25. Oktober 2018, 14:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Mehrheit kann sich Online-Abschluss vorstellen

Auch bei beratungsintensiven Finanzprodukten werden digitale Kanäle wichtiger. Eine Studie des Softwareunternehmens Collenda kommt zu dem Ergebnis, dass die Mehrheit der Bundesbürger sich vorstellen könnte, eine Baufinanzierung online abzuschließen. Insgesamt 71 Prozent sind bereit, ihre Daten digital zu hinterlegen.

Online-Abschluss in Baufinanzierung: Mehrheit kann sich Online-Abschluss vorstellen

Auch bei der Baufinanzierung nimmt die Bedeutung digitaler Angebote zu.

Die Wahl der Baufinanzierung ist eine wichtige Lebensentscheidung und gilt als besonders beratungsintensive Dienstleistung. Aufgrund von Dokumentations- und Prüfpflichten fällt bei Vertragsabschluss eine große Zahl von Papierdokumenten an.

Collenda, der Düsseldorfer Anbieter digitaler Lösungen im Kredit- und Forderungsmanagement, legt im Zuge einer neuen Studie offen, dass sich schon heute 54 Prozent der Nutzer einen Online-Abschluss vorstellen können.

Mehr als ein Drittel plant einen Immobilienkauf

Das Softwareunternehmen Collenda hat fast 1.000 Personen aller Altersklassen zu ihren Präferenzen zum Abschluss einer Baufinanzierung befragt. Mehr als ein Drittel der Befragten plant demnach für die kommenden acht Jahre den Erwerb einer Immobilie.

Die Präferenzen der Befragten zur Form der Recherche, Vertragsabschluss und Nachverfolgung legen nahe, dass auch bei beratungsintensiven Produkten digitale Kanäle stark an Bedeutung gewinnen. Schon heute wären 54 Prozent der Befragten gewillt, einen Vertrag online abzuschließen.

In erster Linie möchten Nutzer damit ihren Aufwand reduzieren (28 Prozent) beziehungsweise wollen aufgrund von mangelndem Vertrauen in Berater, Informationen selbstständig zusammenstellen (21,4 Prozent). Nur rund ein Viertel der Teilnehmer legt Wert auf persönliche Beratung, um umfassend informiert zu werden. Dabei haben jedoch 19,1 Prozent Bedenken bezüglich der Sicherheit eines Online-Abschlusses.

Mehrheit möchte digitale Angebote

Eine Mehrheit von 56 Prozent möchte digitale Angebote zur Information über Finanzierungsmöglichkeiten nutzen. Allerdings wollen nur 18 Prozent ausschließlich auf digitale Informationen zurückgreifen. Die Präferenz zu Online-Angeboten ist bei jüngeren Teilnehmern erwartungsgemäß stärker ausgeprägt.

Studienautor Christoph Tahedl, CTO bei Collenda, betont: „Wir befinden uns an einem Wendepunkt der Branche. Galten Immobilienkredite bislang als klassisches Filialgeschäft, zeichnet sich auch hier ein Wandel ab. Immer mehr Kunden können sich den Online-Abschluss vorstellen – darüber hinaus erwarten sie ein breites Angebot an Informationen und Tools, die sie in Ruhe über heimische Online-Devices aus nutzen können. Finanzinstitute sollten die Ergebnisse als Zeichen betrachten, hier eigene Möglichkeiten für den Kunden zu schaffen. Die dominierenden Vermittlungs- beziehungsweise Vergleichsportale haben die Finanzwelt für Nutzer transparenter und einfacher gemacht – das Kundenverhalten wandelt sich rasant.“

Seite 2: 71 Prozent würden ihre Daten hinterlegen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...