30. Januar 2018, 14:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anschlussfinanzierung: Drei Fehler, die jeder vermeiden sollte

Wenn es um die Anschlussfinanzierung für das Eigenheim geht, könnten Immobilieneigentümer oft tausende Euro sparen, wenn sie häufige Fehler vermeiden, so der Finanzdienstleister Dr. Klein. Das Unternehmen gibt Tipps, welche Punkte Kunden unbedingt beachten sollten.

Paar-beratung-330309389 in Anschlussfinanzierung: Drei Fehler, die jeder vermeiden sollte

Bei den meisten Immobilieneigentümern steht nach Ablauf der Zinsbindung die Vereinbarung eines neuen Darlehens an.

Wer eine Immobilie erwirbt, steckt in der Regel viel Zeit und Nerven in die Wahl des passenden Baukredites. Die zweite Finanzierungsrunde wird hingegen gern verschlafen, so Dr. Klein.

Dabei könnten Kreditnehmer bei der Anschlussfinanzierung mehrere tausend Euro sparen, wenn sie wichtige Tipps beherzigen.

Tipp 1: Wer nicht vergleicht, verpasst Zinsvorteile

Wenn die Baufinanzierung unter Dach und Fach ist, atmen die meisten Kreditnehmer erst einmal durch und der Kreditvertrag landet nicht selten im hintersten Fach des Aktenschrankes.

Spätestens nach zehn Jahren lohne es sich allerdings, die Unterlagen hervorzuholen und die aktuellen Bauzinsen zu beobachten. Denn: Grundsätzlich ist ein Immobilienkredit nach zehn Jahren mit einer Frist von sechs Monaten kostenlos kündbar – und zwar unabhängig von der vereinbarten Laufzeit. Die Bank für den Anschlusskredit kann der Kunde frei wählen.

„Ein Wechsel lohnt sich oft, denn das Prolongationsangebot der Hausbank hat in der Regel schlechtere Konditionen als die Angebote von Wettbewerbern“, erklärt Nicole Kaack, Spezialistin für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Lübeck. „Viele Kreditnehmer scheuen sich trotzdem, die Bank zu wechseln, weil sie befürchten, dass die Umschuldung aufwändig und teuer sein könnte. Diese ‚Wechselfaulheit‘ kennen auch die Hausbanken und sie ist ein Grund dafür, dass deren Prolongationsangebot oft nicht den bestmöglichen Zins bietet.“

Immobilie eventuell neu bewerten lassen

Zusätzlich zum Vergleich verschiedener Angebote könne es Vorteile bringen, die eigene Immobilie bei einer Umschuldung neu bewerten zu lassen. In den meisten Städten und Gemeinden Deutschlands sind die Immobilienpreise in den letzten Jahren stark gestiegen. Wenn die eigene Wohngegend aufgewertet wurde, etwa durch den Ausbau der örtlichen Infrastruktur, oder der Besitzer Modernisierungsmaßnahmen vorgenommen habe, sei der Wert der Immobilie wahrscheinlich auch gestiegen – und das bedeute meist bessere Konditionen für das neue Darlehen.

Angst vor den Umständen eines Wechsels brauchen Kreditnehmer laut Dr. Klein nicht zu haben. Sowohl der bürokratische Aufwand als auch die Kosten der Umschuldung seien gering.

Einzige Hürde: Die Grundschuld muss vom alten auf den neuen Kreditgeber übertragen werden. Dafür fallen Grundbuch- und Notarkosten in Höhe von 0,2 bis 0,3 Prozent des abzutretenden Grundschuldbetrages an. Dieser Betrag, der bei einer Restschuld von 200.000 Euro rund 400 bis 600 Euro beträgt, sei durch den Zinsvorteil eines besseren Finanzierungsangebotes jedoch meist schnell wieder ausgeglichen.

„Als Faustformel gilt: Je höher die noch ausstehende Restschuld, desto eher lohnt sich die Umschuldung“, sagt Kaack. Ein Rechenbeispiel zeige, dass bereits ein Zinsunterschied von nur 0,2 Prozent eine Zinsersparnis von stolzen 4.700 Euro ausmachen könne. Die Kosten für den Wechsel fielen in Anbetracht der Ersparnis gering aus.

