25. Mai 2018, 14:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobiliendarlehen: DKB wegen Rückabwicklung verurteilt

Wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg aktuell feststellte, war ein Kunde der Deutsche Kreditbank AG (DKB) aufgrund seines erklärten Widerrufs nicht mehr verpflichtet, die in einem Darlehensvertrag vereinbarten Zins- und Tilgungsraten zu leisten.

Immobiliendarlehen: DKB wegen Rückabwicklung verurteilt

Der Kläger war bereits in der ersten Instanz überwiegend erfolgreich mit seinem Vorgehen gegen die DKB.

Die Streitparteien schlossen im März 2007 einen Darlehensvertrag über 129.200 Euro zur Finanzierung einer Eigentumswohnung. Dieser Vertrag wurde durch den Kläger im Januar 2015 widerrufen.

Dabei berief er sich auf sein ewiges Widerrufsrecht wegen fehlerhafter Widerrufsbelehrung. Nachdem eine Rückabwicklung des Darlehensvertrags durch die DKB vorgerichtlich verweigert wurde, kam es zum erstinstanzlichen Rechtsstreit vor dem Landgericht Hamburg.

Kläger in beiden Instanzen erfolgreich

Schon in der ersten Instanz war der durch die Kanzlei Hahn Rechtsanwälte vertretene Kläger überwiegend erfolgreich mit seinem Vorgehen. Aufgrund dieses Erfolges war die DKB bereit, ihm eine Reduzierung des aktuellen Saldos in Höhe von über 2.700 Euro einzuräumen.

Nun sprach das OLG Hamburg dem früheren DKB-Kunden noch eine weitere Rückzahlung in Höhe von 3.351,32 Euro zu, nachdem er das Darlehen während des laufenden Verfahrens durch ein neues Darlehen zurückgeführt hatte.

Hintergrund dieser zugesprochenen Rückzahlungsforderung sei der sogenannte Nutzungswertersatzanspruch des Darlehensnehmers gemäß Paragraf 346 des Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) bezogen auf die während der Vertragslaufzeit erbrachten Zahlungen auf den widerrufenen Vertrag.

Chancen auf Rückwicklung nutzen

Hahn rät: “Verbraucher sollten ihre Chancen auf Rückwicklung ihrer Immobiliendarlehen wegen der Möglichkeit zum Abschluss von günstigen Neukonditionen aktuell nutzen.”

Die Kanzlei biete allen Betroffenen in einer vergleichbaren Situation eine kostenfreie Erstprüfung der Widerrufsberufsinformation auf Fehlerhaftigkeit an. Bei den bis zum 10. Juni 2010 geschlossenen Darlehensverträgen sei der sogenannte “Fernabsatz-Widerrufsjoker” anwaltlich zu prüfen. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Weitere aktuelle Urteile:

GAU am BGH: Schadenersatz ohne Schaden

BGH-Urteil: Bisherige Lebensstellung bei BU-Verweisung

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadenersatz

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dafür lässt sich ein Bausparvertrag einsetzen

Wer Geld in einen Bausparvertrag anlegt, kann seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem zinsgünstigen Darlehen finanzieren – das wissen die meisten. Doch neben Kaufen und Bauen gibt es noch viele weitere Vorhaben, die mithilfe eines Bauspardarlehens realisiert werden können. Einzige Voraussetzung: Das Geld muss für eine wohnwirtschaftliche Maßnahme verwendet werden. Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall klärt auf, welche Bau- und Renovierungsmöglichkeiten sich hinter diesem Schlagwort verbergen.

mehr ...

Immobilien

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...