8. März 2018, 13:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bauwirtschaft in Deutschland bleibt in Schwung

Die deutsche Baubranche geht dank guter Konjunkturaussichten und der anhaltenden Wohnungsnachfrage voller Zuversicht ins Jahr. Die Umsätze der Mitgliedsbetriebe dürften 2018 um 2,6 Prozent auf nahezu 324 Milliarden Euro zulegen.

Bauwirtschaft in Deutschland bleibt in Schwung

Die Nachfrage nach Ein- und Zweifamilienhäusern stabilisiert sich derzeit bei etwa 100.000 Wohnungen.

Die Prognose äußerte der Vorsitzende der Bundesvereinigung Bauwirtschaft, Karl-Heinz Schneider, am Donnerstag auf der Internationalen Handwerksmesse in München.

Zwar zeige sich bei Ein- und Zweifamilienhäusern eine Stabilisierung der Nachfrage bei gut 100 000 Wohnungen, Wachstum gebe es aber bei Mehrfamilienhäusern vor allem in Ballungsräumen. “Hier rechnen wir mit rund 175 000 Wohnungen, die neu auf den Markt kommen”, sagte Schneider.

Wartezeiten für Handwerksleistungen

Privatleute bekämen die gute Branchenlage auch durch längere Wartezeiten auf Handwerksleistungen zu spüren, räumte Schneider ein. In Zeiten des boomenden Onlinehandels hätten sich viele Kunden daran gewöhnt, etwas heute zu bestellen und morgen haben zu wollen.

Gerade für Ausbau- oder Renovierungsarbeiten müssten die Kunden aber einen gewissen Planungsvorlauf und Wartezeiten von bis zu drei Monaten als normal in Kauf nehmen.

Kleinerer Reparaturbedarf wie ein tropfender Wasserhahn oder eine undichte Stelle im Dach werde aber noch immer nahezu umgehend erledigt, sagte Schneider.

Das habe sich auch nach dem Sturm Friederike im Januar gezeigt, als viele Handwerker auch übers Wochenende im Einsatz gewesen seien. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilienbranche:

ZIA verzeichnet starkes Wachstum

Baugewerbe: Immobilienpreise sind keine Baupreise

McKinsey: Wohnungsbau-Ziele brauchen effizientere Baubranche

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Metallrente-Umfrage: Deutsche rechnen bei BU mit staatlicher Unterstützung

Jeder Zweite erwartet, bei Berufsfähigkeit durch eine gesetzliche BU-Rente abgesichert zu sein. Obwohl das Bewusstsein für die Notwendigkeit zusätzlicher Vorsorge groß ist, hapert es zudem am Wissen um die richtigen Produkte. Die repräsentative Umfrage im Auftrag des Versorgungswerks Metallrente offenbart einmal mehr Vorsorgeillusionen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia weiter auf Einkaufstour in Europa

Der Immobilienkonzern Patrizia hat für rund 65 Millionen Euro ein Logistikportfolio mit zwei Objekten in Veghel in den Niederlanden gekauft. Zudem investiert das Unternehmen in ein Wohnungsbau-Projekt in Schweden.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...