19. Juni 2017, 07:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsmangel in Bayern hält trotz Neubau an

Bauminister Joachim Herrmann (CSU) fordert, das Baurecht zu vereinfachen, um die Entwicklung der Mieten und Kaufpreise zu dämpfen. Aus der Warnung vor “echtem Wohnungsmangel” in München sei inzwischen Realität geworden.

Muenchen-shutt 500478295 in Wohnungsmangel in Bayern hält trotz Neubau an

München ist für Mieter und Immobilienkäufer die teuerste Stadt Deutschlands, ein Zeichen für Wohnungsmangel.

Die Zahl der Wohnungen in Bayern steigt stetig. Laut Bauminister Joachim Herrmann (CSU) gab es Ende 2016 über 6,3 Millionen Wohnungen im Freistaat, 52.000 mehr als ein Jahr zuvor. Allein seit 2014 sind damit mehr als 150.000 Wohnungen hinzugekommen.

Herrmann hält das aber nicht für ausreichend: “Um den steigenden Mieten und Kaufpreisen in den Ballungsräumen entschieden entgegen zu wirken, hilft nur eines: Neubau”, sagte der CSU-Politiker am Freitag.

Kompliziertes Baurecht verteuert Preise

Er hatte 2013 den jährlichen Bedarf an Neubauwohnungen in Bayern auf 70.000 beziffert – und schon 2010 vor “echtem Wohnungsmangel” in München gewarnt. Aus der Warnung ist inzwischen Realität geworden, obwohl die Wohnungsbautätigkeit zwischenzeitlich stark angezogen hat.

Der Minister forderte den Bund auf, das Baurecht zu vereinfachen: “Wer das Bauen durch komplizierte Bauleitplanungsverfahren verzögert und das Steuerrecht nicht attraktiver gestaltet, darf sich gleichzeitig nicht über teure Mieten und teure Baupreise beschweren.”

Rein rechnerisch entfällt mit 6,3 Millionen Wohnungen bei einer Bevölkerung von 12,8 Millionen (Stand: Ende 2015) auf fast jeden zweiten Einwohner im Freistaat eine Wohnung. Doch es gibt ein Stadt-Land-Gefälle: In den Ballungsräumen fehlen Wohnungen. Auf dem Land dagegen stehen viele Häuser leer, vor allem in Ost- und Nordbayern. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online in dieser Woche auf besonders großes Interesse? Das neue wöchentliche Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Realitäts-Check: Wann lohnt sich eine Modernisierung?

Häuser aus der Bauboomphase der 1950er- bis 1970er-Jahre werden für Kaufwillige immer ­interessanter. Doch jede Bauepoche hat ihre Eigenheiten. Käufer sollten auf Expertenrat setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welches sind die fünf relevantesten Meldungen der letzten Woche im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Commerzbank: EZB lässt Aktionäre jubeln

Die Commerzbank muss künftig weniger Kapital vorhalten. Die Europäische Zentralbank (EZB) habe die bankspezifischen Kapitalanforderungen (“Pillar 2”) um 0,25 Prozentpunkte auf 2 Prozent gesenkt, teilte das Kreditinstitut am Freitag in Frankfurt mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in dieser Woche auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im neuen wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Top-Juristen gegen Provisionsdeckel

Ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wäre sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich unzulässig. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Rechtsgutachten, die auf Veranlassung der Vermittler-Berufsverbände AfW und Votum sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Versicherungsmakler (BFV) erstellt wurden.

mehr ...