12. Juni 2018, 14:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienbranche will mit Bürgermeistern das Bauen beschleunigen

Gegen den Wohnungsmangel in vielen Städten wollen zahlreiche Rathaus-Chefs gemeinsam mit der Immobilienwirtschaft Tempo machen. Ein neu gebildeter Kommunalrat aus Bürgermeistern und Branchenvertretern will Vorschläge zu diversen Themen machen.

Immobilienbranche will mit Bürgermeistern das Bauen beschleunigen

Die Immobilien- und Baupreise sind in den Ballungsräumen Deutschlands zuletzt stark angestiegen.

Ziel sei mehr bezahlbarer Wohnraum, sagte die frühere Städtetagspräsidentin Eva Lohse am Dienstag in Berlin. “Das ist wahrscheinlich eine der drängendsten sozialen Fragen.”

Die einstige Bürgermeisterin von Ludwigshafen ist Co-Vorsitzende des neuen Gremiums, das der Zentrale Immobilien-Ausschuss (ZIA) initiiert hat.

Weil immer mehr Menschen in die Städte und Ballungsräume Deutschlands ziehen, sind die Immobilien- und Baupreise dort in den vergangenen Jahren teils stark gestiegen. Der Neubau kommt nur langsam in Gang.

Wohneigentum wird negativ bewertet

“Wir brauchen schlankere Prozesse, schnellere Entscheidungen und mehr Effizienz beim Planen und Bauen“, sagte ZIA-Präsident Andreas Mattner.

Sonst sei das Regierungsziel von 1,5 Millionen neuen Wohnungen innerhalb von vier Jahren utopisch. Um den Wohnungsbau dreht sich auch der Tag der Immobilienwirtschaft an diesem Mittwoch in Berlin.

Bei den meisten Deutschen steht ein Umzug in die eigenen vier Wände nicht auf der Agenda. Vier von fünf Bundesbürgern wollen in den nächsten fünf Jahren eher nicht oder auf keinen Fall eine Wohnung kaufen, wie aus einer repräsentativen Befragung für den ZIA hervorgeht.

“Wohneigentum wird derzeit negativ bewertet”, sagte Lohse. Ein Grund dafür dürften die hohen Preise sein. Zudem sind nach der Umfrage gut 80 Prozent der Befragten mit ihrer Wohnsituation zufrieden. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

ZIA: Kostenexplosion bei Grundsteuer möglich

Hamburgs Premiumimmobilien nochmals im Aufwind

Weltweite Wohnimmobilienmärkte: Starke Dynamik in Europa

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...