Primus Valor: Emissionshaus verzeichnet Rekordjahr

Das auf Wohnimmobilieninvestments in B- und C-Lagen konzentrierte Mannheimer Emissionshaus Primus Valor konnte 2017 das erfolgreichste Jahr in der Unternehmensgeschichte verzeichnen. Das wirkt sich auch für Anleger positiv aus.

Gordon Grundler
Gordon Grundler, Primus Valor: „Die Zahlen zeigen, dass sich unser Konzept für Wohninvestments auszahlt.“

Im vergangenen Jahr steigerte Primus Valor das Platzierungsvolumen erneut. So seien etwa 50 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben und das investierte Kapital auf 300 Millionen Euro erhöht worden.

„Das ist neben dem funktionierenden Konzept auch auf die hohe Transparenz der Beteiligungen zurückzuführen“, sagt Gordon Grundler, Vorstand der Primus Valor AG.

Zudem habe die 2017 gegründete Schwestegesellschaft Alpha Odinatum GmbH (KVG) den Grundstein für weiteres Wachstum gelegt. So solle die Bestleistung des vergangenen Jahres 2018 mindestens bestätigt werden.

Nachfrage bleibt weiterhin hoch

Grundler sieht das Vorgehen des Emissionshauses durch die Ergebnisse bestätigt: „Die Zahlen zeigen, dass sich unser Konzept der Konzentration auf Wohnimmobilien in B- und C-Lagen auszahlt.“

Dabei sei die Nachfrage der Investoren ungebrochen, was sich auch darin zeige, dass das Volumen des aktuellen Beteiligungsfonds ImmoChance Deutschland 8 Renovation Plus (ICD 8) bereits dreimal erhöht worden sei, zuletzt im Januar 2018.

Laut Primus Valor sind auch die Ergebnisse für Anleger hervorragend: So habe der 2015 aufgelegte und im Mai 2016 ausplatzierte Beteiligungsfonds ICD 7 im Jahr 2017 alleine 29 Prozent der Investitionssumme an Anleger ausgeschüttet.

Ursprünglich sei für 2017 lediglich eine Ausschüttung von 6,5 Prozent erwartet worden. „Obwohl wir seit Jahren stets prospektgemäß oder höher ausschütten, ist eine Sonderausschüttung von 22,5 Prozent binnen kürzester Zeit ein großer Erfolg für alle Beteiligten“, sagt Grundler.

Streuung erhöht Sicherheit für Anleger

Der Erfolg seines Vorgängers zeige sich auch in der Anlegerstruktur des aktuellen ICD 8: Mehr als 20 Prozent der Investitionen seien Re-Investments, rund 40 Prozent der Anleger haben bereits zuvor mit Primus Valor investiert.

Der Volumenzuwachs sei dabei sowohl für neue, als auch für bestehende Anleger ein Vorteil. So erklärt Grundler: „Durch die Streuung auf weitere Objekte an neuen Standorten kann die Sicherheit weiter erhöht werden.“

Für 2018 werde ein weiter stetig wachsendes Geschäft angestrebt: „Trotz der starken Anstiege der Immobilienpreise haben wir aus unserem Research noch viele sehr interessante Projekte und Immobilienportfolios in der Pipeline“, sagt Grundler. (bm)

Foto: Primus Valor 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilienfonds:

Project schließt 2017 sieben Objekte erfolgreich ab

G.U.B. Analyse: „A+“ für Deutsche Finance Private Fund 12

Jagdfeld stockt Klage gegen Signal Iduna auf eine Milliarde Euro auf

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.