10. April 2018, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LBS: Ungebremste Nachfrage nach Häusern und Wohnungen

Die anhaltende Nachfrage nach Wohnimmobilien hat sich positiv bei den Vermittlungsergebnissen der Immobilienmakler von LBS und Sparkassen niedergeschlagen. Einfamilienhäuser aus dem Bestand konnten nach Angaben der Maklergruppe im vergangenen Jahr für durchschnittlich 209.000 Euro erworben werden.

Beratung-familie-hauskauf-immobilienmakler-shutt 199870862 in LBS: Ungebremste Nachfrage nach Häusern und Wohnungen

Trotz der gestiegenen Preise, vor allem in den Ballungsräumen, gibt es nach Aussage der LBS noch erschwingliche Immobilien.

Makler von LBS und Sparkassen vermittelten den Angaben zufolge im Jahr 2017 insgesamt 34.100 Objekte mit einem Rekordvolumen von 7,5 Milliarden Euro – ein Plus von fünf Prozent.

Der Löwenanteil entfiel auf Eigenheime (rund 15.800) und Eigentumswohnungen (rund 12.200), überwiegend aus dem Bestand. Die Geschäftszahlen der größten Maklergruppe in Deutschland sind ein wichtiger Indikator für das Wohnungsmarktgeschehen in der Bundesrepublik.

„Die historisch niedrigen Zinsen und die unverändert gute Beschäftigungslage halten die Nachfrage nach Einfamilienhäusern und Eigentumswohnungen hoch“, erklärte LBS-Verbandsdirektor Axel Guthmann bei der Vorlage der Zahlen.

Neubauhäuser kosten im Schnitt 400.000 Euro

Trotz der in den letzten Jahren stark gestiegenen Preise, vor allem in Ballungsräumen, und eines knapper werdenden Angebots würden die Interessenten noch passende Objekte finden, die auch bezahlbar seien.

So kostete eine Eigentumswohnung aus dem Bestand bei LBS und Sparkassen im vergangenen Jahr durchschnittlich 147.000 Euro (plus fünf Prozent), ein Einfamilienhaus 209.000 Euro (plus 8,2 Prozent).

Neubauprojekte kosteten nach den vorliegenden Vermittlungsergebnissen sowohl bei Eigentumswohnungen als auch bei Einfamilienhäusern doppelt so viel wie Bestandsimmobilien. So mussten Erwerber im vergangenen Jahr durchschnittlich 268.000 Euro (plus 1,8 Prozent) für eine neue Wohnung und 400.000 Euro (plus 6,1 Prozent) für ein neues Haus bezahlen.

Baulandpreise treiben Kosten in die Höhe

Die ausgeprägte Preisdifferenz zwischen Neubauten und Objekten im Bestand dürfte nach den Worten Guthmanns primär auf den „Engpassfaktor Bauland“ zurückzuführen sein. Zum einen entständen neue Objekte vor allem in den Schwerpunkten der Wohnungsnachfrage mit den dort tendenziell höheren Grundstückspreisen.

Zum anderen zeige sich, dass das Baulandangebot insgesamt rückläufig sei, bei steigender Nachfrage. „Bei einer so gegenläufigen Entwicklung ist es nicht verwunderlich, dass die Baulandpreise im vergangenen Jahr so stark stiegen wie nie zuvor – plus 24 Prozent“, so Guthmann.

LBS begrüßt Pläne der Großen Koalition

Mit Blick auf die Vorhaben der Großen Koalition zeigte er sich zuversichtlich. „Die Politik hat erkannt, dass Handlungsbedarf besteht und zahlreiche Einzelmaßnahmen im Koalitionsvertrag vereinbart, mit denen unter anderem das Angebot an Bauland erhöht werden soll“, sagte Guthmann. Nun gelte es, diese schnellstmöglich umzusetzen.

Denn für 2018 sei mit einer Fortsetzung der großen Nachfrage nach Immobilieneigentum zu rechnen. „Bezahlbare eigene vier Wände – insbesondere auch für Familien – kann es weiterhin nur mit einer sich am Bedarf orientierenden Neubautätigkeit geben“, so der LBS-Sprecher. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bankschließfächer: Inhalt sollte versichert sein

Wo sind Wertsachen sicher verwahrt? Schwierige Frage. Die Polizei warnt, dass Diebe in einer Wohnung fast jedes Versteck finden und ein eigener Tresor ist eine teure Angelegenheit. Viele Menschen deponieren darum zum Beispiel Schmuck oder Briefmarken- und Münzsammlungen in Bankschließfächern. Doch auch die Sicherheit von Tresoren stößt hin und wieder an ihre Grenzen: Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen gelang es Dieben in den vergangenen Jahren Schließfächer zu plündern.

mehr ...

Immobilien

So günstig wie nie – trotzdem steigen Preise für Wohnimmobilien weiter an

„Winterstarre“ und „Frühlingserwachen“ bei den Preisen für private Wohnimmobilien waren einmal: Nach den recht einheitlichen Preisanstiegen um rund ein Prozent im April, setzte sich die Preissteigerung im Mai fort. So sind beispielsweise Bestandsimmobilien im Vergleich zum Vormonat um 2,24 Prozent teurer geworden und legten damit am stärksten zu.

mehr ...

Investmentfonds

US-Notenbank dürfte Erwartungen einer schnellen Zinssenkung enttäuschen

Die US-Notenbank Fed dürfte die Erwartungen der Marktteilnehmer, die mit einer raschen Zinssenkung rechnen, enttäuschen. Dieser Auffassung ist Philippe Waechter, Chefvolkswirt des französischen Investmenthauses Ostrum Asset Management, einer Tochtergesellschaft von Natixis Investment Managers, in seinem Gastbeitrag.

mehr ...

Berater

Ostangler Brandgilde bietet ab sofort Cyberversicherung

Immer mehr Unternehmen sind für Cyber-Risiken sensibilisiert. Die Suchanfragen nach Cyberversicherungen bei Google stiegen in den vergangenen Monaten signifikant. Dennoch stehen diese Versicherungen zum Teil in der Kritik, da viele Versicherer noch an ihren Risikomodellen arbeiten und die tatsächlichen Cyber-Gefahren sowie deren Auswirkungen schwer einschätz- und bezifferbar sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...