15. Juni 2018, 14:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DISQ-Befragung: Deutschlands bestes Immobilienportal

Immer mehr Verbraucher suchen und finden Immobilien über eines der zahlreichen Online-Portale am Markt. Mit welchem dieser Portale die Verbraucher am zufriedensten sind, hat das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) untersucht.

DISQ-Befragung: Deutschlands bestes Immobilienportal

Service-Qualität und ein überzeugendes Preis-Leistungs-Verhältnis sind für die Kunden genau so wichtig wie neue Services und Produkte.

Deutsche Verbraucher haben die besten Online-Portale 2018 des Landes gewählt. Zu diesem Zweck holten das DISQ und der Nachrichtensender n-tv etwa 25.000 Kundenmeinungen zu Angebot und Leistung, Kundenservice und Internetauftritt von Portalen in 37 Kategorien ein.

In der Kategorie der Immobilienportale konnte sich dabei Immowelt den ersten Rang bei der Gesamtzufriedenheit sichern. “Wir verbessern die Portale der Immowelt Group kontinuierlich”, erklärt Immowelt-CEO Carsten Schlabritz.

Er fährt fort: “Umso mehr freut es mich, dass die Maßnahmen der letzten Jahre Wirkung zeigen und wir zum ersten Mal von den Verbrauchern den Award für das beste Immobilienportal Deutschlands erhalten haben.”

Immowelt knapp vor Immobilienscout24

Die drei im Mittelpunkt der Panel-Befragung stehenden Leistungsbereiche wurden anhand von mehreren Unterkriterien operationalisiert: von der Qualität und Vielfalt der angebotenen Dienstleistungen über den Nutzen des Portals bis hin zu Schnelligkeit, Freundlichkeit und Kompetenz des Kundenservices.

In das Gesamtergebnis flossen die Ergebnisse der Zufriedenheit mit den Teilbereichen laut DISQ mit folgenden Gewichtungen ein: Angebot und Leistung mit 40 Prozent, Kundenservice und Internetauftritt mit jeweils 25 Prozent sowie Weiterempfehlung mit zehn Prozent.

Insgesamt erhielt Immowelt in der Befragung 74,4 von 100 möglichen Punkten, und platzierte sich so nur hauchdünn vor Immobilienscout24, das mit 74,2 Punkten den zweiten Rang erreichte.

Neue Services und Produkte

Weitere Unternehmen in der Auswertung waren Immonet.de, Nestoria und Sparkassen Immobilien. Nicht vertreten waren die Portale 1A-Immobilienmarkt, Immo Paradise, Immo4trans.de, Immobilo, Planethome, Studenten-WG.de, Wohnungsboerse.net und Wunschimmo.de.

Die Zufriedenheit der Immowelt-Kunden kommt laut Carsten Schlabritz nicht von ungefähr: “Mit serviceorientiertem Denken und technischen Innovationen schaffen wir die Voraussetzungen, damit Anbieter ihre Immobilie optimal platzieren können und Suchende schnell und einfach ihre Traumimmobilie finden.”

Sehr gute Service-Qualität und ein überzeugendes Preis-Leistungs-Verhältnis seien dabei genauso wichtig wie neue Services und Produkte.

Mit der Immobiliensuch über den Amazon-Sprachassistenten Echo oder der Wohnungsbesichtigung per Live-Stream forciere Immowelt neue Produkte für die Immobilien-Vermarktung. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilienmakler:

Immowelt: Schufa-Auskunft für Mieter

IVD: Deutscher Immobilientag 2018 feiert Besucherrekord

Deutsche Makler Akademie bildet nun auch Immobilienmakler aus

1 Kommentar

  1. Ich bin Immobilienmakler und inseriere seit Jahren bei immo4trans. Im Gegensatz zu den anderen Portalen kostet es mich keinen Cent dort einzustellen. Bei Objekten die ich NICHT auf den großen Potalen habe erhalte ich auch nach kurzer Zeit Anfragen. Schade, dass hier nicht dir richtigen Makler befragt wurden.

    Kommentar von Markus L. — 17. Juni 2018 @ 08:56

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...