25. Mai 2018, 13:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilieninvestments: Am Markt partizipieren

Eine recht neue Möglichkeit, Geld in Immobilien anzulegen, ist das sogenannte Immobilien-Crowdinvesting. Über Crowdinvesting-Plattformen wie Zinsbaustein können Privatanleger online in Immobilienprojekte investieren.

Dabei wird keine Immobilie erworben, sondern die Entwicklung oder Revitalisierung mitfinanziert. Konkret geschieht dies über ein Mezzanine-Darlehen, also ein Nachrangdarlehen.

Wie andere Anlageformen auch ist das Nachrangdarlehen verschiedenen Risiken ausgesetzt. Es ist ein weitgehend ungesichertes Darlehen, das heißt der Darlehensgeber erhält meist keine Sicherheiten in Form von Grundschulden, Sicherungsabtretungen, Garantien oder ähnlichem.

Risiken durch Nachrangdarlehen

Darüber hinaus nimmt das Nachrangdarlehen im Rahmen der Bedienungsreihenfolge im Falle der Insolvenz und Liquidation eine nachrangige Position in dem Sinne ein, dass es erst dann zurückgezahlt werden kann, wenn alle nicht nachrangigen Verbindlichkeiten bereits zurückgezahlt wurden.

Die Gewährung eines Nachrangdarlehens ist daher mit Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Da es sich um ein Fremdkapitalprodukt handelt, besteht jedoch keine Nachschusspflicht für die Anleger. Der maximal mögliche Verlust beschränkt sich auf die Höhe des eingesetzten Kapitals.

Investitionen schon mit kleinen Beträgen

Die Anlage in Mezzanine-Darlehen – einer Mischform aus Fremd- und Eigenkapital – bietet die Möglichkeit, schon mit kleinen Beträgen ab 500 Euro in den wachsenden Immobiliensektor zu investieren und sich zugleich ein individuelles Portfolio aus unterschiedlichen, umfangreich geprüften Immobilienprojekten aufzubauen.

Projektentwickler nutzen das Kapital als zusätzlichen Baustein zur Finanzierung ihrer Bauvorhaben. Die daraus resultierenden kurzen Laufzeiten zwischen zwölf und 36 Monaten erfahren großes Interesse bei Privatanlegern, die nach einem Finanzprodukt in Immobilien mit überschaubaren Laufzeiten und überdurchschnittlichen Renditen suchen. Die Renditen liegen dabei in der Regel zwischen vier und sechs Prozent per annum.

Anleger sollten wissen, worin sie investieren und das mit dem Nachrangdarlehen verbundene Ausfallrisiko verstehen. Sie sollten sich in jedem Fall mit den Projektauswahlprozessen der Crowdinvestment-Plattformen, den meist gut beschriebenen Projekten und den Projektentwicklern vertraut machen.

Chancen für Kleinanleger 

Insbesondere die Erfahrung der Projektentwickler und die Erfolgsaussichten des Projektes sind dabei entscheidend. Je fortgeschrittener das Projekt ist, desto besser lassen sich die Erfolgsaussichten abschätzen. Basierend darauf können Anleger entscheiden, ob das Chancen-Risiko-Profil zu ihnen passt.

Ein Vorteil von Crowdinvesting sind die niedrigen Mindestsummen, die selbst bei begrenzten Mitteln eine Diversifizierung möglich machen.

Durch Immobilien-Crowdinvesting besteht auch für Kleinanleger die Möglichkeit, sich an mehreren Projekten zu beteiligen, das eigene Portfolio zu diversifizieren und sich direkt am immer stärker wachsenden Immobilienmarkt zu beteiligen.

Restrisiko lässt sich nicht ausschließen

Der Vergleich macht deutlich, dass es die eine Anlageform nicht gibt. Bei der Auswahl kommt es ganz auf die Strategie des Investors an: Wie steht es um die Risikostreuung, die Kapitalbindung oder das Investitionsvolumen und wie hoch ist die Risikobereitschaft?

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass die Anlageklasse Immobilien attraktive Möglichkeiten bietet. Das aktuelle Niedrigzinsumfeld und die steigenden Preise am Markt bieten Chancen für mehrere Immobilienanlageformen.

Ein gewisses Restrisiko lässt sich selbstverständlich nicht ganz ausschließen, aber ohne Risiko lassen sich eben keine guten Renditen erzielen.

Autor Volker Wohlfarth ist Geschäftsführer der Crowdinvestingplattform Zinsbaustein.

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der aktuellen Cash.-Ausgabe 6/2018.

Foto: Robert Lehmann

 

Mehr Beiträge zum Thema Crowdinvesting:

Crowdinvesting-Plattform für Sachwert-Unternehmen

Zinsland zieht Bilanz und kündigt regulierte Produkte an

Studie: Jeder vierte Projektentwickler plant Crowdfunding

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Allianz: Aylin Somersan Coqui wird neue Personalvorständin

Aylin Somersan Coqui (42) wird zum 1. April 2019 neue Personalvorständin der Allianz Deutschland. Sie tritt die Nachfolge von Ana-Cristina Grohnert an, die die Allianz zum gleichen Zeitpunkt verlässt. Coqui ist derzeit als Chief Human Resources Officer (CHRO) in der Allianz SE tätig und verantwortet dort die gruppenweite Personalstrategie.

mehr ...

Immobilien

Zinssicherung oder Renditefalle? Geschäft mit Bausparverträgen wächst

Die niedrigen Zinsen halten die Sparer in Deutschland nicht davon ab, Bausparverträge abzuschließen. Branchenprimus Schwäbisch Hall stoppte 2018 den Rückgang der beiden vorangegangenen Jahre.

mehr ...

Investmentfonds

Portfolios und Performances mit neuem Tool effektiv bewerten

Wisdom Tree, Sponsor von Exchange-Traded Funds (“ETF”) und Exchange-Traded Products (“ETP”), hat die WisdomTree Investor Solutions-Plattform lanciert.

mehr ...

Berater

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...