26. Oktober 2018, 14:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilien-Konjunktur-Index: Immobilienprofis erwarten Ende des Booms

Der deutsche Wohnimmobilienmarkt erlebt seit Jahren einen Höhenflug mit deutlichen Preissteigerungen. Nun jedoch erwarten Branchenprofis ein Ende dieser Phase, so das Ergebnis des neuen Immobilien-Konjunktur-Index von Immowelt. Die Stimmung kühle sich ab.

Haus-zeichnen-chart-immobilien-markt-shutterstock 298298096 in Immobilien-Konjunktur-Index: Immobilienprofis erwarten Ende des Booms

Die Preise für Wohnimmobilien haben in den vergangenen Jahren vielerorts Rekordzuwächse verbucht.

Zeichnet sich das Ende der Boomphase am deutschen Immobilienmarkt ab? Die Ergebnisse eines neuen Index von Immowelt deuten darauf hin.

Die Auswertung ergebe ein breites Bild des aktuellen Wohnimmobilienbooms – der aus Sicht der Befragten in absehbarer Zukunft wahrscheinlich auslaufen werde. Mit 100,1 Punkten notiere der Immobilien-Konjunktur-Index (IKI) zwar solide (Stand drittes Quartal 2018, Basisjahr 2016: 100 Punkte). Dieser Stand erkläre sich aber vor allem durch die aktuelle Situation, die mit 102,3 Punkten bewertet wird.

Die Erwartungen der Immobilienprofis für die kommenden Monate liegen hingegen bei lediglich 98,0 Punkten. Zum Vergleich: Den bisherigen Höchststand erreichten die Geschäftserwartungen im IKI Anfang 2012 mit 111,5 Punkten. Mit dem IKI präsentiert die Immowelt AG nach eigenen Angaben die Ergebnisse eines lang angelegten Forschungsprojekts. Bereits seit 2011 würden die Stimmung und Erwartungen unter deutschen Immobilienprofis erhoben und ausgewertet.

Mangelndes Angebot treibt den Boom

Bemerkenswert sei, dass die seit Jahren anhaltende Hochphase im Immobilienbereich aus Sicht der Befragten vor allem vom mangelnden Angebot bestimmt wird. Am Angebotsklima kann über die Jahre das Abschmelzen des Wohnimmobilienbestandes und der schleppende Neubau nachverfolgt werden: Anfang 2012 notierte der Angebotsindex im IKI bei 118,3 Punkten. Der bisherige Tiefststand wurde Ende 2015 mit 96,4 Punkten erreicht.

Die steigenden Baugenehmigungs- und Baufertigstellungszahlen seitdem haben das Angebotsklima wieder auf solide 102,4 Punkte steigen lassen. Die Immobilienprofis erkennen also eine Verbesserung aufseiten des Angebots, während die Nachfrage bei 97,3 Punkten und somit leicht unter dem sehr guten Wert von 2016 verharrt. Da der Immobilienmarkt naturgemäß nur träge reagiert, scheint sich nach den Jahren ohne nennenswerte Zuwächse auf der Angebotsseite das Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage langsam zu stabilisieren, so Immowelt.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-immowelt-26102018-1024x536 in Immobilien-Konjunktur-Index: Immobilienprofis erwarten Ende des Booms

Seite 2: Zeit der großen Preissprünge endet

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heil bei Grundrente kompromissbereit: Wir sind lösungsorientiert

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich im Koalitionsstreit um die Einführung einer Grundrente kompromissbereit gezeigt. “Wir sind lösungsorientiert”, sagte er am Montag vor einer Sitzung des SPD-Parteipräsidiums in Berlin.

mehr ...

Immobilien

Wohn- und Mietenpaket der GroKo: Gute Zeichen für den Wohnungsbau, schlechte Zeichen im Mietrecht

Der beschlossene Wohnpakt trifft nicht überall auf Zustimmung auch der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. (GdW) äußert sich eher kritisch. Was Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, trifft.

mehr ...

Investmentfonds

Die Krise in Argentinien: Ansteckungsgefahr für die Schwellenländer?

Welche Auswirkungen haben die aktuellen Ereignisse in Argentinien auf das Marktgeschehen in den Schwellenländern? Nach Ansicht von LGIM sind diese eher begrenzt und spiegeln vielmehr eine länderspezifische Entwicklung wider. Ein Kommentar von Magdalena Polan, Senior Economist bei Legal & General Investment Management (LGIM).

mehr ...

Berater

Digitaler Wandel: „Reflexion ist eine fantastische menschliche Eigenschaft“

Die Transformation beherrscht die Schlagzeilen der Wirtschaftspresse. Willkommen in disruptiven Zeiten – dass das so ist, belegen nicht nur die Titel auf den Bestseller-Listen. Während Newcomer und Startups auf den Startblöcken stehen, um ganze Branchen umzuwerfen, werden viele etablierte Unternehmen zunehmend unruhig. Ein Gespräch mit Reza Razavi, Senior Manager Culture and Transformation bei BMW Group, Referent bei Club 55 (European Experts of Marketing and Sales).

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW erwirbt Wohnportfolio in Helsinki und Espoo für deutsches Individualmandat

Mit dem Erwerb von zwei modernen Apartmenthäusern in der Metropolregion Helsinki erweitert AEW seinen Wohnbestand in Richtung Finnland. Die knapp 90 vollvermieteten Einheiten verteilen sich dabei auf ein Objekt im stark wachsenden Teilmarkt von Jätkäsaari – im westlichen Teil der Innenstadt von Helsinki – sowie eine Liegenschaft im angrenzenden Espoo (Matinkyla).

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...