Anzeige
3. Januar 2018, 16:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eigene Immobilie ist beliebteste Vermögensanlage

Die selbstgenutzte Immobilie ist die bevorzugte Vermögensanlage der Deutschen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands. Den Erwerb von Wohneigentum planten derzeit vor allem junge Familien.

Haus-eigenheim-shutt 436575742 in Eigene Immobilie ist beliebteste Vermögensanlage

Angesichts der niedrigen Renditen für alternative Anlageformen sehen viele Deutsche das Eigenheim als beste Geldanlage an.

Ob als Geldanlage oder als Altersvorsorge: Die Mehrheit der Deutschen setzt auf die selbst genutzte Immobilie, um der Zinsflaute zu trotzen, so Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV).

Für 54 Prozent der Bundesbürger seien die eigenen vier Wände die beste Anlageform. Dies ist ein Ergebnis des diesjährigen Vermögensbarometers des Verbands. Seit dem Jahr 2007 hat sich damit der Anteil derjenigen, die in erster Linie auf die Immobilie setzen, verdoppelt,

Während sich Sparer immer schwerer tun, zu auskömmlichen Renditen Geld anzulegen, könnten sich Immobilienerwerber über die günstigen Zinsen freuen, die für niedrige monatliche Raten sorgen. Entsprechend ständen Sachwerte hoch im Kurs.

Immobilienkauf vor allem bei jungen Familien hoch im Kurs

Gefragt ist Wohneigentum vor allem bei jungen Familien: Rund 30 Prozent von ihnen würden gern eine Immobilie erwerben oder bauen – die meisten, um selbst darin zu wohnen. Das wünschen sich 64 Prozent.

Ebenfalls hoch ist die Bereitschaft, für den Erwerb eines Eigenheims einen Kredit aufzunehmen. Während sich dies 75 Prozent der Gesamtbevölkerung vorstellen können, sind es bei den jungen Familien sogar 88 Prozent. Wichtig ist ihnen eine stabile Eigenkapitalbasis: Die Hälfte will sich maximal 60 Prozent des Kaufpreises leihen.

“Ausreichend Eigenkapital ist eine wesentliche Voraussetzung für den Sprung in die eigenen vier Wände. Je mehr, desto besser. Idealerweise sollten zusätzlich zu den Erwerbsnebenkosten mindestens 20 Prozent des Kaufpreises vorhanden sein”, empfiehlt Albrecht Luz von der LBS. Für den restlichen Betrag sei eine solide Finanzierung wichtig.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-lbs-03012018 in Eigene Immobilie ist beliebteste Vermögensanlage

“In Zeiten niedriger Zinsen sollten Bauherren sich die günstigen Konditionen langfristig sichern”, rät Luz. Mit einem Bausparvertrag könnten künftige Eigentümer nicht nur in der Ansparphase Eigenkapital aufbauen, sondern sich auch das zinssichere Bauspardarlehen für die spätere Finanzierung sichern.

Mit einem Wohn-Riester-Bausparvertrag könnten sie zusätzlich von staatlicher Förderung profitieren. “Das lohnt sich. So können sich die Zulagen bei einer Familie mit zwei Kindern derzeit auf bis zu 908 Euro pro Jahr summieren.” (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...