2. März 2018, 10:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Städte- und Gemeindebund: Mietpreisbremse wenig wirksam

Knapp drei Jahre nach der Einführung hat der Deutsche Städte- und Gemeindebund die Mietpreisbremse als wenig wirksam kritisiert. Allein 2017 seien die Durchschnittsmieten bundesweit um mehr als vier Prozent gestiegen.

Städte- und Gemeindebund: Mietpreisbremse wenig wirksam

Durch Energievorschriften und Landesbauordnungen wird der Bau neuer Wohnungen teurer und komplexer.

“Die Mietpreisbremse kann allenfalls die Symptome des Mietpreisanstiegs lindern”, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der Deutschen Presse-Agentur.

Das Problem sei weiter, dass der Neubau den Bedarf von 400 000 Wohnungen pro Jahr bei weitem nicht decken könne. “Gegen die Wohnungsnot in Deutschland ist mit ordnungspolitischen Mitteln wenig auszurichten”, sagte Landsberg.

Preise steigen trotz Bremse stark

In begehrten Städten würden es Mieter zudem kaum wagen, wegen unrechtmäßiger Mietsteigerungen einen Konflikt mit ihrem Vermieter einzugehen.

“Wenn 60 oder 80 Bewerber auf eine Wohnung kommen, sind die Leute froh, wenn sie überhaupt den Zuschlag bekommen und wollen ihre Beziehung zum Vermieter nicht riskieren.”

Trotz Mietpreisbremse seien die Durchschnittsmieten allein 2017 bundesweit um über vier Prozent gestiegen. Um gegenzusteuern, müssten “im großen Stil” Sozialwohnungen entstehen und Bauland schneller ausgewiesen werden, sagte Landsberg.

Verschärfung der Mietpreisbremse geplant

Zudem sei Bauen wegen der vielen Energievorschriften zu teuer und mit 16 verschiedenen Landesbauordnungen gerade für serielles Bauen zu komplex.

Die Mietpreisbremse wurde am 5. März 2015 im Bundestag beschlossen, im folgenden Juni trat sie in Kraft. Sie sieht vor, dass Vermieter die Miete beim Bewohnerwechsel um maximal zehn Prozent über die ortsübliche Vergleichsmiete anheben dürfen.

Angesichts der vielerorts stark steigenden Mieten wollen SPD und Union das Gesetz in einer großen Koalition verschärfen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Mietpreisbremse:

Bundesverfassungsgericht soll Mietpreisbremse prüfen

Mietpreisbremse: Besser als ihr Ruf, löst Probleme aber nicht alleine

Immobilienwirtschaft: Mietpreisbremse nutzt in erster Linie Gutverdienern

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provisonsdeckel: AfW hinterfragt vorgelegte Zahlen des Ombudsmanns

Der AfW verwehrt sich gegen die vorgelegten Zahlen des Ombudsmanns für Versicherungen. Diese seien laut Pressemitteilung lückenhaft und geben somit nur ungenau über die Notwendigkeit einer politischen Regulierung Auskunft. Insbesondere die Unterscheidung zwischen zulässigen und berechtigten Beschwerden verändert den Blick auf die Frage der Beratungsqualität.

mehr ...

Immobilien

Digital, Mobil, Gemeinsam: So sieht das Wohnen der Zukunft aus

Mobilität, Digitalisierung und Kommunikation rücken in den Fokus von Wohnungssuchenden. Roderick Rauert, geschäftsführender Gesellschafter bei Bauwerk Development, geht auf diese im Detail ein. Was hinter Mobility, Togetherness und Local Love steckt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Finance Vertriebskongress: 500 geladenen Vertriebspartnern und exklusiver Club-Deal

Die Deutsche Finance Solution begrüßte am 21. Mai 2019 im Auditorium der BMW-Welt München rund 500 ihrer Vertriebspartner zum Thema Markt, Kompetenz und Investments. Symon Hardy Godl, Geschäftsführer Deutsche Finance Asset Management, informierte die Teilnehmer ausführlich über das aktuelle Gesamtportfolio der Deutsche Finance Group sowie die aktuellen und zukünftigen institutionellen Investmentstrategien.

mehr ...

Berater

Grafik des Tages: Ein Jahr Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Fast 150.000 Anfragen und Beschwerden mit DSGVO-Bezug sind seit Mai 2018 bei Datenschutzbehörden in Europa aufgelaufen – davon rund 90.000 Benachrichtigung über Datenschutzverletzungen. Wie die Lage seit dem 25. Mai 2018 ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...