21. November 2018, 15:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Smart Home: Vier Tipps für Bauherren

Heutzutage bestehen Neubauten nicht mehr nur aus Holz oder Beton. Immer mehr Technik zieht von Anfang an mit ein. Trotzdem ist das Thema Smart Home noch für viele unübersichtlich. Worauf Bauherren achten sollten, erklärt der Fertighausanbieter Okal.

Smart Home: Vier Tipps für Bauherren

Der Markt für intelligente Häuser wächst immer weiter – und damit auch das Angebot an Smarthome-Lösungen.

1. Komfort, Sicherheit, Effizienz

Die Vorteile eines Smart Homes sind vielseitig: Dank Informations- und Sensortechnik kann das Haus Daten erfassen und über die Netzwerke so verarbeiten, dass sich Lebensqualität, Einbruchsicherheit und Energieeffizienz verbessern.

Konkret bedeutet das, Geräte wie Heizungen, Lüftungen und Lampen sowie Wohnelemente wie Türen, Fenster, Markisen und Jalousien werden automatisch gesteuert und somit ihre Benutzung optimal auf die jeweilige Situation angepasst.

So waschen Waschmaschinen genau dann, wenn niemand zu Hause ist und von Lärm gestört wird. Hausbesitzer sind trotzdem immer Herr der Lage und können jederzeit via Smartphone von überall ins Geschehen eingreifen.

2. Auf standardbasierte Lösungen setzen

Der Markt für intelligente Häuser wächst. Und damit auch das Angebot an Smart Home-Lösungen. Bei der Auswahl eines intelligenten Systems sollten Interessierte deshalb darauf achten, dass sie nicht auf eine geschlossene und herstellergebundene Lösung setzen.

Nutzen Sie lieber eine standardbasierte Installationstechnik, so können Sie später das System beliebig erweitern.

Schauen Sie auch auf die Anwendungsebene: Hier sollte die Lösung nachvollziehbar und konfigurierbar sein, ohne zusätzlich erforderliche Engineeringtools und Software-Dienstleistungen.

Seite zwei: Blick auf die Details

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...