22. November 2017, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienerbe: Weniger Erbschaftssteuer wegen Schäden?

Unter welchen Bedingungen können auftretende Mängel und Schäden an einem geerbten Gebäude die Erbschaftssteuer mindern? Diese Frage hat der Bundesfinanzhof (BFH) in einer aktuellen Entscheidung beantwortet.

Immobilienerbe: Weniger Erbschaftssteuer wegen Schäden?

Mängel und Schäden an vererbten Gebäuden sind nur unter bestimmten Voraussetzungen Nachlassverbindlichkeiten.

Im fraglichen Fall hatte der Kläger von seinem im April 2006 verstorbenen Onkel untern anderem ein Haus mit einer Ölheizung geerbt. Im Oktober 2006 zeigte sich, dass der Onkel vor seinem Tod Heizöl erworben hatte, das aufgrund seiner veränderten Qualität ohne Störmeldung aus einem Tank der Heizanlage ausgetreten war.

Das Öl sammelte sich im Ölauffangraum, aus dem es von einer durch die Mieterin beauftragten Firma beseitigt wurde. Die Heizung konnte weiter genutzt werden und zu einem späteren Zeitpunkt wurden die alten Tanks ersetzt und der Öllagerraum gereinigt.

Der Kläger zahlte für die Reparatur anteilige Aufwendungen von 3.782,54 Euro.

FG: Reparaturaufwendungen keine Erblasserschulden

Im Februar 2012 setzte das zuständige Finanzamt (FA) eine Erbschaftsteuer in Höhe von 448.470 Euro gegen den Kläger fest. Die anteiligen Reparaturaufwendungen, die der Kläger geltend gemacht hatte, wurden nicht zum Abzug zugelassen.

In einem weiteren Änderungsbescheid im Mai 2012 wurde die Erbschaftsteuer auf 444.231 Euro festgesetzt. Der Einspruch des Kläger blieb jedoch erfolglos.

Auch eine Klage beim Finanzgericht (FG) Münster hatte keinen Erfolg. Das FG vertrat die Ansicht, dass allein die Tatsache, dass der Erblasser den Schaden durch den Kauf des Heizöls verursacht hat, nicht für den Abzug der Aufwendungen als Nachlassverbindlichkeiten ausreicht.

 

Seite zwei: Entscheidung des BFH

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Patientenverfügung, Testament, Risikolebensversicherung: Was zu beachten ist

Es gibt angenehmere Themen als über den eigenen Tod nachzudenken. Wer jedoch die persönlichen Angelegenheiten frühzeitig regelt, kann Angehörigen nicht nur finanzielle Sorgen ersparen. Karina Hauser, Vorsorgeexpertin bei Cosmos Direkt, gibt Tipps, worauf es bei der Todesfallabsicherung ankommt.

mehr ...

Immobilien

Vermögenswirksame Leistungen: So verschenken Sie kein Geld mehr

Mehrere Tausend Euro schenkt jeder zweite Arbeitnehmer seinem Arbeitgeber, weil er die vermögenswirksamen Leistungen nicht in Anspruch nimmt. Die Stiftung Warentest hat untersucht, für welchen Spartyp sich welche Vertragsform am besten eignet.

mehr ...

Investmentfonds

Was Kunden von ihrer Filialbank erwarten

Die Deutschen sind in Gelddingen konservativ, von der Vorliebe für das Bargeld bis zur Altersvorsorge per Sparbuch. Eigentlich. Wenn Technologien praktisch und vertrauenswürdig sind, steigt die Bereitschaft, sich bei Finanzdienstleistungen auf Innovationen einzulassen. Ein anderer wichtiger Wunsch an ihre Filialbank ist jedoch immer schwieriger zu erfüllen.

mehr ...

Berater

Staatsanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Wirecard

Im Zusammenhang mit mutmaßlichen Manipulationen des Wirecard-Aktienkurses ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen einen Journalisten der “Financial Times” (FT). Es liege die Strafanzeige eines Anlegers gegen den Journalisten vor, “aufgrund der Strafanzeige haben wir ein Ermittlungsverfahren eingetragen”, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...