Anzeige
18. Januar 2018, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Im Streitfall hatte die Erblasserin eine Testamentsvollstreckung für die Dauer von 20 Jahren veranlasst.

In einem aktuellen Urteil beschäftigte sich der Bundesfinanzhof (BFH) in München mit der steuerlichen Geltendmachung der Kosten einer dauerhaften Testamentsvollstreckung als Werbungskosten.

Hintergrund des Streitfalls

Der Streitfall beschäftigte sich mit den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung zweier vermieteter Mehrfamilienhäuser. Diese gehörten, zusammen mit umfangreichem Kapitalvermögen, zum Nachlass der im Juni 2002 verstorbenen Erblasserin an ihre alleinerbende Tochter, die Klägerin.

Die Erblasserin hatte eine Dauertestamentsvollstreckung von 20 Jahren angeordnet und dem Testamensvollstrecker als jährliche Vergütung 1,5 Prozent des Bruttonachlasses im damaligen Gesamtwert von über fünf Millionen Euro (19,33 Prozent Grundbesitz – 80,67 Prozent Kapitalvermögen) zugesagt.

Zuzüglich Umsatzsteuer berechnete der Vollstrecker der Klägerin monatlich 5.000 Euro, die von dieser und ihrem Ehemann als Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen, Vermietung und Verpachtung geltend gemacht und bis 2008 nach dem Verhältnis der Nachlasswerte im Zeitpunkt des Erbfalls aufgeteilt wurden.

Klage gegen Finanzamt 

So wurde auch im Streitjahr 2009 verfahren, da die Kläger in ihren Einkommensteuererklärungen für 2010 und 2011 insgesamt 90 Prozent der Aufwendungen für die Testamentsvollstreckung bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung geltend machten.

Das beklagte Finanzamt (FA) veranlagte die Kläger 2009 erklärungsgemäß, worauf Kläger Einspruch einlegten und die Berücksichtigung von 90 Prozent der Aufwendungen bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung begehrten.

Von diesem Begehren wich das FA insofern ab, als dass es die Gebühren für die Vollstreckung in den Streitjahren 2010 und 2011 nach dem ursprünglichen Schlüssel verteilte und bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung nur 19,33 Prozent berücksichtigte.

Aufteilung nach historischem Wert

Alle drei Einsprüche der Kläger wurden am 14. Juli 2014 vom FA als unbegründet zurückgewiesen, vorbehaltlich der Verfassungsmäßigkeit von Paragraf 20 Absatz neun Satz eins des Einkommensteuergesetzes (EStG).

Da die Vergütung für die Testamentsvollstreckung zu Werbekosten führe, sei sie aufzuteilen, wobei sich die Höhe nach dem Wert des Bruttonachlasses im Zeitpunkt des Erbfalls zu richten habe. Weder komme es dabei auf den Zeitaufwand noch auf die Wertentwicklung an.

Auch das Finanzgericht (FG) wies die dagegen gerichtete Klage ab, da Aufwendungen, die mit mehreren Einkunftsarten in Zusammenhang stünden “nach der Veranlassung der Aufwendungen” zuzuordnen seien.

Bei Anwendung dieses Grundsatzes entfielen 19,33 Prozent der Vergütung auf die Vermietungseinkünfte, denn die Vergütung des Vollstreckers richte sich einzig nach dem Wert des Nachlasses und den Wertverhältnissen zum Zeitpunkt des Erbfalls.

Seite zwei: Revision der Kläger

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

DISQ-Studie: Die besten Kfz-Versicherer – wer überzeugt

Für Autofahrer ist der 30. November ein wichtiges Datum. Viele Kfz-Versicherungen können  zu diesem Stichtag gekündigt werden. Wer einen Anbieterwechsel ins Auge fasst, sollte Preise, Leistungen und auch Service beachten. Welche Versicherer hier  Spitze sind, zeigt die Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) unter 29 Kfz-Versicherern.

mehr ...

Immobilien

Umzugsbereitschaft sinkt mit dem Alter

Die Bereitschaft, im Alter noch einmal in eine andere Wohnung umzuziehen, ist äußerst gering, so eine DIA-Studie. Lediglich eine schwere Erkrankung und eine damit einhergehende Einschränkung der Selbstständigkeit sei der einzige Grund, der eine Mehrheit dazu bewegen könnte, die bisherige Wohnung aufzugeben und eine passendere Unterkunft zu suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Krisen sind gute Nachrichten für Goldanleger

Die Krise in der Türkei erinnert daran, wie fragil die Finanzmärkte sind. Das gilt nicht nur für hochverschuldete Schwellenländer wie die Türkei. Wenn die Notenbanken ihre expansive Geldpolitik wieder straffen, werden die Schwächen offensichtlicher. Warum der Goldpreis bald wieder steigt:

mehr ...

Berater

Deutsche Bank soll mehr gegen Geldwäsche unternehmen

Die Finanzaufsicht Bafin fordert von der Deutschen Bank mehr Anstrengungen im Kampf gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. Deutschlands größtes Geldhaus sei angewiesen worden, “angemessene interne Sicherungsmaßnahmen zu ergreifen und allgemeine Sorgfaltspflichten einzuhalten”, teilte die Bafin mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Am BaFin-Pranger: Totalausfall bei Döner-Darlehen

Die Noon Finance GmbH (vormals VertsKebap Finance GmbH) hat Insolvenz angemeldet. Sie hatte noch bis vor Kurzem deutsches Anlegergeld gesucht, um damit mittelbar Döner-Restaurants in den USA zu finanzieren. Das ging offenbar gründlich schief.

mehr ...

Recht

E-Auto: Wer zahlt bei Akkuschäden?

Die Zahl der Elektro- und Hybridfahrzeuge in Deutschland wächst langsam aber stetig. Eine der teuersten Komponenten im E-Auto ist der Akku, der schnell zwischen 8.000 und 10.000 Euro kosten kann, teilweise auch mehr. Doch wer zahlt, wenn der Akku kaputt geht?

mehr ...