19. Februar 2018, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das Multikanal-Paradoxon

Kunden wünschen sich eine möglichst freie Wahl in der Art der Kommunikation. Persönlich, telefonisch, per WhatsApp, et cetera. Laufend kommen neue Wege hinzu und so lassen sich Kunden nur noch vorübergehend in Verhaltensmuster einordnen.

Kolumne von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

Das Multikanal-Paradoxon

“Die Anmutung von Kompetenz ist in Wahrheit auch echte Kompetenz im Verstehen des Servicebegehrens von Kunden.”

Während man noch brav die Customer Journeys für Zielgruppen zusammenstellt überraschen die Kunden schon mit unerwarteten Bewegungen.

Eine junge Informatikerin schätzt vielleicht ausschließlich das persönliche Gespräch während der eigentlich konservativ vermutete 60-plus am liebsten skypt.

Der Wunsch nach kommunikativer Wahlfreiheit mit Unternehmen trifft heutzutage auf eine postkommunistische Planwirtschaft, die im Mangelangebot ihre trostlose Erfüllung findet. Wer jemals versucht hat, einer Kreditkartenfirma eine E-Mail zu senden weiß wovon die Rede ist.

Breites Angebot zeigt Kompetenz

Nutzlose Nutzerforen, Warteschleifen und der lustvolle Einsatz von Telefoncomputern sind eine Erleichterung für Anbieter – die Menschen am anderen Ende der Leitung werden jedoch schlicht älter.

Wer in der Akquise derart lieblos kommunizieren würde hätte im Wettbewerb um Baufinanzierungen keine Chance. Hier bieten sich Unternehmen den Kunden auf allen Ebenen und häufig in Echtzeit an, um den Zuschlag zu bekommen.

Auch wenn von 15 oder mehr Kommunikationsmöglichkeiten der Kunde die drei üblichen Verdächtigen wählt: alleine, die Wahl zu haben, alle Kanäle nutzen zu können, obwohl man viele nie nutzen wird, beweist Kompetenz und “up-to-dateness”.

So viele Touchpoints wie möglich

Und diese Anmutung von Kompetenz ist in Wahrheit auch echte Kompetenz im Verstehen des möglichen Servicebegehrens von Kunden. Was wiederum Pluspunkte gibt wenn es um Abschlusschancen geht.

Wir bringen aktuell beispielsweise ein Kundenportal in den Einsatz, dessen Nutzungsintensität uns heute noch unbekannt ist. Aber alleine die Möglichkeit, dass unsere Kunden oder Partner Gefallen an dieser Form des Informationsaustausches finden könnten, macht das Thema für uns relevant.

Wahlmöglichkeiten bereit zu stellen kostet Ressourcen und Zeit. Anbieter werden ihren Vermittlern diese Ressourcen stellen müssen, damit diese mehr Zeit am Kunden haben und so viele Touchpoints wie möglich bekommen – auch wenn einige der Touchpoints von Kunden vielleicht kaum genutzt werden.

Autor Joachim Leuther ist Vorstand der BS Baugeld Spezialisten AG.

Foto: BS Baugeld Spezialisten AG

Mehr Beiträge zum Thema Baufinanzierung:

Baufinanzierung: Mindestens drei Prozent tilgen

Zinsentwicklung: Anzeichen für eine Trendwende?

Anschlussfinanzierung: Drei Fehler, die jeder vermeiden sollte

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: “Nicht der Kern unserer DNA“

Cash. sprach mit Jan Meessen, Industry Manager Insurance bei Google Deutschland, über die Unterstützung der Versicherungskonzerne bei der digitalen Transformation, einen möglichen Einstieg ins Versicherungsgeschäft und persönliche Beratung für “Digital Natives“.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...