19. Februar 2018, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das Multikanal-Paradoxon

Kunden wünschen sich eine möglichst freie Wahl in der Art der Kommunikation. Persönlich, telefonisch, per WhatsApp, et cetera. Laufend kommen neue Wege hinzu und so lassen sich Kunden nur noch vorübergehend in Verhaltensmuster einordnen.

Kolumne von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

Das Multikanal-Paradoxon

“Die Anmutung von Kompetenz ist in Wahrheit auch echte Kompetenz im Verstehen des Servicebegehrens von Kunden.”

Während man noch brav die Customer Journeys für Zielgruppen zusammenstellt überraschen die Kunden schon mit unerwarteten Bewegungen.

Eine junge Informatikerin schätzt vielleicht ausschließlich das persönliche Gespräch während der eigentlich konservativ vermutete 60-plus am liebsten skypt.

Der Wunsch nach kommunikativer Wahlfreiheit mit Unternehmen trifft heutzutage auf eine postkommunistische Planwirtschaft, die im Mangelangebot ihre trostlose Erfüllung findet. Wer jemals versucht hat, einer Kreditkartenfirma eine E-Mail zu senden weiß wovon die Rede ist.

Breites Angebot zeigt Kompetenz

Nutzlose Nutzerforen, Warteschleifen und der lustvolle Einsatz von Telefoncomputern sind eine Erleichterung für Anbieter – die Menschen am anderen Ende der Leitung werden jedoch schlicht älter.

Wer in der Akquise derart lieblos kommunizieren würde hätte im Wettbewerb um Baufinanzierungen keine Chance. Hier bieten sich Unternehmen den Kunden auf allen Ebenen und häufig in Echtzeit an, um den Zuschlag zu bekommen.

Auch wenn von 15 oder mehr Kommunikationsmöglichkeiten der Kunde die drei üblichen Verdächtigen wählt: alleine, die Wahl zu haben, alle Kanäle nutzen zu können, obwohl man viele nie nutzen wird, beweist Kompetenz und “up-to-dateness”.

So viele Touchpoints wie möglich

Und diese Anmutung von Kompetenz ist in Wahrheit auch echte Kompetenz im Verstehen des möglichen Servicebegehrens von Kunden. Was wiederum Pluspunkte gibt wenn es um Abschlusschancen geht.

Wir bringen aktuell beispielsweise ein Kundenportal in den Einsatz, dessen Nutzungsintensität uns heute noch unbekannt ist. Aber alleine die Möglichkeit, dass unsere Kunden oder Partner Gefallen an dieser Form des Informationsaustausches finden könnten, macht das Thema für uns relevant.

Wahlmöglichkeiten bereit zu stellen kostet Ressourcen und Zeit. Anbieter werden ihren Vermittlern diese Ressourcen stellen müssen, damit diese mehr Zeit am Kunden haben und so viele Touchpoints wie möglich bekommen – auch wenn einige der Touchpoints von Kunden vielleicht kaum genutzt werden.

Autor Joachim Leuther ist Vorstand der BS Baugeld Spezialisten AG.

Foto: BS Baugeld Spezialisten AG

Mehr Beiträge zum Thema Baufinanzierung:

Baufinanzierung: Mindestens drei Prozent tilgen

Zinsentwicklung: Anzeichen für eine Trendwende?

Anschlussfinanzierung: Drei Fehler, die jeder vermeiden sollte

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Hoffnung auf Corona-Schnäppchen zerschlagen

Viele Immobilien-Interessenten haben laut einer Studie die Hoffnung auf Schnäppchen in der Coronakrise aufgegeben. Eine Mehrheit glaubt, dass die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland nicht von der Pandemie beeinflusst werden (27 Prozent) oder dass sie weiter steigen (34 Prozent), zeigt eine Umfrage der Berliner Maklerfirma Homeday.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...