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

News-dr-klein-30012018 in Anschlussfinanzierung: Drei Fehler, die jeder vermeiden sollte

Tipp 2: Wer zu spät kommt, zahlt drauf

Schon 66 Monate vor Ablauf der Zinsbindung oder der Zehn-Jahres-Frist des Kreditvertrages lohnt sich laut Dr. Klein ein Blick auf die aktuelle Zinslandschaft. Denn mit einem sogenannten Forward-Darlehen ließen sich gegen einen geringen Aufschlag die aktuellen Zinsen „einfrieren“.

Seite 2: Veränderte Lebensumstände berücksichtigen

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Vielen Dank für die Information! Ich wusste nicht das es ein Fehler war, zu früh refinanzieren! Ich möchte nicht solche ein Fehler machen. Wir können einfach nicht das Geld dafür leisten!

    Kommentar von Jay — 26. April 2018 @ 23:37

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Altersarmut trifft vor allem Frauen 

Frauen trifft die Altersarmut immer stärker. Laut einer Studie der Bertelsmann Stiftung steigt die Zahl der alleinstehenden 67-Jährigen, deren Einkommen nicht fürs Leben reicht, in den nächsten Jahren rasant an: Von gut 16 Prozent in 2016 auf knapp 30 Prozent in 2036.
 Was Frauen tun können, hat die Arag aufgelistet.

mehr ...

Immobilien

Umfrage: Fast die Hälfte der Mieter findet Nebenkosten zu hoch

Statistiken über Mietsteigerungen werden meist zur Entwicklung der Kaltmieten veröffentlicht. Die Wohnnebenkosten werden dabei in aller Regel ignoriert. Jedoch beziehen Mieter die Höhe der Nebenkosten mehrheitlich mit ein, wenn sie abschätzen, ob sie sich eine Mietwohnung leisten können: 82 Prozent der Mieter haben in der Umfrage angegeben, dass sie eher auf die Warmmiete statt auf die Kaltmiete achten würden, wenn sie eine neue Wohnung suchen würden. Die d.i.i. Gruppe hat eine repräsentative Umfrage zum Thema Mietnebenkosten bei dem Meinungsforschungsinstitut YouGov im Dezember 2019 in Auftrag gegeben.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus drückt Dax ins Minus

Die Sorgen vor der weiteren Verbreitung des Coronavirus haben den Dax wieder fest im Griff. Der deutsche Leitindex sackte am Montag bis 12 Uhr um 2,28 Prozent auf 13.265 Punkte ab und entfernte sich damit wieder von der jüngst erreichten Rekordmarke von 13.640 Punkten.

mehr ...

Berater

Erbrecht: Fünf Irrtümer und wie Sie diese vermeiden

Rund um den Tod und das Erbe treten Fragen auf. Dazu gehören vermeintliche Sätze wie etwa: „Für die Beerdigung meines Vaters zahle ich keinen Cent“ oder „Meine enterbten Kinder bekommen nichts vom Nachlass“. Aufgrund dieser Irrtümer schließen viele Menschen gar keinen Erbvertrag ab und lassen die Planung nach dem eigenen Tod außen vor. Wie man besser vorgehen sollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT baut Geschäft mit Privatanlegern aus

Die BVT Unternehmensgruppe, München, konnte im vergangenen Jahr bei professionellen, semiprofessionellen und Privatanlegern insgesamt 146 Millionen Euro Eigenkapital platzieren. Einen Schwerpunkt bildete die Anlageklasse US-Immobilien, in der 2019 erstmals seit 10 Jahren auch wieder eine Beteiligungsmöglichkeit für Privatanleger angeboten wurde.

mehr ...

Recht

Begrenzt mobil: Elektromobilität in der Wohneigentumsgemeinschaft

Wer in der Wohneigentumsgemeinschaft (WEG) auf E-Mobilität setzen möchte, stößt auf eine Reihe von Hindernissen – menschlicher und technischer Natur. So manche Verwaltung winkt angesichts der Schwierigkeiten ab.

mehr ...