Anzeige
17. November 2017, 12:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohneigentum: IVD fordert Eigentumsförderung

Die Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen befinden sich derzeit auf der Zielgeraden, doch besonders bei der Wohnungspolitik bestehen noch Meinungsverschiedenheiten. Darunter könnte auch die im Wahlkampf versprochene Eigentumsförderung leiden.

Wohneigentum: IVD fordert Eigentumsförderung

Ein Mangel an Eigenkapital und staatlicher Förderung hält viele Familien vom Eigentumserwerb ab.

Während des Wahlkampfes im Vorfeld der Bundestagswahl im September wurde den Wählern von vielen Parteien größere Unterstützung beim Erwerb von Wohneigentum zugesagt. Diese Versprechen sind nun auch Thema der Sondierungsgespräche.

“Wer im Wahlkampf Unterstützung für diejenigen zugesagt hat, die Eigentum erwerben wollen, darf jetzt nicht so tun, als wäre nichts gewesen. Eigentumsförderung darf nicht auf den Sankt Nimmerleinstag vertagt werden”, sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des IVD Immobilienverband Deutschland.

Vermögensaufbau muss gefördert werden

Zwei zentrale Wahlkampfversprechen seien die Einführung von Freibeträgen für den Ersterwerb selbst genutzter Immobilien und das Baukindergeld gewesen.

Diese Maßnahmen haben laut IVD das Potenzial, die Hemmschwellen vieler Haushalte zum Eigentumserwerb zu senken. Besonders Schwellenhaushalten fehle es an Eigenkapital für den Wohnungskauf, selbst wenn Zins und Tilgung bewältigt werden könnten.

In diesem Zusammenhang betont Schick die Vorteile von Wohneigentum: “Selbst genutztes Wohneigentum ist langfristig das beste Mittel gegen Verschuldung und für eine nachhaltige Altersvorsorge. Gerade mit Blick auf die rasant steigende Zahl der Grundsicherungsbedürftige muss die Politik jetzt handeln.”

Wähler befürworten Förderung

Die voraussichtliche Regierungskoalition aus Union, FDP und Grünen habe bezüglich der Eigentumsförderung auch die Unterstützung der Wähler.

“Eine sichere Mehrheit der Wähler der Jamaika-Koalition ist bereits Wohneigentümer oder spielt mit dem Gedanken, Eigentum zu erwerben”, erklärt Schick.

Einer Allensbach-Umfrage im Auftrag des IVD zufolge besitzen 79 Prozent der Unionswähler bereits Wohneigentum oder denken über den Kauf nach, während es bei der FDP sogar 89 Prozent und bei den Grünen immerhin 65 Prozent sind.

Aus diesem Grund meint Schick: “Eine glaubwürdige Regierungskoalition täte gut daran, auch den Willen ihrer Wähler in ihrem Koalitionsvertrag wiederzugeben.”  (bm)

Mehr Beiträge zum Thema Wohneigentum:

Preisschub bei Wohnimmobilien in der Ewigen Stadt

ZIA: Wohnungsbaugenehmigungen gehen stark zurück

Wohnimmobilien: Mögliche Trendwende bei Hauspreisen

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...