25. Mai 2018, 13:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilieninvestments: Am Markt partizipieren

Eine recht neue Möglichkeit, Geld in Immobilien anzulegen, ist das sogenannte Immobilien-Crowdinvesting. Über Crowdinvesting-Plattformen wie Zinsbaustein können Privatanleger online in Immobilienprojekte investieren.

Dabei wird keine Immobilie erworben, sondern die Entwicklung oder Revitalisierung mitfinanziert. Konkret geschieht dies über ein Mezzanine-Darlehen, also ein Nachrangdarlehen.

Wie andere Anlageformen auch ist das Nachrangdarlehen verschiedenen Risiken ausgesetzt. Es ist ein weitgehend ungesichertes Darlehen, das heißt der Darlehensgeber erhält meist keine Sicherheiten in Form von Grundschulden, Sicherungsabtretungen, Garantien oder ähnlichem.

Risiken durch Nachrangdarlehen

Darüber hinaus nimmt das Nachrangdarlehen im Rahmen der Bedienungsreihenfolge im Falle der Insolvenz und Liquidation eine nachrangige Position in dem Sinne ein, dass es erst dann zurückgezahlt werden kann, wenn alle nicht nachrangigen Verbindlichkeiten bereits zurückgezahlt wurden.

Die Gewährung eines Nachrangdarlehens ist daher mit Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Da es sich um ein Fremdkapitalprodukt handelt, besteht jedoch keine Nachschusspflicht für die Anleger. Der maximal mögliche Verlust beschränkt sich auf die Höhe des eingesetzten Kapitals.

Investitionen schon mit kleinen Beträgen

Die Anlage in Mezzanine-Darlehen – einer Mischform aus Fremd- und Eigenkapital – bietet die Möglichkeit, schon mit kleinen Beträgen ab 500 Euro in den wachsenden Immobiliensektor zu investieren und sich zugleich ein individuelles Portfolio aus unterschiedlichen, umfangreich geprüften Immobilienprojekten aufzubauen.

Projektentwickler nutzen das Kapital als zusätzlichen Baustein zur Finanzierung ihrer Bauvorhaben. Die daraus resultierenden kurzen Laufzeiten zwischen zwölf und 36 Monaten erfahren großes Interesse bei Privatanlegern, die nach einem Finanzprodukt in Immobilien mit überschaubaren Laufzeiten und überdurchschnittlichen Renditen suchen. Die Renditen liegen dabei in der Regel zwischen vier und sechs Prozent per annum.

Anleger sollten wissen, worin sie investieren und das mit dem Nachrangdarlehen verbundene Ausfallrisiko verstehen. Sie sollten sich in jedem Fall mit den Projektauswahlprozessen der Crowdinvestment-Plattformen, den meist gut beschriebenen Projekten und den Projektentwicklern vertraut machen.

Chancen für Kleinanleger 

Insbesondere die Erfahrung der Projektentwickler und die Erfolgsaussichten des Projektes sind dabei entscheidend. Je fortgeschrittener das Projekt ist, desto besser lassen sich die Erfolgsaussichten abschätzen. Basierend darauf können Anleger entscheiden, ob das Chancen-Risiko-Profil zu ihnen passt.

Ein Vorteil von Crowdinvesting sind die niedrigen Mindestsummen, die selbst bei begrenzten Mitteln eine Diversifizierung möglich machen.

Durch Immobilien-Crowdinvesting besteht auch für Kleinanleger die Möglichkeit, sich an mehreren Projekten zu beteiligen, das eigene Portfolio zu diversifizieren und sich direkt am immer stärker wachsenden Immobilienmarkt zu beteiligen.

Restrisiko lässt sich nicht ausschließen

Der Vergleich macht deutlich, dass es die eine Anlageform nicht gibt. Bei der Auswahl kommt es ganz auf die Strategie des Investors an: Wie steht es um die Risikostreuung, die Kapitalbindung oder das Investitionsvolumen und wie hoch ist die Risikobereitschaft?

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass die Anlageklasse Immobilien attraktive Möglichkeiten bietet. Das aktuelle Niedrigzinsumfeld und die steigenden Preise am Markt bieten Chancen für mehrere Immobilienanlageformen.

Ein gewisses Restrisiko lässt sich selbstverständlich nicht ganz ausschließen, aber ohne Risiko lassen sich eben keine guten Renditen erzielen.

Autor Volker Wohlfarth ist Geschäftsführer der Crowdinvestingplattform Zinsbaustein.

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der aktuellen Cash.-Ausgabe 6/2018.

Foto: Robert Lehmann

 

Mehr Beiträge zum Thema Crowdinvesting:

Crowdinvesting-Plattform für Sachwert-Unternehmen

Zinsland zieht Bilanz und kündigt regulierte Produkte an

Studie: Jeder vierte Projektentwickler plant Crowdfunding

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon zu steigenden Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland, so die Schätzung von Rückversicherer AON. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Im Gespräch erläutert Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen für versicherte Schäden die Branche vor eine neue Herausforderung stellen.

mehr ...

Immobilien

Digitalisierung der Baufinanzierung: Das Ende der Filialbanken?

Die Hausbank, wie wir sie kennen, ist am Straucheln. Ein regionaler Bankberater und der wöchentliche Gang zum Schalter sind Relikte der Vergangenheit. Gastbeitrag von Valentin Drießen, Hausfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi’s Kommentare beeinflussen europäischen High Yield-Markt

Draghi’s Aussagen auf dem EZB-Forum in Sintra, Portugal, stellen einen wichtigen Impuls für den europäischen High Yield-Markt dar. Wenn der EZB-Chef erklärt, dass „weitere Leitzinssenkungen und Maßnahmen zur Eindämmung von Nebenwirkungen Teil unserer Instrumente bleiben“, ist zu erwarten, dass diese der Kreditwirtschaft und insbesondere dem High Yield-Markt zugutekommen. Ein Kommentar von Mark Benbow, Manager des Kames Short-Dated High Yield Bond Fund.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...