12. August 2016, 07:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bayern: Mieten steigen trotz Mietpreisbremse

Die Mietpreisbremse senkt auch in Bayern die Mieten nicht. Besonders stark sind die Mieten in München und Neu-Ulm mit jeweils 15 Prozent gestiegen. Das zeigt eine Analyse der Angebotsmieten von Immowelt in 17 größten bayerischen Städten.

Immobilienindex Shutterstock Gro 185856560-Kopie in Bayern: Mieten steigen trotz Mietpreisbremse

Die Einführung der Mietpreisbremse in Bayern zeigte wenig Wirkung, die Mieten steigen weiter.

Basis für die Auswertung von Immowelt sind die jeweils im 1. Halbjahr 2014, 2015 und 2016 auf Immowelt angebotenen Wohnungen und Häuser – inklusive Neubauten und kernsanierten Objekten -, für die die Mietpreisbremse nicht gilt.

Stärkster Anstieg in Neu-Ulm und München

München verzeichne von 2015 auf 2016 mit 15 Prozent einen Anstieg auf aktuell 17,30 Euro pro Quadratmeter (Median). Die große Nachfrage durch gleichbleibend starken Zuzug schlage sich in hohen Preisen nieder. Der Neubau könne dieser Entwicklung bislang nicht ausreichend entgegenwirken. Gründe hierfür seien unter anderem strenge Regularien und der Mangel an freiem Bauland.

In Neu-Ulm seien die Mieten zwischen 2014 und 2015 bereits um elf Prozent gestiegen – seit dem vergangenen Jahr seien die Preise sogar nochmals um 15 Prozent auf 10,20 Euro pro Quadratmeter gestiegen.

Mit geringer Arbeitslosigkeit und hervorragenden Karriere- und Arbeitsbedingungen ziehe die “Innovationsregion Ulm” besonders junge Familien an. Die Folge: Die seit Jahren steigende Bevölkerungszahl lasse die Mieten weiter steigen.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Immowelt-bayern in Bayern: Mieten steigen trotz Mietpreisbremse

Ingolstadt und Landsberg am Lech

Auffällig in der Auswertung seien auch Ingolstadt und Landsberg am Lech. Beide Städte hätten sich im vergangenen Jahr recht preisstabil gezeigt mit plus drei und minus zwei Prozent.

In diesem Jahr weise Ingolstadt allerdings einen Sprung um 14 Prozent auf (11,40 Euro) und auch in Landsberg am Lech (9,40 Euro) seien die Preise um satte zwölf Prozent gestiegen. In beiden Städten machen sich wirtschaftliches Wachstum und die Attraktivität als Alternative zum teureren München bemerkbar.

Rosenheim und Würzburg

Ein geringerer Anstieg als im Vorjahr sei in Rosenheim (9,60 Euro) und Würzburg (9,80 Euro) erkennbar. Hier liegt das Preisplus bei drei beziehungsweise zwei Prozent und damit deutlich unter den Vorjahreswerten von plus neun und plus zwölf Prozent.

Angesichts des recht hohen Preisniveaus könne man hier von einer Verschnaufpause ausgehen. Wie lange diese anhalte, hänge von der weiteren Bevölkerungsentwicklung, aber auch von der Neubautätigkeit ab. (kl)

Foto: Shutterstock

 

1 Kommentar

  1. Die Steigerung der Mieten in München ist natürlich die Folge einer politisch gewollten Fehlkonstruktion. So werden Altmieten nicht berücksichtigt.
    Das bedeutet natürlich mit den extrem teuren hinzugekommenen
    Wohnungen höhere Mietsteigerungen.
    Natürlich immer mit dem Argument, sonst rentiere es sich nicht Wohnungen zu erstellen.
    Aber das haben wir ja auch in der Waffenindustrie, wegen des Erhalts der Arbeitsplätze…
    Wo ist der Zusammenhang?
    Die Flüchtlinge die man mit Deutschen Waffen erzeugt benötigen ja auch Wohnungen……

    Kommentar von Wilfried Strassnig — 13. August 2016 @ 14:57

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ablaufprognosen der Lebensversicherer: Wer vor 2005 abschloss, der hat ein solides Produkt

Wie stark haben die deutschen Lebensversicherungsgesellschaften und deren Kunden in den letzten acht Jahren im Zinstief gelitten? Dieser Frage geht eine Auswertung des Analysehauses Partner in Life S.A. (PiL) nach. So haben 90 Prozent der Policen aller Versicherungsgesellschaften Kürzungen hinnehmen müssen; im Marktdurchschnitt in Höhe von 5,5 Prozent im Vergleich zu den Ablaufprognosen aus dem Jahr 2002.

mehr ...

Immobilien

Senkung der Grunderwerbssteuer: So hoch wäre die Entlastung

In den letzten Wochen mehren sich die Forderungen nach eiiner dringend erfoderlichen Reform der Grunderwerbssteuer. Experten haben jetzt einmal den Effekt einer geplanten Steuersenkung auf die Wohnungsfinanzierung analysiert. Wie viel Entlastung in Metropolen und in den Kreisen tatsächlich drin ist.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Ärger für Facebook: Petition gegen Libra gestartet

Gegen Facebooks Pläne für die Digitalwährung Libra hat die Bürgerbewegung Finanzwende am Dienstag gemeinsam mit der Brüsseler Organisation Finance Watch eine Petition gestartet. EU-Kommission und EZB werden darin aufgefordert, “dieses hochgefährliche Projekt sofort zu stoppen”. Ziel sei ein Verbot des Projekts.

mehr ...

Berater

Brexit: Briten zweifeln an fristgerechter Lösung

Boris Johnson wird heute alle Voraussicht nach zum neuen Premierminister Großbritanniens gewählt. Der umstrittene Konservative und Brexit-Befürworter verspricht unter anderem den fristgerechten EU-Austritt Großbritanniens bis zum 31. Oktober. Wie das trotz der ungeklärten Nordirland-Frage klappen soll? – Die Antwort auf diese Frage hat Johnson bisher nicht geliefert, weiß sie vermutlich selber nicht.

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...