9. März 2018, 07:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unsicherheit über zukünftige Immobiliennachfrage wächst

Trotz einer weiterhin guten Finanzierungslage verzeichnet der Deutsche Immobilienfinanzierungsindex (DIFI) im 1. Quartal 2018 einen Rückgang um 7,9 auf minus 7,8 Punkte. Getrieben wird der Rückgang von einer wahrnehmbaren Eintrübung der Geschäftserwartungen für gewerbliche Immobilienfinanzierungen in den nächsten sechs Monaten. Der entsprechende Teilindikator sinkt auf minus 25,6 Punkte. Bei der Befragung im 4. Quartal 2017 hatten sich die Erwartungen noch aufgehellt.

ScheunemannHelge 1-Kopie in Unsicherheit über zukünftige Immobiliennachfrage wächst

Helge Scheunemann, JLL: “Für die Flächenumsätze und die Anzahl der neu abgeschlossenen Mieterträge im stationären Handel wird von einem weiteren Rückgang ausgegangen.”

Über alle Nutzungsarten hinweg ist die Einschätzung bei 76 Prozent der Teilnehmer im zurückliegenden Halbjahr unverändert positiv, bei 17 Prozent sogar verbessert. Der Teilindikator notiert mit einem Stand von plus 10,1 einen leichten Anstieg.

Schwierige Zinsentwicklung

“Neben dem anhaltend intensiven Wettbewerbsdruck unter den Finanzierern dürfte der Rückgang der Erwartungen mit einer gestiegenen Unsicherheit über die zukünftige Nachfrage nach Immobilien und folglich auch nach Immobilienfinanzierungen zusammenhängen”, so Anke Herz, Team Leader Debt Advisory JLL Germany.

“Mit dem Wechsel an der Spitze der US-Zentralbank und dem anziehenden Inflationsdruck haben die Erwartungen für steigende Leit- und Langfristzinsen in den Vereinigten Staaten erneuten Auftrieb bekommen. Ein solcher Anstieg würde die erwarteten Renditen für Immobilieninvestitionen steigen lassen, Kapitalbewegungen in den US-amerikanischen Markt für Gewerbeimmobilien auslösen und zugleich den Druck auf die EZB erhöhen, auch im Euroraum den Leitzins anzuheben”, sagt Dr. Oliver Lerbs, kommissarischer Leiter des Forschungsbereichs Internationale Finanzmärkte und Finanzmanagement am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW).

Und weiter: “Noch gibt es jedoch keine belastbaren Anzeichen für eine hiesige Zinswende, aber die Ausschläge an den Aktienmärkten Anfang Februar signalisieren eine gewisse Nervosität nicht nur unter den Börsianern.”

Pessimistische Erwartungen insbesondere bei Einzelhandelsfinanzierungen

Die aktuelle Bewertung der Situation am Finanzierungsmarkt der letzten sechs Monate zeigt sich gegenüber dem 4. Quartal 2017 kaum verändert: Büro, Logistik und Wohnen können leicht zulegen, Einzelhandelsimmobilien verlieren leicht.

Eine rückläufige Tendenz zeigt sich dagegen für alle Nutzungsarten bei den Erwartungen: sämtliche Teilsalden rutschen erkennbar ins Minus. Nach dem Transaktions-Rekordjahr 2017 sehen die Finanzierer insbesondere die Entwicklung bei Einzelhandelsfinanzierungen weiterhin mit gemischten Gefühlen: während die aktuelle Finanzierungssituation noch recht ausgeglichen beurteilt wird, erreicht der Saldo aus optimistischen und pessimistischen Erwartungen im kommenden Halbjahr mit minus 48,5 Punkten einen neuen Tiefstand.

“Zwar rechnet die Einzelhandelsbranche für 2018 mit steigenden Umsätzen, der erwartete Zuwachs kommt jedoch überwiegend vom Online-Geschäft. Für die Flächenumsätze und die Anzahl der neu abgeschlossenen Mietverträge im stationären Handel wird dagegen von einem weiteren Rückgang ausgegangen”, so Helge Scheunemann, Head of Research JLL Germany.

Seite zwei: Refinanzierungsmärkte: Steigende Kosten bei Bankschuldverschreibungen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Startschuss für BARMER eCare im November

Im November startet die BARMER den Aufbau ihrer elektronischen Patientenakte (ePA) mit Namen BARMER eCare. Dabei wird sie von IBM unterstützt, das IT-Unternehmen hat heute den Zuschlag dafür erhalten. Von der elektronischen Patientenakte der BARMER werden die rund 9,1 Millionen Versicherten der Kasse ab dem 1. Januar 2021 profitieren.

mehr ...

Immobilien

Wo eine Immobilienblase droht

München hat den am stärksten überbewerteten Immobilienmarkt weltweit – das hat eine aktuelle Studie der Schweizer Großbank UBS ergeben.

mehr ...

Investmentfonds

Die Folgen der Einhornplage

In den vergangenen Monaten haben sich sogenannte Value-Aktien im Vergleich zu Growth-Titeln dramatisch schwach entwickelt. Die Gründe und wie es weitergeht.

mehr ...

Berater

Altersversorgung: Leistungen von Seelotsen sind beitragspflichtig

Die Altersversorgung eines Seelotsen: So richtig bAV ist es nicht, aber was ist es dann? Was man nun weiss: Ihre Leistungen sind beitragspflichtig. Da hilft die Nähe zur bAV nicht. Das hat jüngst das höchste deutsche Sozialgericht entschieden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsstart für Projekt “Pandion Midtown” in Berlin

Auf dem Areal des früheren „Böhmischen Brauhauses“ an der Landsberger Allee in Berlin-Friedrichshain sollen bis 2023 insgesamt 406 Eigentumswohnungen sowie 30 öffentlich geförderte Mietwohnungen entstehen. Darüber hinaus ist der Bau einer Kindertagesstätte geplant.

mehr ...

Recht

BGH soll Gebührenstreit um Paypal und Sofortüberweisung klären

Der Streit um die Rechtmäßigkeit von Gebühren für Paypal-Zahlungen und Sofortüberweisungen wird aller Voraussicht nach erst vom Bundesgerichtshof (BGH) endgültig geklärt werden.

mehr ...