Anzeige
17. November 2017, 12:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohneigentum: IVD fordert Eigentumsförderung

Die Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen befinden sich derzeit auf der Zielgeraden, doch besonders bei der Wohnungspolitik bestehen noch Meinungsverschiedenheiten. Darunter könnte auch die im Wahlkampf versprochene Eigentumsförderung leiden.

Wohneigentum: IVD fordert Eigentumsförderung

Ein Mangel an Eigenkapital und staatlicher Förderung hält viele Familien vom Eigentumserwerb ab.

Während des Wahlkampfes im Vorfeld der Bundestagswahl im September wurde den Wählern von vielen Parteien größere Unterstützung beim Erwerb von Wohneigentum zugesagt. Diese Versprechen sind nun auch Thema der Sondierungsgespräche.

“Wer im Wahlkampf Unterstützung für diejenigen zugesagt hat, die Eigentum erwerben wollen, darf jetzt nicht so tun, als wäre nichts gewesen. Eigentumsförderung darf nicht auf den Sankt Nimmerleinstag vertagt werden”, sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des IVD Immobilienverband Deutschland.

Vermögensaufbau muss gefördert werden

Zwei zentrale Wahlkampfversprechen seien die Einführung von Freibeträgen für den Ersterwerb selbst genutzter Immobilien und das Baukindergeld gewesen.

Diese Maßnahmen haben laut IVD das Potenzial, die Hemmschwellen vieler Haushalte zum Eigentumserwerb zu senken. Besonders Schwellenhaushalten fehle es an Eigenkapital für den Wohnungskauf, selbst wenn Zins und Tilgung bewältigt werden könnten.

In diesem Zusammenhang betont Schick die Vorteile von Wohneigentum: “Selbst genutztes Wohneigentum ist langfristig das beste Mittel gegen Verschuldung und für eine nachhaltige Altersvorsorge. Gerade mit Blick auf die rasant steigende Zahl der Grundsicherungsbedürftige muss die Politik jetzt handeln.”

Wähler befürworten Förderung

Die voraussichtliche Regierungskoalition aus Union, FDP und Grünen habe bezüglich der Eigentumsförderung auch die Unterstützung der Wähler.

“Eine sichere Mehrheit der Wähler der Jamaika-Koalition ist bereits Wohneigentümer oder spielt mit dem Gedanken, Eigentum zu erwerben”, erklärt Schick.

Einer Allensbach-Umfrage im Auftrag des IVD zufolge besitzen 79 Prozent der Unionswähler bereits Wohneigentum oder denken über den Kauf nach, während es bei der FDP sogar 89 Prozent und bei den Grünen immerhin 65 Prozent sind.

Aus diesem Grund meint Schick: “Eine glaubwürdige Regierungskoalition täte gut daran, auch den Willen ihrer Wähler in ihrem Koalitionsvertrag wiederzugeben.”  (bm)

Mehr Beiträge zum Thema Wohneigentum:

Preisschub bei Wohnimmobilien in der Ewigen Stadt

ZIA: Wohnungsbaugenehmigungen gehen stark zurück

Wohnimmobilien: Mögliche Trendwende bei Hauspreisen

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Lebensversicherung: Deutliche Entlastungen schon 2018

Lange Zeit war unklar, wann und in welchem Maße die Politik die Lebensversicherer bei der Berechnungssystematik zur Zinszusatzreserve (ZZR) entlasten will. Nun liegt jedoch ein konkreter Referentenentwurf vom Bundesfinanzministerium (BMF) vor.

mehr ...

Immobilien

Causa Maaßen: Immobilienbranche kritisiert Abberufung von Gunther Adler

Am Mittwochabend haben die Parteichefs der Regierungsparteien entscheiden, dass Hans-Georg Maaßen seinen Posten als Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz räumen muss und stattdessen als Staatssekretär ins Bundesinnenministerium wechselt. Heute wurde bekannt, dass er den Staatssekretär Gunther Adler (SPD) ablöst, einen ausgewiesenen Wohnungsbauexperten. Warum die Verbände der Immobilienbranche das kritisieren.

mehr ...

Investmentfonds

Heute schon das Konto gecheckt?

Dank Online- und Mobile-Banking ist es so einfach wie nie zuvor, seine Bankgeschäfte im Auge zu behalten. Trotzdem kontrollieren viele Verbraucher zu selten ihren Kontostand, so eine Postbank Umfrage. Wer viel im Internet einkauft und bargeldlos bezahlt, sollte jedoch nicht nachlässig sein. Sonst können unangenehme Folgen drohen.

mehr ...

Berater

Hauptstadtmesse: Viele Fragen, viele Antworten

130 Aussteller, 80 Fachvorträge, Besucherzahlen mindestens auf Vorjahresniveau: Im Berliner Estrel-Hotel ging gestern die 9. Hauptstadtmesse des Maklerpools Fondsfinanz über die Bühne. Besonders die Panels zu Rechtsthemen wie IDD und DSGVO waren gut besucht. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer WP-Prüfungsstandard für Vermögensanlagen

Das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) hat einen neuen Standard für die Prüfung von Prospekten für Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz verabschiedet. Die WP-Gutachten sind damit für Anleger tabu.

mehr ...

Recht

Bindet der Mietvertrag auch den Ehepartner?

Wenn nur ein Ehepartner einen Mietvertrag unterschreibt, ist der andere nicht automatisch daran gebunden. Auch dann nicht, wenn sein Name im Mietvertrag genannt ist. Der Vermieter kann also nicht die Ehefrau verklagen, weil ihr Mann, der den Vertrag unterschrieben hat, keine Miete mehr zahlt. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) das Landgericht Stuttgart.

mehr ...