Anzeige
24. Januar 2018, 16:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deka Immobilien setzt Wachstumskurs fort

Die Deka Immobilien hat ihr verwaltetes Immobilienvermögen in 2017 um 2,2 Milliarden Euro erhöht. Im Mittelpunkt der Aktivitäten der offenen Immobilienfonds stehe solides Wachstum und die Optimierung der Portfolios, so das Unternehmen. Im Januar verzeichneten die Fonds bereits Zuflüsse von 445 Millionen Euro.

Frankfurt Tower 185 Shutterstock 368413304 in Deka Immobilien setzt Wachstumskurs fort

Der “Tower 185” in Frankfurt ist anteilig den Portfolios von vier Immobilienfonds der Deka zugeordnet.

Die Deka Immobilien wächst stabil weiter: Im Jahr 2017 legte das verwaltete Immobilienvermögen um 2,2 Milliarden Euro auf 32,1 Milliarden Euro zu.

„Damit ist das Immobilienvermögen im neunten Jahr in Folge um mindestens eine Milliarde Euro gestiegen. Dabei haben wir stets Qualität vor Wachstum gestellt. Diesen konservativen Management­­­­­­­­stil werden wir auch 2018 beibehalten. Zum Jahresbeginn hält die hohe Nachfrage nach unseren Retailfonds un­ver­ändert an. Wir rechnen daher auch für 2018 mit einem soliden Wachstum“, sagte
 Dr. Matthias Danne, Immobilien- und Finanzvorstand der Deka Bank, beim „Deka Immobilien Dinner“ in Frankfurt.

So liege die Nettovertriebs­leistung im Retailgeschäft trotz der geänderten regula­torischen Rahmen­­­bedingungen in den ersten drei Januar-Wochen bereits bei 445 Millionen Euro. Im Dezember 2017 hatten die Fonds im Hinblick auf die Invest­ment­steuerreform Zwischen­aus­schüttungen vorgenommen. Dadurch flossen den Fonds aus der Wieder­­anlage der Aus­schüttungen Ende des Jahres bereits rund 400 Millionen Euro zu.

Nettovertriebsleistung 2017 bei 2,2 Milliarden Euro

Die positive Entwicklung des Geschäftsfeldes Immobilien 2017 zeige sich auch in der Zunahme der Total Assets um 1,8 Milliarden Euro auf 34,3 Milliarden Euro (per 31. Dezember 2017). Die Nettovertriebsleistung in 2017 betrug laut Deka 2,2 Milliarden Euro, davon entfielen rund 300 Millionen Euro auf den institutionellen Bereich.

Kontingentierungssystem sichert Fondsqualität

„Trotz der hohen Nachfrage zum Jahres­beginn halten wir an unserem bewährten Kontingentierungssystem fest“, erläuterte Danne. Seit Jahren steuert die Deka die Mittelzuflüsse in ihre offenen Immobilien­fonds für Privatanleger über ein Kontingen­tierungssystem, um die Fondsqualität zu erhalten.

Dazu würden jährlich in Zusammen­arbeit mit den exklusiven Vertriebspartnern, den Sparkassen, und in Ab­hängigkeit von der Situation auf den Immobilien­märkten Kontingente festgelegt. Damit könnten die Fonds große Liquiditätsüberhänge und einen zu hohen Ankaufsdruck vermeiden.

Transaktionsvolumen mit 5,9 Milliarden Euro auf hohem Niveau

In 2017 bewegte sich das Transaktionsvolumen laut Deka mit 5,9 Milliarden Euro über dem hohen Vorjahresniveau von 4,3 Milliarden Euro. Davon entfielen 4,2 Milliarden Euro auf Ankäufe und 1,7 Milliarden Euro auf Verkäufe.

Insgesamt erwarben die Offenen Immobilien-Publikumsfonds und Spezialfonds der Deka 33 Objekte. Zum ersten Mal erwarben im vergangenen Jahr Deka-Fonds mit Hilfe von Joint-Venture-Konstruktionen gemeinsam Immobilien. Dazu gehörten zum Beispiel die Büroimmobilie „Tower 185“ in Frankfurt für 775 Millionen Euro oder der Ankauf des „DC Tower 1“ in Wien.

Auf der Verkaufsseite habe die Optimierung der Portfolios weiter im Mittelpunkt gestanden. Insgesamt wurden 39 Objekte aus den Liegenschaftsvermögen der Offenen Immobilien-Publikumsfonds und Spezialfonds veräußert. So trennte sich die Deka Immobilien beispielsweise mit dem „Liv-Portfolio“ für 360 Millionen Euro von 13 Büroimmobilien in den Niederlanden. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Weggebrochen: Großschäden vermasseln Talanx die Bilanz

Hohe Schäden durchkreuzen erneut die Gewinnpläne des Versicherungskonzerns Talanx (HDI). Nachdem im vergangenen Jahr die Hurrikan-Serie in den USA am Gewinn zehrte, waren es diesmal der Zwischenfall bei einem Staudamm-Projekt in Kolumbien und der Zusammenbruch der Autobahnbrücke in Genua.

mehr ...

Immobilien

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...