26. Oktober 2018, 14:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilien-Konjunktur-Index: Immobilienprofis erwarten Ende des Booms

Der deutsche Wohnimmobilienmarkt erlebt seit Jahren einen Höhenflug mit deutlichen Preissteigerungen. Nun jedoch erwarten Branchenprofis ein Ende dieser Phase, so das Ergebnis des neuen Immobilien-Konjunktur-Index von Immowelt. Die Stimmung kühle sich ab.

Haus-zeichnen-chart-immobilien-markt-shutterstock 298298096 in Immobilien-Konjunktur-Index: Immobilienprofis erwarten Ende des Booms

Die Preise für Wohnimmobilien haben in den vergangenen Jahren vielerorts Rekordzuwächse verbucht.

Zeichnet sich das Ende der Boomphase am deutschen Immobilienmarkt ab? Die Ergebnisse eines neuen Index von Immowelt deuten darauf hin.

Die Auswertung ergebe ein breites Bild des aktuellen Wohnimmobilienbooms – der aus Sicht der Befragten in absehbarer Zukunft wahrscheinlich auslaufen werde. Mit 100,1 Punkten notiere der Immobilien-Konjunktur-Index (IKI) zwar solide (Stand drittes Quartal 2018, Basisjahr 2016: 100 Punkte). Dieser Stand erkläre sich aber vor allem durch die aktuelle Situation, die mit 102,3 Punkten bewertet wird.

Die Erwartungen der Immobilienprofis für die kommenden Monate liegen hingegen bei lediglich 98,0 Punkten. Zum Vergleich: Den bisherigen Höchststand erreichten die Geschäftserwartungen im IKI Anfang 2012 mit 111,5 Punkten. Mit dem IKI präsentiert die Immowelt AG nach eigenen Angaben die Ergebnisse eines lang angelegten Forschungsprojekts. Bereits seit 2011 würden die Stimmung und Erwartungen unter deutschen Immobilienprofis erhoben und ausgewertet.

Mangelndes Angebot treibt den Boom

Bemerkenswert sei, dass die seit Jahren anhaltende Hochphase im Immobilienbereich aus Sicht der Befragten vor allem vom mangelnden Angebot bestimmt wird. Am Angebotsklima kann über die Jahre das Abschmelzen des Wohnimmobilienbestandes und der schleppende Neubau nachverfolgt werden: Anfang 2012 notierte der Angebotsindex im IKI bei 118,3 Punkten. Der bisherige Tiefststand wurde Ende 2015 mit 96,4 Punkten erreicht.

Die steigenden Baugenehmigungs- und Baufertigstellungszahlen seitdem haben das Angebotsklima wieder auf solide 102,4 Punkte steigen lassen. Die Immobilienprofis erkennen also eine Verbesserung aufseiten des Angebots, während die Nachfrage bei 97,3 Punkten und somit leicht unter dem sehr guten Wert von 2016 verharrt. Da der Immobilienmarkt naturgemäß nur träge reagiert, scheint sich nach den Jahren ohne nennenswerte Zuwächse auf der Angebotsseite das Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage langsam zu stabilisieren, so Immowelt.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-immowelt-26102018-1024x536 in Immobilien-Konjunktur-Index: Immobilienprofis erwarten Ende des Booms

Seite 2: Zeit der großen Preissprünge endet

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...