19. Februar 2018, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das Multikanal-Paradoxon

Kunden wünschen sich eine möglichst freie Wahl in der Art der Kommunikation. Persönlich, telefonisch, per WhatsApp, et cetera. Laufend kommen neue Wege hinzu und so lassen sich Kunden nur noch vorübergehend in Verhaltensmuster einordnen.

Kolumne von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

Das Multikanal-Paradoxon

“Die Anmutung von Kompetenz ist in Wahrheit auch echte Kompetenz im Verstehen des Servicebegehrens von Kunden.”

Während man noch brav die Customer Journeys für Zielgruppen zusammenstellt überraschen die Kunden schon mit unerwarteten Bewegungen.

Eine junge Informatikerin schätzt vielleicht ausschließlich das persönliche Gespräch während der eigentlich konservativ vermutete 60-plus am liebsten skypt.

Der Wunsch nach kommunikativer Wahlfreiheit mit Unternehmen trifft heutzutage auf eine postkommunistische Planwirtschaft, die im Mangelangebot ihre trostlose Erfüllung findet. Wer jemals versucht hat, einer Kreditkartenfirma eine E-Mail zu senden weiß wovon die Rede ist.

Breites Angebot zeigt Kompetenz

Nutzlose Nutzerforen, Warteschleifen und der lustvolle Einsatz von Telefoncomputern sind eine Erleichterung für Anbieter – die Menschen am anderen Ende der Leitung werden jedoch schlicht älter.

Wer in der Akquise derart lieblos kommunizieren würde hätte im Wettbewerb um Baufinanzierungen keine Chance. Hier bieten sich Unternehmen den Kunden auf allen Ebenen und häufig in Echtzeit an, um den Zuschlag zu bekommen.

Auch wenn von 15 oder mehr Kommunikationsmöglichkeiten der Kunde die drei üblichen Verdächtigen wählt: alleine, die Wahl zu haben, alle Kanäle nutzen zu können, obwohl man viele nie nutzen wird, beweist Kompetenz und “up-to-dateness”.

So viele Touchpoints wie möglich

Und diese Anmutung von Kompetenz ist in Wahrheit auch echte Kompetenz im Verstehen des möglichen Servicebegehrens von Kunden. Was wiederum Pluspunkte gibt wenn es um Abschlusschancen geht.

Wir bringen aktuell beispielsweise ein Kundenportal in den Einsatz, dessen Nutzungsintensität uns heute noch unbekannt ist. Aber alleine die Möglichkeit, dass unsere Kunden oder Partner Gefallen an dieser Form des Informationsaustausches finden könnten, macht das Thema für uns relevant.

Wahlmöglichkeiten bereit zu stellen kostet Ressourcen und Zeit. Anbieter werden ihren Vermittlern diese Ressourcen stellen müssen, damit diese mehr Zeit am Kunden haben und so viele Touchpoints wie möglich bekommen – auch wenn einige der Touchpoints von Kunden vielleicht kaum genutzt werden.

Autor Joachim Leuther ist Vorstand der BS Baugeld Spezialisten AG.

Foto: BS Baugeld Spezialisten AG

Mehr Beiträge zum Thema Baufinanzierung:

Baufinanzierung: Mindestens drei Prozent tilgen

Zinsentwicklung: Anzeichen für eine Trendwende?

Anschlussfinanzierung: Drei Fehler, die jeder vermeiden sollte

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zahnärzte erhalten Extravergütung für Corona-Schutz

Die Corona-Pandemie stellt die Zahnarztpraxen vor immense Anforderungen, auch bei der Beschaffung von Schutzmaterial. Als schnelle und unbürokratische Hilfe haben die Bundeszahn­ärztekammer (BZÄK) und der Verband der Privaten Krankenver­sicherung (PKV) daher eine pragmatische Lösung zur Über­nahme der damit verbundenen Mehrkosten für die Praxen abge­stimmt.

mehr ...

Immobilien

Wie sich COVID-19 auf europäische Immobilien auswirkt

Da sich COVID-19 immer weiter ausbreitet und die Reaktion der Regierung sich daran orientiert, analysieren wir die jüngsten Entwicklungen und ihre möglichen Auswirkungen auf den europäischen Immobilienmarkt. Ein Kommentar von Chris Urwin, Director of Research, Real Assets bei Aviva Investors.

mehr ...

Investmentfonds

Gaming-Aktien sind Krisen-Gewinner

53 Prozent der regelmäßigen Gamer verbringen seit der Corona-Krise mehr Zeit mit Computer- und Videospielen. Bei der Gesamtbevölkerung sind es hingegen 36 Prozent. Dies geht aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervor. Gaming-Aktien zählen zu den wenigen Profiteuren der aktuellen Entwicklung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift fünf weitere Unternehmen zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Unternehmen die jeweils unerlaubt betriebenen Geschäfte untersagt und weist in zwei weiteren Fällen darauf hin, dass eine erforderliche Erlaubnis der BaFin nicht vorliegt. Letztere beiden Unternehmen agieren anonym im Netz und geben weder Rechtsform noch Sitz an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzverfahren durch Corona nicht beeinträchtigt

Die Vermietung und Verwertung der Container im Zuge der Insolvenzverfahren der deutschen P&R Containervertriebsgesellschaften sind nach Informationen des Insolvenzverwalters bislang durch die Corona-Krise nicht beeinträchtigt. Eine beachtliche Summe aus der Verwertung wurde bereits realisiert.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...