Anzeige
16. April 2018, 10:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr als 10.000 protestieren in Berlin gegen steigende Mieten

Es war die bislang größte Demonstration gegen steigende Mieten in Berlin: Mehr als 10.000 Menschen sind am Samstag gegen rücksichtslose Profitgier der Eigentümer und die aus ihrer Sicht verfehlte Wohnungspolitik des Staates auf die Straße gegangen.

Mehr als 10.000 protestieren in Berlin gegen steigende Mieten

Trotz strömenden Regens – eine so rege Beteiligung ist selbst für die Hauptstadt neu.

Die Veranstalter sprachen sogar von 25.000 Teilnehmern. Familien mit Kindern, Studenten und Rentner, junge und alte Paare, auch Rollstuhlfahrer zogen unter dem Slogan “Widerstand – gemeinsam gegen Verdrängung und Mietenwahnsinn” vom zentralen Potsdamer Platz durch die Stadtteile Kreuzberg und Schöneberg. Dazu aufgerufen hatten mehr als 250 Initiativen und Organisationen.

Trotz strömenden Regens – eine so rege Beteiligung ist selbst für die Hauptstadt neu: Bei Demonstrationen gegen steigende Mieten 2016 und 2017 wurden jeweils nur mehrere Hundert Teilnehmer gezählt.

Mieten haben sich mehr als verdoppelt

Das Mietenwachstum wird unter anderem durch den starken Zuzug beschleunigt: In den vergangenen zehn Jahren stieg die Einwohnerzahl Berlins laut Statistischem Landesamt um mehr als 350.000 auf gut 3,7 Millionen.

Das Bündnis “Bezahlbare Mieten Neukölln” berichtete, dass Mieten in dem Stadtteil zwischen 2009 und 2017 um bis zu 143 Prozent gestiegen seien.

Die gut gelaunten Demonstranten trugen Transparente, auf denen “Wohnraum statt Weltraum”, “Einer für alle, alle für einen” oder “Mieter sind keine Zitronen” stand. Sprechchöre waren zu hören: “Wenn die Mieten steigen, rufen wir enteignen”.

Parteien sehen unterschiedliche Gründe

Berlins Bausenatorin Katrin Lompscher (Linke), die selbst mitdemonstrierte, sah die Bundesregierung in der Pflicht. “Als allererstes brauchen wir tatsächlich Umsteuerungen im Mietrecht”, erklärte sie.

Dass bei bestehenden Verträgen die Miete um 15 Prozent in drei Jahren steigen dürfe, sei zu hoch. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) erklärte in einer Mitteilung: “Berlin hat alle vorhandenen gesetzlichen Instrumente ausgeschöpft. Der Bund muss jetzt liefern.”

Die Berliner CDU dagegen sah die Verantwortung bei der rot-rot-grünen Landesregierung. “Berlins Mietenproblem entsteht nicht, weil mit Wohnungen Geld verdient wird, sondern weil der Senat schlichtweg zu wenig baut”, erklärte der Abgeordnete Christian Graeff. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

EU will mehr Tempo bei Sanierung von Gebäuden

BFW: Baulandmangel gefährdet Wohnungsbauziele

Wohnen mit Balkon: Mieter zahlen bis zu 31 Prozent mehr

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...