10. April 2018, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LBS: Ungebremste Nachfrage nach Häusern und Wohnungen

Die anhaltende Nachfrage nach Wohnimmobilien hat sich positiv bei den Vermittlungsergebnissen der Immobilienmakler von LBS und Sparkassen niedergeschlagen. Einfamilienhäuser aus dem Bestand konnten nach Angaben der Maklergruppe im vergangenen Jahr für durchschnittlich 209.000 Euro erworben werden.

Beratung-familie-hauskauf-immobilienmakler-shutt 199870862 in LBS: Ungebremste Nachfrage nach Häusern und Wohnungen

Trotz der gestiegenen Preise, vor allem in den Ballungsräumen, gibt es nach Aussage der LBS noch erschwingliche Immobilien.

Makler von LBS und Sparkassen vermittelten den Angaben zufolge im Jahr 2017 insgesamt 34.100 Objekte mit einem Rekordvolumen von 7,5 Milliarden Euro – ein Plus von fünf Prozent.

Der Löwenanteil entfiel auf Eigenheime (rund 15.800) und Eigentumswohnungen (rund 12.200), überwiegend aus dem Bestand. Die Geschäftszahlen der größten Maklergruppe in Deutschland sind ein wichtiger Indikator für das Wohnungsmarktgeschehen in der Bundesrepublik.

„Die historisch niedrigen Zinsen und die unverändert gute Beschäftigungslage halten die Nachfrage nach Einfamilienhäusern und Eigentumswohnungen hoch“, erklärte LBS-Verbandsdirektor Axel Guthmann bei der Vorlage der Zahlen.

Neubauhäuser kosten im Schnitt 400.000 Euro

Trotz der in den letzten Jahren stark gestiegenen Preise, vor allem in Ballungsräumen, und eines knapper werdenden Angebots würden die Interessenten noch passende Objekte finden, die auch bezahlbar seien.

So kostete eine Eigentumswohnung aus dem Bestand bei LBS und Sparkassen im vergangenen Jahr durchschnittlich 147.000 Euro (plus fünf Prozent), ein Einfamilienhaus 209.000 Euro (plus 8,2 Prozent).

Neubauprojekte kosteten nach den vorliegenden Vermittlungsergebnissen sowohl bei Eigentumswohnungen als auch bei Einfamilienhäusern doppelt so viel wie Bestandsimmobilien. So mussten Erwerber im vergangenen Jahr durchschnittlich 268.000 Euro (plus 1,8 Prozent) für eine neue Wohnung und 400.000 Euro (plus 6,1 Prozent) für ein neues Haus bezahlen.

Baulandpreise treiben Kosten in die Höhe

Die ausgeprägte Preisdifferenz zwischen Neubauten und Objekten im Bestand dürfte nach den Worten Guthmanns primär auf den „Engpassfaktor Bauland“ zurückzuführen sein. Zum einen entständen neue Objekte vor allem in den Schwerpunkten der Wohnungsnachfrage mit den dort tendenziell höheren Grundstückspreisen.

Zum anderen zeige sich, dass das Baulandangebot insgesamt rückläufig sei, bei steigender Nachfrage. „Bei einer so gegenläufigen Entwicklung ist es nicht verwunderlich, dass die Baulandpreise im vergangenen Jahr so stark stiegen wie nie zuvor – plus 24 Prozent“, so Guthmann.

LBS begrüßt Pläne der Großen Koalition

Mit Blick auf die Vorhaben der Großen Koalition zeigte er sich zuversichtlich. „Die Politik hat erkannt, dass Handlungsbedarf besteht und zahlreiche Einzelmaßnahmen im Koalitionsvertrag vereinbart, mit denen unter anderem das Angebot an Bauland erhöht werden soll“, sagte Guthmann. Nun gelte es, diese schnellstmöglich umzusetzen.

Denn für 2018 sei mit einer Fortsetzung der großen Nachfrage nach Immobilieneigentum zu rechnen. „Bezahlbare eigene vier Wände – insbesondere auch für Familien – kann es weiterhin nur mit einer sich am Bedarf orientierenden Neubautätigkeit geben“, so der LBS-Sprecher. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...