28. März 2018, 14:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aroundtown rechnet nach Gewinnsprung mit weiteren Zuwächsen

Der Gewerbeimmobilien-Spezialist Aroundtown hat 2017 einen überraschend kräftigen Gewinnsprung hingelegt. Höhere Mieteinnahmen und Bewertungsgewinne trieben das Ergebnis nach oben.

Chart-bilanz-geschaeftszahlen-shutt 166800005 in Aroundtown rechnet nach Gewinnsprung mit weiteren Zuwächsen

Die Immobiliengesellschaft Aroundtown ist vor Kurzem in den M-Dax aufgerückt.

Für das laufende Jahr rechnet das seit wenigen Tagen im M-Dax gelistete Unternehmen mit einer Fortsetzung des Aufwärtstrends, wie das Management um Unternehmenschef Shmuel Mayo am Mittwoch in Luxemburg ankündigte.

In den letzten zwölf Monaten hat die Aktie des Unternehmens rund die Hälfte an Wert gewonnen. Die Ergebnisse belegten den starken Wachstumspfad von Aroundtown, schrieb Analystin Christine Reitsamer von der Baader Bank. Die Neubewertung des Portfolios sei höher ausgefallen als von ihr erwartet.

Im abgelaufenen Jahr steigerte Aroundtown sein operatives Ergebnis (FFO 1) im Vergleich zum Vorjahr um 77 Prozent auf 293 Millionen Euro. Der Überschuss sprang um 71 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro nach oben. Davon entfallen knapp 1,3 Milliarden Euro auf die Aroundtown-Aktionäre, die nun eine um 44 Prozent auf 23 Cent je Aktie erhöhte Dividende erhalten sollen. Der Gewinn und die geplante Ausschüttung waren damit höher als von Analysten erwartet.

Ergebniszuwachs durch Bewertungs- und Kapitalgewinne

Der Großteil des Überschusses stammt nicht aus Mieteinnahmen, sondern aus Bewertungs- und Kapitalgewinnen. Während sich die Erlöse auf 527 Millionen Euro mehr als verdoppelten, wuchs der Gewinn aus einer höheren Bewertung von Immobilien, Kapitalzuwächsen und anderen Posten um 85 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro.

So hatte Aroundtown seinen Immobilienbestand deutlich ausgebaut. Von Ende 2016 bis Ende 2017 verdoppelte sich sein Wert nahezu von fünf Milliarden auf 9,8 Milliarden Euro. Dank weiterer Zukäufe soll er bereits im April 10,2 Milliarden Euro erreichen. Der FFO 1 soll auf Basis dieser Zahlen auf ein Jahr hochgerechnet 369 Millionen Euro betragen.

Aroundtown kauft regelmäßig weitere Immobilien. Lag die Fläche zum Jahreswechsel noch bei 5,1 Millionen Quadratmetern, soll sie nach den bisher abgeschlossenen Verträgen im April bereits bei 5,3 Millionen Quadratmetern liegen. Dabei setzt das Unternehmen auf solche Gewerbeimmobilien, bei denen es sich durch Weiterentwicklung merkliche Mietsteigerungen verspricht.

Schwerpunkt bei Büroimmobilien und Hotels

Ende 2017 entfielen 61 Prozent auf Büroflächen und 19 Prozent auf Hotels. Stark vertreten ist das Unternehmen dabei in Frankfurt am Main, Berlin, München und anderen großen und mittelgroßen Städten vor allem in Deutschland.

Für das weitere Geschäftswachstum besorgte sich die Gesellschaft frisches Geld am Finanzmarkt. Über die Ausgabe neuer Aktien, ewiger Anleihen und normaler Schuldverschreibungen sammelte Aroundtown seit Januar 2,1 Milliarden Euro ein. Aroundtown ist mit rund 38 Prozent am M-Dax-Wohnungskonzern Grand City beteiligt. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...