27. September 2018, 14:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufi-Zinsen: Geldpolitik wird langsam gestrafft

Die amerikanische Notenbank Federal Reserve (Fed) hat ihre dritte Zinserhöhung beschlossen, die Europäische Zentralbank (EZB) reduziert ab Oktober ihre Anleihekäufe. Der Finanzdienstleister Dr. Klein kommentiert die Entwicklung und rechnet für die kommenden Tage mit einem leichten Anstieg der Baufinanzierungszinsen.

Baufinanzierung in Baufi-Zinsen: Geldpolitik wird langsam gestrafft

Noch sind die Baufinanzierungszinsen in Deutschland niedrig, jedoch rechnen Experten mittelfristig mit Anstiegen.

In ihrer Sitzung am 13. September gab die Europäische Zentralbank (EZB) keine Änderung des zinspolitischen Fahrplans bekannt: Wie erwartet bekräftigte EZB-Chef Mario Draghi seine Absicht, den Kauf von Staatsanleihen zum Jahreswechsel einzustellen. Ab Oktober 2018 reduziert die EZB das Nettoankaufvolumen bereits um die Hälfte, auf monatlich 15 Milliarden Euro.

„Derzeit deutet einiges darauf hin, dass nach dem Ende des Anleihekaufprogramms auch der negative Einlagezins für Banken zurückgefahren wird. Im Anschluss – jedoch frühestens Ende 2019 – rückt voraussichtlich ein erster Zinsschritt in den Fokus der Währungshüter“, meint Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender der Dr. Klein Privatkunden AG.

Trotz steigender Beschäftigungsraten und einer guten Konjunktur ist die Kerninflationsrate sowohl im Euroraum als auch in Deutschland leicht rückläufig. Die Inflationsprognose der EZB bleibt dennoch unverändert: Für das Jahr 2019 erwartet Draghi eine Teuerung von 1,7 Prozent.

Auch die wirtschaftliche Erholung werde weiter voranschreiten, die Risiken seien derzeit ausgewogen. Der Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik erfolgt äußerst behutsam. So wird die EZB auch nach Ende der Nettoanleihekäufe auslaufende Anleihen so lange wie nötig weiter reinvestieren.

Dritte Zinserhöhung: Fed lässt sich nicht vom Kurs abbringen

Ungeachtet der Kritik Donald Trumps an Zinserhöhungen bleibt Fed-Präsident Jerome Powell auf Kurs. Wie erwartet erhöhte die amerikanische Notenbank auf ihrer Sitzung vom Donnerstag den Leitzins um weitere 0,25 Prozent und damit auf eine Spanne von zwei bis 2,25 Prozent.

Die Währungshüter kamen zu dem Schluss, dass ein erneuter Zinsschritt notwendig ist, um einer Überhitzung der Wirtschaft vorzubeugen. Denn: Die Inflationsrate in den USA liegt anders als in Europa stabil bei zwei Prozent und die Wirtschaftsentwicklung ist trotz Unsicherheiten aufgrund der Handelspolitik Donald Trumps weiterhin robust. Auch die jüngsten Arbeitsmarktdaten bestätigen die gute Konjunktur: Die Gehälter stiegen im August mit 2,9 Prozent so stark wie seit über neun Jahren nicht mehr.

Schulden und schwache Währungen – Schwellenländer in der Krise

Als wirtschaftlicher Unsicherheitsfaktor gilt aktuell die wachsende Inflation und zunehmende Verschuldung in Schwellenländern. Die jüngsten Krisen in der Türkei oder in Argentinien sind nur zwei der unmittelbar sichtbaren Symptome.

Seite 2: Baufi-Zinsen werden kurzfristig leicht steigen

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Die Zinsen werden nur marginal erhöht, für mehr ist gar kein Spielraum.

    Kommentar von Jan Lanc, Neu-Isenburg — 28. September 2018 @ 09:06

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Mode, Essen, Musik, Filme, Reisen und sogar Medikamente – mittlerweile gibt es nahezu alles im Internet zu kaufen. Und auch das Geschäft mit Online-Dienstleistungen wie etwa die Taxi-Bestellung, der Leihwagen oder das Ausleihen hipper eScooter oder eRoller läuft mit Hilfe entsprechender Apps inzwischen reibungslos.

mehr ...

Immobilien

Gehälter können bei Mietsteigerungen nicht mithalten

Der Wohnungsmarkt hierzulande ist angespannt, vor allem in den Metropolen. Wie stark sich die Mieten im Vergleich zu den Gehältern entwickelt haben, zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen.

mehr ...

Investmentfonds

EZB: Zinstief könnte zum Risiko für Finanzstabilität werden

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos bei der Vorstellung des aktuellen Finanzstabilitätsberichts der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.”

mehr ...

Berater

Christian Kunz wechselt von DNL zu TSO

Christian Kunz wird zum 1. Dezember 2019 als Sales & Marketing Manager bei der TSO Capital Advisors GmbH beginnen und die Verantwortung für den Vertrieb verschiedener Investmentprodukte der TSO-Gruppe im deutschen Markt übernehmen. Sein Vater Wolfgang Kunz sieht sich indes zu einer Klarstellung veranlasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...