3. Januar 2018, 15:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ferienimmobilien: Preise im Aufwärtstrend

Die Preise für Ferienimmobilien in Deutschland sind 2017 einem aktuellen Marktbericht zufolge in fast allen Ferienregionen gestiegen. Die teuersten Immobilien finden sich demnach auf Sylt, am Tegernsee und an der Lübecker Bucht.

Ferienimmobilie in Ferienimmobilien: Preise im Aufwärtstrend

Deutschland ist mit Abstand das beliebteste Urlaubsziel der Bundesbürger.

Dies geht aus dem aktuellen Marktbericht für Ferienimmobilien in Deutschland hervor, den das Maklerhaus von Poll Immobilien in Kooperation mit dem Ferienwohnungsportal Best Fewo vorgelegt hat.

Demnach ist sowohl in den klassischen Urlaubsorten an Nord- und Ostsee, in der Alpenregion, den Mittelgebirgsregionen wie auch dem Schwarzwald, dem Harz, dem Thüringer Wald und dem Sauerland eine gestiegene Nachfrage festzustellen.

Das Angebot an geeigneten Immobilien, die sich sowohl zur Selbstnutzung als auch zur Vermietung eignen und darüber hinaus in Bestlage befinden, sei in den Top-Regionen begrenzt.

Bis zu 16 Millionen Euro auf Sylt

Die teuersten Immobilien finden sich nach den Ergebnissen des Marktberichts auf Sylt, am Tegernsee, an der Lübecker Bucht, am Chiemsee sowie auf Norderney.

Die Preise für ein Einfamilienhaus in bester Lage auf Sylt würden von 6,5 bis zu 16 Millionen Euro reichen. Am Tegernsee könnten Anwesen in bester Lage 3,75 bis 6,5 Millionen Euro erzielen. In der Lübecker Bucht müssten Käufer zwischen 750.000 und vier Millionen Euro aufbringen.

Das Preisgefüge in den untersuchten Mittelgebirgsregionen Bayerischer Wald, Eifel, Harz, Sauerland und Schwarzwald liege deutlich unter diesen Werten. Ein Schwarzwaldhaus in bester Lage und gutem Zustand könne ein Transaktionsvolumen von 500.000 bis 1,05 Millionen Euro erreichen.

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

News-von-poll-03012018 in Ferienimmobilien: Preise im Aufwärtstrend

 

Viele Käufer sehen Domizil als Kapitalanlage

Der Wunsch nach einem eigenen Feriendomizil in der Region, in der man ohnehin seit Jahren seinen Urlaub verbringt, sei weiterhin das Hauptmotiv für den Erwerb einer Ferienimmobilie. Neben der reinen Eigennutzung würden Ferienimmobilien aber auch als Kapitalanlage immer interessanter.

Für die Einnahmen aus der Vermietung sind die Aufenthaltsdauer der Urlauber und die Übernachtungspreise wichtige Aspekte, die es zu beachten gilt. Auf Basis der Daten des Portals Best Fewo liefere der Marktbericht auch zu diesen Themen Informationen.

Dass den Eigentümern von Ferienimmobilien der Nachschub an Urlaubern nicht ausgehe, würden aktuelle Studien belegen. Das beliebteste Urlaubsland der Bundesbürger ist und bleibe Deutschland. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...