Anzeige
25. Mai 2018, 14:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobiliendarlehen: DKB wegen Rückabwicklung verurteilt

Wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg aktuell feststellte, war ein Kunde der Deutsche Kreditbank AG (DKB) aufgrund seines erklärten Widerrufs nicht mehr verpflichtet, die in einem Darlehensvertrag vereinbarten Zins- und Tilgungsraten zu leisten.

Immobiliendarlehen: DKB wegen Rückabwicklung verurteilt

Der Kläger war bereits in der ersten Instanz überwiegend erfolgreich mit seinem Vorgehen gegen die DKB.

Die Streitparteien schlossen im März 2007 einen Darlehensvertrag über 129.200 Euro zur Finanzierung einer Eigentumswohnung. Dieser Vertrag wurde durch den Kläger im Januar 2015 widerrufen.

Dabei berief er sich auf sein ewiges Widerrufsrecht wegen fehlerhafter Widerrufsbelehrung. Nachdem eine Rückabwicklung des Darlehensvertrags durch die DKB vorgerichtlich verweigert wurde, kam es zum erstinstanzlichen Rechtsstreit vor dem Landgericht Hamburg.

Kläger in beiden Instanzen erfolgreich

Schon in der ersten Instanz war der durch die Kanzlei Hahn Rechtsanwälte vertretene Kläger überwiegend erfolgreich mit seinem Vorgehen. Aufgrund dieses Erfolges war die DKB bereit, ihm eine Reduzierung des aktuellen Saldos in Höhe von über 2.700 Euro einzuräumen.

Nun sprach das OLG Hamburg dem früheren DKB-Kunden noch eine weitere Rückzahlung in Höhe von 3.351,32 Euro zu, nachdem er das Darlehen während des laufenden Verfahrens durch ein neues Darlehen zurückgeführt hatte.

Hintergrund dieser zugesprochenen Rückzahlungsforderung sei der sogenannte Nutzungswertersatzanspruch des Darlehensnehmers gemäß Paragraf 346 des Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) bezogen auf die während der Vertragslaufzeit erbrachten Zahlungen auf den widerrufenen Vertrag.

Chancen auf Rückwicklung nutzen

Hahn rät: “Verbraucher sollten ihre Chancen auf Rückwicklung ihrer Immobiliendarlehen wegen der Möglichkeit zum Abschluss von günstigen Neukonditionen aktuell nutzen.”

Die Kanzlei biete allen Betroffenen in einer vergleichbaren Situation eine kostenfreie Erstprüfung der Widerrufsberufsinformation auf Fehlerhaftigkeit an. Bei den bis zum 10. Juni 2010 geschlossenen Darlehensverträgen sei der sogenannte “Fernabsatz-Widerrufsjoker” anwaltlich zu prüfen. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Weitere aktuelle Urteile:

GAU am BGH: Schadenersatz ohne Schaden

BGH-Urteil: Bisherige Lebensstellung bei BU-Verweisung

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadenersatz

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Ausbildung, Studium, Arbeitslosigkeit: Wie Schulabgänger versichert werden

Für viele Schulabgänger beginnt der Ernst des Lebens mit einer Ausbildung, andere starten ins Studium. Wer keinen Platz für die Lehre oder an der Uni ergattert hat, ist möglicherweise erst einmal arbeitslos. Je nach Situation muss die Vorsorge und Krankenheitsabsicherung anders geregelt werden.

mehr ...

Immobilien

Warum die Maßnahmen des Wohngipfels verpuffen

Der Wohngipfel, der am Freitag in Berlin stattfand, um Lösungen für die Wohnungsnot und gegen die galoppierenden Mieten in Deutschland zu finden, kann laut Ifo-Institut nur ein erster Schritt sein. 

mehr ...

Investmentfonds

Warum der US-Handelskrieg eine Chance für die EU ist

Amerikas saure, nicht süße Handelspolitik zwingt China, Alternativen zu suchen. So belebt Peking die eurasische Seidenstraße wieder und holt Russland mit ins Boot. Beide Länder verbindet sicher keine Liebesbeziehung, aber für eine Vernunftehe gegen den gemeinsamen Feind USA reicht es allemal. Könnte man auch noch Europa anbinden, würde sich der bislang zeitintensive Seeweg chinesischer Exporte in die westliche Welt erheblich verkürzen. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Plausibilitätsprüfung! Unbegrenztes Haftungsrisiko für Vermittler?

Anlagevermittler sehen sich vor Gericht nicht selten dem Vorwurf ausgesetzt, sie hätten die Plausibilität des Prospekts nicht geprüft. Wo sind die Grenzen und wie können Vermittler Pflichten reduzieren?

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium veröffentlicht geprüften Portfoliobericht

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat den aktuellen Portfoliobericht des Unternehmens vorgelegt. Anders als offenbar beim ehemaligen Konkurrenten P&R läuft demnach alles vertragskonform.

mehr ...

Recht

Welche finanziellen Vorteile die Eheschließung bringt

Heiraten – ja oder nein? Keine einfache Entscheidung, doch auch neben der Liebe gibt es gute Gründe dafür. Die Experten der DVAG erklären, wie sich Eheleute bei Steuern und Versicherungen besserstellen können und geben Tipps, was sie beachten sollten.

mehr ...