25. Mai 2018, 14:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobiliendarlehen: DKB wegen Rückabwicklung verurteilt

Wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg aktuell feststellte, war ein Kunde der Deutsche Kreditbank AG (DKB) aufgrund seines erklärten Widerrufs nicht mehr verpflichtet, die in einem Darlehensvertrag vereinbarten Zins- und Tilgungsraten zu leisten.

Immobiliendarlehen: DKB wegen Rückabwicklung verurteilt

Der Kläger war bereits in der ersten Instanz überwiegend erfolgreich mit seinem Vorgehen gegen die DKB.

Die Streitparteien schlossen im März 2007 einen Darlehensvertrag über 129.200 Euro zur Finanzierung einer Eigentumswohnung. Dieser Vertrag wurde durch den Kläger im Januar 2015 widerrufen.

Dabei berief er sich auf sein ewiges Widerrufsrecht wegen fehlerhafter Widerrufsbelehrung. Nachdem eine Rückabwicklung des Darlehensvertrags durch die DKB vorgerichtlich verweigert wurde, kam es zum erstinstanzlichen Rechtsstreit vor dem Landgericht Hamburg.

Kläger in beiden Instanzen erfolgreich

Schon in der ersten Instanz war der durch die Kanzlei Hahn Rechtsanwälte vertretene Kläger überwiegend erfolgreich mit seinem Vorgehen. Aufgrund dieses Erfolges war die DKB bereit, ihm eine Reduzierung des aktuellen Saldos in Höhe von über 2.700 Euro einzuräumen.

Nun sprach das OLG Hamburg dem früheren DKB-Kunden noch eine weitere Rückzahlung in Höhe von 3.351,32 Euro zu, nachdem er das Darlehen während des laufenden Verfahrens durch ein neues Darlehen zurückgeführt hatte.

Hintergrund dieser zugesprochenen Rückzahlungsforderung sei der sogenannte Nutzungswertersatzanspruch des Darlehensnehmers gemäß Paragraf 346 des Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) bezogen auf die während der Vertragslaufzeit erbrachten Zahlungen auf den widerrufenen Vertrag.

Chancen auf Rückwicklung nutzen

Hahn rät: “Verbraucher sollten ihre Chancen auf Rückwicklung ihrer Immobiliendarlehen wegen der Möglichkeit zum Abschluss von günstigen Neukonditionen aktuell nutzen.”

Die Kanzlei biete allen Betroffenen in einer vergleichbaren Situation eine kostenfreie Erstprüfung der Widerrufsberufsinformation auf Fehlerhaftigkeit an. Bei den bis zum 10. Juni 2010 geschlossenen Darlehensverträgen sei der sogenannte “Fernabsatz-Widerrufsjoker” anwaltlich zu prüfen. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Weitere aktuelle Urteile:

GAU am BGH: Schadenersatz ohne Schaden

BGH-Urteil: Bisherige Lebensstellung bei BU-Verweisung

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadenersatz

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich startet Erstattungen an Thomas Cook-Kunden

Zurich startet mit Erstattungen an Kunden der insolventen Thomas Cook Deutschland GmbH. Dem Versicherer liegen nun ausreichend Informationen vor, um mit hinreichender Genauigkeit eine vorläufige Berechnung der Gesamthöhe aller Ersatzansprüche vorzunehmen.

mehr ...

Immobilien

Mietendeckelgesetz missachtet Mieter- und Vermieterinteressen

Angesichts der heutigen Anhörung zum Mietendeckelgesetzentwurf und der 1. Lesung des Gesetzes am Donnerstag hat Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, eine eindeutige Meinung.

mehr ...

Berater

Drohne – Weihnachtsgeschenk zum Abheben

Drohnen führen schon seit Jahren die Hitliste der Weihnachtsgeschenke an. Doch reines Spielzeug sind sie nicht. Deshalb stutzen rechtliche Vorgaben den Drohnen auch die Flügel: Nicht überall, wo man fliegen kann, darf man – und ohne Versicherung muss man sogar ganz auf dem Boden bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt weiteres Baum-Direktinvestment

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Nova Vita Trees d.o.o. das öffentliche Angebot des Direktinvestments in Paulownia Bäume in Deutschland untersagt. Der Grund ist der gleiche, wie zuvor schon bei einer Reihe anderer Emissionen.

mehr ...

Recht

FDP kritisiert Finanzhilfe des Bundes für Thomas-Cook-Kunden

Die FDP hat die Finanzhilfe der Bundesregierung für geschädigte Kunden des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook kritisiert. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Michael Theurer sagte: “Dass nun der Steuerzahler einspringen soll, ist ein Schuldeingeständnis der Großen Koalition. Sie hat die EU-Gesetzgebung offenbar mangelhaft umgesetzt. (…) Es kann nicht angehen, dass Risiken verstaatlicht und Gewinne privatisiert werden.”

mehr ...