Anzeige
12. August 2016, 07:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bayern: Mieten steigen trotz Mietpreisbremse

Die Mietpreisbremse senkt auch in Bayern die Mieten nicht. Besonders stark sind die Mieten in München und Neu-Ulm mit jeweils 15 Prozent gestiegen. Das zeigt eine Analyse der Angebotsmieten von Immowelt in 17 größten bayerischen Städten.

Immobilienindex Shutterstock Gro 185856560-Kopie in Bayern: Mieten steigen trotz Mietpreisbremse

Die Einführung der Mietpreisbremse in Bayern zeigte wenig Wirkung, die Mieten steigen weiter.

Basis für die Auswertung von Immowelt sind die jeweils im 1. Halbjahr 2014, 2015 und 2016 auf Immowelt angebotenen Wohnungen und Häuser – inklusive Neubauten und kernsanierten Objekten -, für die die Mietpreisbremse nicht gilt.

Stärkster Anstieg in Neu-Ulm und München

München verzeichne von 2015 auf 2016 mit 15 Prozent einen Anstieg auf aktuell 17,30 Euro pro Quadratmeter (Median). Die große Nachfrage durch gleichbleibend starken Zuzug schlage sich in hohen Preisen nieder. Der Neubau könne dieser Entwicklung bislang nicht ausreichend entgegenwirken. Gründe hierfür seien unter anderem strenge Regularien und der Mangel an freiem Bauland.

In Neu-Ulm seien die Mieten zwischen 2014 und 2015 bereits um elf Prozent gestiegen – seit dem vergangenen Jahr seien die Preise sogar nochmals um 15 Prozent auf 10,20 Euro pro Quadratmeter gestiegen.

Mit geringer Arbeitslosigkeit und hervorragenden Karriere- und Arbeitsbedingungen ziehe die “Innovationsregion Ulm” besonders junge Familien an. Die Folge: Die seit Jahren steigende Bevölkerungszahl lasse die Mieten weiter steigen.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Immowelt-bayern in Bayern: Mieten steigen trotz Mietpreisbremse

Ingolstadt und Landsberg am Lech

Auffällig in der Auswertung seien auch Ingolstadt und Landsberg am Lech. Beide Städte hätten sich im vergangenen Jahr recht preisstabil gezeigt mit plus drei und minus zwei Prozent.

In diesem Jahr weise Ingolstadt allerdings einen Sprung um 14 Prozent auf (11,40 Euro) und auch in Landsberg am Lech (9,40 Euro) seien die Preise um satte zwölf Prozent gestiegen. In beiden Städten machen sich wirtschaftliches Wachstum und die Attraktivität als Alternative zum teureren München bemerkbar.

Rosenheim und Würzburg

Ein geringerer Anstieg als im Vorjahr sei in Rosenheim (9,60 Euro) und Würzburg (9,80 Euro) erkennbar. Hier liegt das Preisplus bei drei beziehungsweise zwei Prozent und damit deutlich unter den Vorjahreswerten von plus neun und plus zwölf Prozent.

Angesichts des recht hohen Preisniveaus könne man hier von einer Verschnaufpause ausgehen. Wie lange diese anhalte, hänge von der weiteren Bevölkerungsentwicklung, aber auch von der Neubautätigkeit ab. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Die Steigerung der Mieten in München ist natürlich die Folge einer politisch gewollten Fehlkonstruktion. So werden Altmieten nicht berücksichtigt.
    Das bedeutet natürlich mit den extrem teuren hinzugekommenen
    Wohnungen höhere Mietsteigerungen.
    Natürlich immer mit dem Argument, sonst rentiere es sich nicht Wohnungen zu erstellen.
    Aber das haben wir ja auch in der Waffenindustrie, wegen des Erhalts der Arbeitsplätze…
    Wo ist der Zusammenhang?
    Die Flüchtlinge die man mit Deutschen Waffen erzeugt benötigen ja auch Wohnungen……

    Kommentar von Wilfried Strassnig — 13. August 2016 @ 14:57

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...