28. März 2018, 14:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aroundtown rechnet nach Gewinnsprung mit weiteren Zuwächsen

Der Gewerbeimmobilien-Spezialist Aroundtown hat 2017 einen überraschend kräftigen Gewinnsprung hingelegt. Höhere Mieteinnahmen und Bewertungsgewinne trieben das Ergebnis nach oben.

Chart-bilanz-geschaeftszahlen-shutt 166800005 in Aroundtown rechnet nach Gewinnsprung mit weiteren Zuwächsen

Die Immobiliengesellschaft Aroundtown ist vor Kurzem in den M-Dax aufgerückt.

Für das laufende Jahr rechnet das seit wenigen Tagen im M-Dax gelistete Unternehmen mit einer Fortsetzung des Aufwärtstrends, wie das Management um Unternehmenschef Shmuel Mayo am Mittwoch in Luxemburg ankündigte.

In den letzten zwölf Monaten hat die Aktie des Unternehmens rund die Hälfte an Wert gewonnen. Die Ergebnisse belegten den starken Wachstumspfad von Aroundtown, schrieb Analystin Christine Reitsamer von der Baader Bank. Die Neubewertung des Portfolios sei höher ausgefallen als von ihr erwartet.

Im abgelaufenen Jahr steigerte Aroundtown sein operatives Ergebnis (FFO 1) im Vergleich zum Vorjahr um 77 Prozent auf 293 Millionen Euro. Der Überschuss sprang um 71 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro nach oben. Davon entfallen knapp 1,3 Milliarden Euro auf die Aroundtown-Aktionäre, die nun eine um 44 Prozent auf 23 Cent je Aktie erhöhte Dividende erhalten sollen. Der Gewinn und die geplante Ausschüttung waren damit höher als von Analysten erwartet.

Ergebniszuwachs durch Bewertungs- und Kapitalgewinne

Der Großteil des Überschusses stammt nicht aus Mieteinnahmen, sondern aus Bewertungs- und Kapitalgewinnen. Während sich die Erlöse auf 527 Millionen Euro mehr als verdoppelten, wuchs der Gewinn aus einer höheren Bewertung von Immobilien, Kapitalzuwächsen und anderen Posten um 85 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro.

So hatte Aroundtown seinen Immobilienbestand deutlich ausgebaut. Von Ende 2016 bis Ende 2017 verdoppelte sich sein Wert nahezu von fünf Milliarden auf 9,8 Milliarden Euro. Dank weiterer Zukäufe soll er bereits im April 10,2 Milliarden Euro erreichen. Der FFO 1 soll auf Basis dieser Zahlen auf ein Jahr hochgerechnet 369 Millionen Euro betragen.

Aroundtown kauft regelmäßig weitere Immobilien. Lag die Fläche zum Jahreswechsel noch bei 5,1 Millionen Quadratmetern, soll sie nach den bisher abgeschlossenen Verträgen im April bereits bei 5,3 Millionen Quadratmetern liegen. Dabei setzt das Unternehmen auf solche Gewerbeimmobilien, bei denen es sich durch Weiterentwicklung merkliche Mietsteigerungen verspricht.

Schwerpunkt bei Büroimmobilien und Hotels

Ende 2017 entfielen 61 Prozent auf Büroflächen und 19 Prozent auf Hotels. Stark vertreten ist das Unternehmen dabei in Frankfurt am Main, Berlin, München und anderen großen und mittelgroßen Städten vor allem in Deutschland.

Für das weitere Geschäftswachstum besorgte sich die Gesellschaft frisches Geld am Finanzmarkt. Über die Ausgabe neuer Aktien, ewiger Anleihen und normaler Schuldverschreibungen sammelte Aroundtown seit Januar 2,1 Milliarden Euro ein. Aroundtown ist mit rund 38 Prozent am M-Dax-Wohnungskonzern Grand City beteiligt. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...