30. Mai 2018, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung trotz laufender Kredite – Mission Impossible?

Wer verschiedene Ratenkredite laufen hat, kann Schwierigkeiten beim Abschluss einer Baufinanzierung bekommen. Viele Banken betrachten solche Eigenheimkäufer in spe kritisch. Der Finanzdienstleister Dr. Klein gibt Tipps, wie ein Abschluss trotzdem gelingen kann und ob er auch bei einem negativen Schufa-Eintrag möglich ist.

Paar-beratung-baufinanzierung-shutt 103055114 in Baufinanzierung trotz laufender Kredite – Mission Impossible?

Die Konditionen der bereits laufenden Kredite sollten gründlich gepüft werden.

Gerade in der anhaltenden Niedrigzinsphase sind Kredite so günstig wie nie. Es liegt daher nahe, sich Wünsche direkt zu erfüllen und ein Darlehen aufzunehmen – egal, ob für das Studium der Kinder, die Familienkutsche oder den Sommerurlaub.

Aber was, wenn zu den vielen kleinen Wünschen auf einmal ein großer hinzukommt – der Traum vom Eigenheim? „Kein Grund zur Sorge“, meint Oliver Seemann, Spezialist für Baufinanzierung und Ratenkredit bei Dr. Klein in Fellbach, und erklärt, wie die Baufinanzierung trotz laufender Verpflichtungen funktioniert.

Eins, zwei oder drei – wie viele Privatkredite sind zu viel?

Matthias und Kirsten Lehmann (Name geändert) können ihr Glück kaum fassen, nach langer Suche haben sie endlich das perfekte Haus gefunden: ein wunderschönes Einfamilienhaus mit Garten im Stuttgarter Vorort Waiblingen.

Der Traum von den eigenen vier Wänden scheint zum Greifen nahe, wäre da nicht ein Problem: Für ihre große Hochzeitsfeier und das neue Auto haben sie bereits zwei Kredite aufgenommen, die sie nun abzahlen. Aufgrund ihres hohen monatlichen Nettoeinkommens von 4.500 Euro stellen sie dennoch eine Finanzierungsanfrage bei ihrer Hausbank. Doch sie bekommen eine Absage.

Seemann berät häufig Kunden, die sich in einer solchen Situation befinden. Wenn der Vertrag mit der Bank unterzeichnet ist, atmen die meisten Verbraucher erst einmal durch und der Kreditvertrag landet nicht selten im hintersten Fach des Aktenschrankes. Dabei erhält man bei einem Wechsel oft bessere Zinskonditionen und spart so teils hohe Kosten ein.

Kreditkonditionen überprüfen

Wer meint, sich aufgrund der monatlichen Belastungen durch Privatkredite keine Baufinanzierung leisten zu können, sollte sich daher zunächst professionellen Rat suchen. „Ich prüfe bei meinen Kunden immer die bestehenden Ratenkredite. Durch die Zusammenarbeit mit zahlreichen Bankpartnern können wir bei Dr. Klein viele Angebote vergleichen und die Erfahrung zeigt: Fast immer sind günstigere Konditionen zu bekommen“, so Seemann.

Auch bei der Familie Lehmann ist der Weg in die eigenen vier Wände ohne Probleme möglich. Der Spezialist Seemann holt kurzerhand Angebote für die zwei laufenden Ratenkredite ein, legt sie zu einem Kredit zusammen und schließt einen neuen Vertrag mit deutlich besseren Konditionen ab. Die monatliche Belastung reduziert sich von 495 Euro auf 275 Euro und das Paar kann sich die Finanzierung seines Hauses leisten.

„Im Bereich der Baufinanzierung gibt es keine pauschalen Antworten“, weiß Seemann. „Jeder Fall ist individuell und selbst für Interessenten mit mehreren laufenden Krediten ist der Weg in die eigenen vier Wände nicht unmöglich. Eine gute Beratung ist in diesem Fall allerdings Pflicht.“ Dem Spezialisten ist es wichtig, seinen Kunden eine langfristig solide Finanzierung zu vermitteln. Die monatliche Rate muss für Kreditnehmer auf Dauer ohne große Einschränkungen tragbar sein.

Regelmäßiges Einkommen entscheidend

„Wer Privatkredite aufgenommen hat und dennoch ein Eigenheim finanzieren will, sollte in jedem Fall ein regelmäßiges Einkommen haben. Und: Das eigene Vermögen, bestehend aus Bankguthaben, Aktiendepots, Immobilien oder anderen Vermögenswerten, sollte mindestens so hoch sein wie die laufenden Kreditverpflichtungen. Im besten Fall fließt ein Teil dieses Privatvermögens zudem als Eigenkapital in die Baufinanzierung ein.“

So war es auch bei Familie Lehmann. Sie profitierte nicht nur von der Kreditoptimierung, sondern auch von ihrem hohen Haushaltseinkommen sowie dem angesparten Eigenkapital aus einem Bausparvertrag. „Wenn bereits zu viele laufende Verpflichtungen bestehen und gleichzeitig wenig Erspartes vorhanden ist, rate ich Interessenten dazu, sich noch ein wenig zu gedulden. Ich stelle in diesem Fall gemeinsam mit den Kunden einen soliden Finanzplan auf, damit sie ihren Wunsch nach einem Eigenheim so schnell wie möglich und mit gutem Gewissen umsetzen können“, erklärt Seemann.

Seite 2: Ein negativer Schufa-Score – das Aus für die Baufinanzierung?

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Zum Glück entscheiden nicht alle Banken gleich. Es gibt wirklich genügend Banken die trotz privater Kredite noch eine Baufi anbieten.

    Kommentar von Jan Lanc, Neu-Isenburg — 30. Mai 2018 @ 15:32

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...