Wohnimmobilien: Grüner Schutzmantel fürs Haus

Die dramatische Zunahme versiegelter Böden verlangt nach Ausgleichsmaßnahmen, besonders in Städten. Bepflanzungen von Dächern und Hausfassaden sind daher gefragter denn je. Sie verbessern das Mikroklima und auch die Wohnqualität.

Auch optisch werten vertikale und horizontale Gärten Hauswände, Dächer und Hochausfassaden auf.

Seit 1992 wuchs die Siedlungs- und Verkehrsfläche Deutschlands  laut BHW Bausparkasse um rund 22 Prozent an. Das Problem: Versiegelter Boden begünstigt Überschwemmungen, verstärkt Hitze und kann kein CO2 aufnehmen.

Experten sprechen daher Dach- und Fassadengärten vor allem in Städten eine wachsende Bedeutung zu. Pro Quadratmeter wandeln diese rund 300 Gramm CO2 in Sauerstoff um. Außerdem filtern sie Schadstoffe aus der Luft und schützen vor Überhitzung.

Nicht nur die Umwelt profitiert

„Begrünte Fassaden und Dächer können maßgeblich zur besseren Dämmung von Gebäuden beitragen. Sie bieten mehr Schutz vor der Witterung und senken die Energiekosten„, erläutert Angelika Sosnowski von der BHW Bausparkasse.

Für Wohneigentümergemeinschaften und Hausbesitzer kann die Begrünung der Hausfassade eine lohnende Investition darstellen. Die Umwelt profitiert allemal.

Seite zwei: Erschwingliche Biotope in Toplage

1 2Startseite
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.