28. März 2018, 14:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aroundtown rechnet nach Gewinnsprung mit weiteren Zuwächsen

Der Gewerbeimmobilien-Spezialist Aroundtown hat 2017 einen überraschend kräftigen Gewinnsprung hingelegt. Höhere Mieteinnahmen und Bewertungsgewinne trieben das Ergebnis nach oben.

Chart-bilanz-geschaeftszahlen-shutt 166800005 in Aroundtown rechnet nach Gewinnsprung mit weiteren Zuwächsen

Die Immobiliengesellschaft Aroundtown ist vor Kurzem in den M-Dax aufgerückt.

Für das laufende Jahr rechnet das seit wenigen Tagen im M-Dax gelistete Unternehmen mit einer Fortsetzung des Aufwärtstrends, wie das Management um Unternehmenschef Shmuel Mayo am Mittwoch in Luxemburg ankündigte.

In den letzten zwölf Monaten hat die Aktie des Unternehmens rund die Hälfte an Wert gewonnen. Die Ergebnisse belegten den starken Wachstumspfad von Aroundtown, schrieb Analystin Christine Reitsamer von der Baader Bank. Die Neubewertung des Portfolios sei höher ausgefallen als von ihr erwartet.

Im abgelaufenen Jahr steigerte Aroundtown sein operatives Ergebnis (FFO 1) im Vergleich zum Vorjahr um 77 Prozent auf 293 Millionen Euro. Der Überschuss sprang um 71 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro nach oben. Davon entfallen knapp 1,3 Milliarden Euro auf die Aroundtown-Aktionäre, die nun eine um 44 Prozent auf 23 Cent je Aktie erhöhte Dividende erhalten sollen. Der Gewinn und die geplante Ausschüttung waren damit höher als von Analysten erwartet.

Ergebniszuwachs durch Bewertungs- und Kapitalgewinne

Der Großteil des Überschusses stammt nicht aus Mieteinnahmen, sondern aus Bewertungs- und Kapitalgewinnen. Während sich die Erlöse auf 527 Millionen Euro mehr als verdoppelten, wuchs der Gewinn aus einer höheren Bewertung von Immobilien, Kapitalzuwächsen und anderen Posten um 85 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro.

So hatte Aroundtown seinen Immobilienbestand deutlich ausgebaut. Von Ende 2016 bis Ende 2017 verdoppelte sich sein Wert nahezu von fünf Milliarden auf 9,8 Milliarden Euro. Dank weiterer Zukäufe soll er bereits im April 10,2 Milliarden Euro erreichen. Der FFO 1 soll auf Basis dieser Zahlen auf ein Jahr hochgerechnet 369 Millionen Euro betragen.

Aroundtown kauft regelmäßig weitere Immobilien. Lag die Fläche zum Jahreswechsel noch bei 5,1 Millionen Quadratmetern, soll sie nach den bisher abgeschlossenen Verträgen im April bereits bei 5,3 Millionen Quadratmetern liegen. Dabei setzt das Unternehmen auf solche Gewerbeimmobilien, bei denen es sich durch Weiterentwicklung merkliche Mietsteigerungen verspricht.

Schwerpunkt bei Büroimmobilien und Hotels

Ende 2017 entfielen 61 Prozent auf Büroflächen und 19 Prozent auf Hotels. Stark vertreten ist das Unternehmen dabei in Frankfurt am Main, Berlin, München und anderen großen und mittelgroßen Städten vor allem in Deutschland.

Für das weitere Geschäftswachstum besorgte sich die Gesellschaft frisches Geld am Finanzmarkt. Über die Ausgabe neuer Aktien, ewiger Anleihen und normaler Schuldverschreibungen sammelte Aroundtown seit Januar 2,1 Milliarden Euro ein. Aroundtown ist mit rund 38 Prozent am M-Dax-Wohnungskonzern Grand City beteiligt. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutlicher Rückgang der Fallzahlen beim Kfz-Diebstahl

Das Bundeslagebild “Kfz-Kriminalität 2018” zeigt einen deutlichen Rückgang der Zahl dauerhaft gestohlener Kraftfahrzeuge (Kfz) in Deutschland. Insgesamt 16.613 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Berichtsjahr 2018 entwendet. Wie sich der Trend entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...