19. April 2018, 08:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVD: Baukindergeld als erster richtiger Schritt

Anlässlich der Vorstellung einer neuen Studie des Pestel-Instituts zum Thema Wohneigentum begrüßt IVD-Präsident Jürgen Michael Schick das Baukindergeld als Trendumkehr in der Politik nach mehr als einem Jahrzehnt der Mietenregulierung.

IVD: Baukindergeld als erster richtiger Schritt

Um die Eigentumsquote in Deutschland zu steigern sind neben einem Baukindergeld noch weitere Maßnahmen notwendig.

Laut Pestel-Studie trage das Baukindergeld insbesondere zur Entzerrung der Wohnungsmärkte bei und stärke die Nachfrage in den preiswerten und damit tendenziell ländlichen Städten und Gemeinden.

Bei einem für kleine Einfamilienhäuser in ländlichen Regionen üblichen Objektpreis von 100.000 Euro senke das Baukindergeld die monatliche Rate bei Familien mit zwei Kindern um etwa 26 Prozent gegenüber der Situation ohne Förderung ab.

Bei einem Objektpreis von 300.000 Euro erreiche die Absenkung der Rate immerhin gut zehn Prozent. Die Bundesregierung rechnet laut IVD mit etwa 200.000 anspruchsberechtigten Familien mit circa 300.000 Kindern und einem Fördervolumen von vier Milliarden Euro je Förderjahrgang.

Vielen Deutschen fehlt Eigenkapital

“Die Politik der vergangenen Legislaturperioden ist ein Eigentumsskandal. 75 Prozent der Deutschen wollen Eigentum und nur 45 Prozent haben Eigentum”, so Schick.

In den relevanten Altersgruppen der 25- bis 45-Jährigen sinke der Anteil der Eigentümer sogar. Schick sagt: “Es kann nicht sein, dass ein Lehrer oder ein Polizist kein Eigenheim mehr für sich und seine Familie kaufen kann.”

In vielen Fällen sei der Kauf der Wohnung, die ein Mieter bewohnt, sogar günstiger als diese zu mieten. Bundesbürgern mit niedrigen und mittleren Einkommen fehle es meist an Eigenkapital für den Erwerb der Wohnung.

Weitere wichtige Maßnahmen

Das vorhandene Eigenkapital werde außerdem von der Grunderwerbsteuer aufgezehrt. “Die Bundesländer haben in den vergangenen zehn Jahren die Grunderwerbsteuer 27-mal erhöht”, erklärt Schick.

Dem IVD zufolge gibt es zwei wichtige Maßnahmen, die auf die Einführung des Baukindergeldes folgen müssen um zur Steigerung der Eigentumsquote in Deutschland beizutragen:

  • Einführung von Eigenkapitalbürgschaften: So könne mit geringen Kosten und Risiken vielen Menschen über die Hemmschwelle geholfen werden, da Immobilienkredite eine geringe Ausfallquote haben.
  • Absenkung der Grunderwerbsteuer: Nachdem schon im Wahlkampf und in den Koalitionsverhandlungen über eine Befreiung von der Grunderwerbsteuer für Erstkäufer gesprochen worden sei, müsse das Thema nun wieder auf den Tisch.

Eine Fortführung der aktiven Wohnungspolitik sei zwingend notwendig. “Zum ersten Mal in zwölf Jahren finden sich neben Mietrechtsthemen auch wichtige Aspekte für eine aktive Eigentumspolitik im Koalitionsvertrag wieder”, schließt Schick ab. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Hausbau: Auf das richtige Timing kommt es an

Umfrage: Normalverdiener zweifeln am Traum vom Eigenheim

Wohnungspreise: Berlin verzeichnet weltweit stärkstes Wachstum

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

myLife mit leichtem Gewinn

Die myLife Lebensversicherung AG, Göttingen, hat mit ihrem Fokus auf provisionsfreie Netto-Produkte weiter Erfolg. Im Geschäftsjahr 2017 wuchs das Neugeschäft im strategischen Kerngeschäft deutlich um 82,1 Prozent – von 60,8 Millionen Euro (2016) auf 110,7 Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Immobiliendarlehen: DKB wegen Rückabwicklung verurteilt

Wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg aktuell feststellte, war ein Kunde der Deutsche Kreditbank AG (DKB) aufgrund seines erklärten Widerrufs nicht mehr verpflichtet, die in einem Darlehensvertrag vereinbarten Zins- und Tilgungsraten zu leisten.

mehr ...

Investmentfonds

20 Jahre EZB: Das Urteil der Ökonomen

Die Europäische Zentralbank (EZB) gibt es seit 20 Jahren. Aus diesem Anlass haben deutsche Volkswirte die Arbeit des Instituts bewertet. Grundsätzlich fällt ihr Urteil positiv aus, doch nicht alle Ökonomen sind zufrieden.

mehr ...

Berater

Viele Kunden wollen auf Briefe nicht verzichten

Nur sechs Prozent der Versicherten lehnen digitale Angebote ab. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kubus Privatkunden” von MSR Insights. Die Studie zeigt allerdings auch, dass nach wie vor Kundensegmente existieren, die auf klassische Kommunikation via Briefpost nicht verzichten wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vorstandswechsel bei der Immac-KVG

Mit Wirkung zum 1. Mai 2018 wurde Elisabeth Janssen zum Vorstandsmitglied der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG bestellt. Frank Iggesen verlässt das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Demenz und Testierfähigkeit bei notariellem Testament

Weltweit erkranken immer mehr Menschen an Alzheimerdemenz. In einem aktuellen Urteil musste das Oberlandesgericht (OLG) Hamm nun darüber entscheiden, ob eine derartige Erkrankung ein notarielles Testament wegen Testierunfähigkeit unwirksam macht.

mehr ...