Anzeige
19. Februar 2018, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das Multikanal-Paradoxon

Kunden wünschen sich eine möglichst freie Wahl in der Art der Kommunikation. Persönlich, telefonisch, per WhatsApp, et cetera. Laufend kommen neue Wege hinzu und so lassen sich Kunden nur noch vorübergehend in Verhaltensmuster einordnen.

Kolumne von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

Das Multikanal-Paradoxon

“Die Anmutung von Kompetenz ist in Wahrheit auch echte Kompetenz im Verstehen des Servicebegehrens von Kunden.”

Während man noch brav die Customer Journeys für Zielgruppen zusammenstellt überraschen die Kunden schon mit unerwarteten Bewegungen.

Eine junge Informatikerin schätzt vielleicht ausschließlich das persönliche Gespräch während der eigentlich konservativ vermutete 60-plus am liebsten skypt.

Der Wunsch nach kommunikativer Wahlfreiheit mit Unternehmen trifft heutzutage auf eine postkommunistische Planwirtschaft, die im Mangelangebot ihre trostlose Erfüllung findet. Wer jemals versucht hat, einer Kreditkartenfirma eine E-Mail zu senden weiß wovon die Rede ist.

Breites Angebot zeigt Kompetenz

Nutzlose Nutzerforen, Warteschleifen und der lustvolle Einsatz von Telefoncomputern sind eine Erleichterung für Anbieter – die Menschen am anderen Ende der Leitung werden jedoch schlicht älter.

Wer in der Akquise derart lieblos kommunizieren würde hätte im Wettbewerb um Baufinanzierungen keine Chance. Hier bieten sich Unternehmen den Kunden auf allen Ebenen und häufig in Echtzeit an, um den Zuschlag zu bekommen.

Auch wenn von 15 oder mehr Kommunikationsmöglichkeiten der Kunde die drei üblichen Verdächtigen wählt: alleine, die Wahl zu haben, alle Kanäle nutzen zu können, obwohl man viele nie nutzen wird, beweist Kompetenz und “up-to-dateness”.

So viele Touchpoints wie möglich

Und diese Anmutung von Kompetenz ist in Wahrheit auch echte Kompetenz im Verstehen des möglichen Servicebegehrens von Kunden. Was wiederum Pluspunkte gibt wenn es um Abschlusschancen geht.

Wir bringen aktuell beispielsweise ein Kundenportal in den Einsatz, dessen Nutzungsintensität uns heute noch unbekannt ist. Aber alleine die Möglichkeit, dass unsere Kunden oder Partner Gefallen an dieser Form des Informationsaustausches finden könnten, macht das Thema für uns relevant.

Wahlmöglichkeiten bereit zu stellen kostet Ressourcen und Zeit. Anbieter werden ihren Vermittlern diese Ressourcen stellen müssen, damit diese mehr Zeit am Kunden haben und so viele Touchpoints wie möglich bekommen – auch wenn einige der Touchpoints von Kunden vielleicht kaum genutzt werden.

Autor Joachim Leuther ist Vorstand der BS Baugeld Spezialisten AG.

Foto: BS Baugeld Spezialisten AG

Mehr Beiträge zum Thema Baufinanzierung:

Baufinanzierung: Mindestens drei Prozent tilgen

Zinsentwicklung: Anzeichen für eine Trendwende?

Anschlussfinanzierung: Drei Fehler, die jeder vermeiden sollte

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...