9. April 2018, 08:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bauboom in Deutschland: Berufsgenossenschaft dringt auf Arbeitsschutz

Angesichts des Baubooms in Deutschland pocht die Berufsgenossenschaft auf ausreichenden Schutz für Arbeiter auf den Baustellen. Durch Zeit- und Kostendruck entstünden Situationen, die dem Arbeitsschutz nicht immer zuträglich seien.

Bauboom in Deutschland: Berufsgenossenschaft dringt auf Arbeitsschutz

Gerade bei öffentlichen Auftraggebern wird die Sicherheit in der Planungsphase mitunter vernachlässigt.

“Es ist ganz klar: Es wird im Moment sehr viel gebaut. Auch die Bauzeiten haben sich immer weiter verkürzt”, sagte der Leiter der Präventionsabteilung der BG Bau, Bernhard Arenz. In der Bau- und Reinigungsbranche sind Arbeitsunfälle seit längerem rückläufig.

Nach vorläufigen Zahlen wurden 2017 etwa 103.200 meldepflichtige Arbeitsunfälle registriert – 2010 seien es noch 118.000 gewesen. Die Zahl der tödlichen Unfälle nahm dagegen zu: 88 Menschen starben bei Arbeitsunfällen, elf mehr als ein Jahr zuvor.

“Das ist natürlich nicht akzeptabel und es sind Zahlen, die wir ganz klar reduzieren müssen”, sagte Arenz der Deutschen Presse-Agentur. Die Zahl schwanke immer mal. Es müsse aber schon in der Planung eines Bauprojekts ausreichend an Sicherheit gedacht werden.

Bauherren vernachlässigen Sicherheit

“Die Bauherren haben eine gesetzliche Verpflichtung dazu über die Baustellenverordnung.” Gerade bei großen öffentlichen Auftraggebern werde das aber in der Planungsphase mitunter vernachlässigt.

Arbeitgeber und zuständige Ärzte müssen Arbeitsunfälle spätestens dann der Berufsgenossenschaft melden, wenn Beschäftigte wegen einer Verletzung mindestens drei Tage nicht arbeiten können.

Unfälle von Selbstständigen, die selbst Mitarbeiter haben, tauchen oft nicht in der Statistik auf, weil sie nicht in der Berufsgenossenschaft sein müssen. Sie können sich freiwillig versichern. Bei Beschäftigten zahlt dagegen das Unternehmen Beiträge zur Unfallversicherung.

Einweisung senkt Unfallrisiko

Der Gewerkschafter Hivzi Kalayci von der IG BAU ist regelmäßig auf Baustellen in Berlin unterwegs und meint: “Es wird unter sehr großem Zeitdruck gearbeitet.” Aus seiner Sicht könnte das Unfallrisiko leicht gesenkt werden.

Auf jeder Baustelle sei eine Gefahrenanalyse vorgeschrieben. Das werde gemacht, aber oft nicht gut an die Arbeiter weitergegeben. “Auf 80 Prozent der Baustellen, die ich besuche, haben die Beschäftigten keine Einweisung erhalten.”

Weil Fachkräfte fehlten, würde oft auf Quereinsteiger und Arbeiter aus Bulgarien oder Rumänien zurückgegriffen. Diese seien nicht immer gut vorbereitet in Sachen Arbeitsschutz, sagte Kalayci. Hinzu komme die Sprachbarriere.

Seite zwei: “Leichtsinn, Stress und Preisdruck”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Wie die Versicherer das Nadelöhr erweitern

Makler stoßen beim Gespräch mit dem Kunden immer wieder auf einen hatnäckigen Vorbehalt gegenüber der BU: das Verhalten der Versicherer im Leistungsfall oder vielmehr die Angst vor der Nichtleistung.

Gastbeitrag von Markus Kruse, Assekurata Solutions GmbH, und Christian Schwalb, BU-Expertenservice GmbH

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Stimmung in der Finanzbranche sinkt

Die Stimmung in der Finanzbranche ist schlechter als im Vorquartal. Doch bleibt sie auf einem hohen Niveau. Die längerfristigen Erwartungen in der Finanzindustrie sind positiv. Die Ergebnisse im Detail: 

mehr ...

Berater

Deutsche haben ihre Finanzen im Griff – nach eigener Einschätzung

Die Deutschen sind überzeugt davon, gut mit ihrem Geld umgehen zu können. Mehr als drei Viertel haben nach eigenen Angaben einen sehr guten oder guten Überblick über ihre Einnahmen und Ausgaben. 88 Prozent beschäftigen sich regelmäßig mit ihren Ausgaben, 22 Prozent sogar täglich. Das sind Ergebnisse einer aktuellen repräsentativen Umfrage von Geld und Haushalt, dem Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...