimmelbildung und Streit mit dem Vermieter vermeiden

Schimmel in Innenräumen ist ein häufiger Streitgegenstand in Mietrechtsangelegenheiten, und auch in Bauschadengutachten nimmt der Schimmelpilzbefall eine immer größere Bedeutung ein. Wie sich das verhindern lässt.

mehr ...