Anzeige
Anzeige
17. November 2017, 12:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohneigentum: IVD fordert Eigentumsförderung

Die Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen befinden sich derzeit auf der Zielgeraden, doch besonders bei der Wohnungspolitik bestehen noch Meinungsverschiedenheiten. Darunter könnte auch die im Wahlkampf versprochene Eigentumsförderung leiden.

Wohneigentum: IVD fordert Eigentumsförderung

Ein Mangel an Eigenkapital und staatlicher Förderung hält viele Familien vom Eigentumserwerb ab.

Während des Wahlkampfes im Vorfeld der Bundestagswahl im September wurde den Wählern von vielen Parteien größere Unterstützung beim Erwerb von Wohneigentum zugesagt. Diese Versprechen sind nun auch Thema der Sondierungsgespräche.

“Wer im Wahlkampf Unterstützung für diejenigen zugesagt hat, die Eigentum erwerben wollen, darf jetzt nicht so tun, als wäre nichts gewesen. Eigentumsförderung darf nicht auf den Sankt Nimmerleinstag vertagt werden”, sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des IVD Immobilienverband Deutschland.

Vermögensaufbau muss gefördert werden

Zwei zentrale Wahlkampfversprechen seien die Einführung von Freibeträgen für den Ersterwerb selbst genutzter Immobilien und das Baukindergeld gewesen.

Diese Maßnahmen haben laut IVD das Potenzial, die Hemmschwellen vieler Haushalte zum Eigentumserwerb zu senken. Besonders Schwellenhaushalten fehle es an Eigenkapital für den Wohnungskauf, selbst wenn Zins und Tilgung bewältigt werden könnten.

In diesem Zusammenhang betont Schick die Vorteile von Wohneigentum: “Selbst genutztes Wohneigentum ist langfristig das beste Mittel gegen Verschuldung und für eine nachhaltige Altersvorsorge. Gerade mit Blick auf die rasant steigende Zahl der Grundsicherungsbedürftige muss die Politik jetzt handeln.”

Wähler befürworten Förderung

Die voraussichtliche Regierungskoalition aus Union, FDP und Grünen habe bezüglich der Eigentumsförderung auch die Unterstützung der Wähler.

“Eine sichere Mehrheit der Wähler der Jamaika-Koalition ist bereits Wohneigentümer oder spielt mit dem Gedanken, Eigentum zu erwerben”, erklärt Schick.

Einer Allensbach-Umfrage im Auftrag des IVD zufolge besitzen 79 Prozent der Unionswähler bereits Wohneigentum oder denken über den Kauf nach, während es bei der FDP sogar 89 Prozent und bei den Grünen immerhin 65 Prozent sind.

Aus diesem Grund meint Schick: “Eine glaubwürdige Regierungskoalition täte gut daran, auch den Willen ihrer Wähler in ihrem Koalitionsvertrag wiederzugeben.”  (bm)

Mehr Beiträge zum Thema Wohneigentum:

Preisschub bei Wohnimmobilien in der Ewigen Stadt

ZIA: Wohnungsbaugenehmigungen gehen stark zurück

Wohnimmobilien: Mögliche Trendwende bei Hauspreisen

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

SPD: “Bürgerversicherung ist keine Einheitskasse”

Die SPD ist der Ansicht, dass das Konzept der von ihr propagierten Bürgerversicherung falsch wiedergegeben wird. So wolle die SPD weder eine Einheitskasse einführen, noch die privaten Krankenversicherungen abschaffen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Drei Fakten die Immobilienmakler kennen sollten

Eine schnelle und solide Finanzierung der Wunschimmobilie ist nicht allein für den Bauherren oder Käufer wichtig, sondern auch für den Immobilienmakler. Der Finanzdienstleister Dr. Klein erklärt, was Makler heutzutage zur Baufinanzierung wissen sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Carsten Mumm wird Chefsvolkswirt bei Donner & Reuschel

Die Privatbank Donner & Reuschel hat Carsten Mumm zum Chefvolkswirt ernannt. Mumm arbeitet schon seit mehreren Jahren für die Bank. Die letzten Jahre leitete er die Kapitalmarktanalyse und war verantwortlich für die Erstellung der Konunktur- und Kapitalmarktprognosen.

mehr ...

Berater

Blau direkt baut Führungsebene weiter aus

Wie der Maklerpool Blau direkt mitteilt, wird Jonas Hoffheinz Prokurist beim Lübecker Unternehmen. Die Gesellschafterversammlung wird ihn demnach zum Jahreswechsel in das Handelsregister eintragen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Riesen-Krach bei Lloyd Fonds – Teichert muss gehen

Der Aufsichtsrat der Lloyd Fonds AG, Hamburg, hat beschlossen, mit dem Vorstandsvorsitzenden Dr. Torsten Teichert Verhandlungen über eine vorzeitige Beendigung seiner Vorstandstätigkeit aufzunehmen. Auch ein Aufsichtsrat legt sein Mandat nieder.

mehr ...

Recht

Kleinstornis: Nachbearbeitungspflichten können auch dort bestehen

Kommt es zu Stornierungen von vermittelten Versicherungsverträgen ist der Streit zwischen Handelsvertreter und Versicherer oft programmiert. Gerade wenn der Handelsvertretervertrag bereits beendet wurde, streiten die Parteien über Provisionsrückforderungen des Versicherers.

mehr ...