16. Oktober 2018, 16:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Baumaßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz müssen immer auf das jeweilige Haus zugeschnitten sein.

Im Rahmen seines Bautechnischen Forums “Energieeffizient bauen – bezahlbar und zukunftsfähig” hat der Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) in Berlin die Wirtschaftlichkeit baulicher Energieeinsparmaßnahmen auf den Prüfstand gestellt.

Vertreter aus Politik, Bauwirtschaft und Wissenschaft diskutierten die Frage, unter welchen Umständen Verbraucher durch energieeffizientes Bauen Geld sparen können.

Anstoß war das Ergebnis einer beauftragten Metastudie. Die Untersuchung des Fraunhofer Informationszentrums Raum und Bau zeige: Beim energieeffizienten Bauen lassen sich keine Pauschalaussagen treffen, ob sich die getroffenen Maßnahmen für Verbraucher rentieren oder nicht.

Aus den zahlreichen Vorträgen ergeben sich nach Aussage des Bauherrenschutzbundes drei Anhaltspunkte, wie Bauherren wirklich Geld sparen können:

1. Nach einem ganzheitlichen Konzept bauen

Gerade bei der Modernisierung aber auch beim Neubau gilt: Damit Spareffekte durch Energieeffizienzmaßnahmen wirklich eintreten, muss von Anfang an nach einem klaren Konzept gebaut werden.

Entscheidend ist, dass alle Einzelmaßnahmen sinnvoll aufeinander abgestimmt sind. Wer immer nur mehr dämmt und nicht gleichzeitig die Heizanlage darauf abstimmt, wird am Ende kein Geld sparen.

Helfen kann hier ein Experte, der alle Vorhaben zu einem ganzheitlichen Konzept zusammenfasst und die Immobilie als Gesamtsystem behandelt. Im Anschluss können die Bauherren entscheiden, ob sie komplett oder in Einzelmaßnahmen modernisieren. In jedem Fall ist sichergestellt, dass die gewünschten Ziele erreicht werden.

Seite zwei: Individuelle Situation

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Ab Donnerstag erhältlich: Die neue Cash 03/2019!

Diese Woche ist es wieder soweit: Ab Donnerstag dem 21. Februar steht die neueste Ausgabe von Cash. in den Regalen. Welche Top-Themen sie dieses Mal erwarten:

mehr ...

Immobilien

Vermögenswirksame Leistungen: So verschenken Sie kein Geld mehr

Mehrere Tausend Euro schenkt jeder zweite Arbeitnehmer seinem Arbeitgeber, weil er die vermögenswirksamen Leistungen nicht in Anspruch nimmt. Die Stiftung Warentest hat untersucht, für welchen Spartyp sich welche Vertragsform am besten eignet.

mehr ...

Investmentfonds

Was Kunden von ihrer Filialbank erwarten

Die Deutschen sind in Gelddingen konservativ, von der Vorliebe für das Bargeld bis zur Altersvorsorge per Sparbuch. Eigentlich. Wenn Technologien praktisch und vertrauenswürdig sind, steigt die Bereitschaft, sich bei Finanzdienstleistungen auf Innovationen einzulassen. Ein anderer wichtiger Wunsch an ihre Filialbank ist jedoch immer schwieriger zu erfüllen.

mehr ...

Berater

Cybersecurity: Wann kommt das böse Erwachen?

Ob privat oder beruflich: Zunehmend laufen Prozesse digital ab. In Deutschland ist jedoch schon heute jeder zweite Internetnutzer Opfer von Cyberkriminalität. Was bedeutet das für die deutsche Wirtschaft?

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...