5. Dezember 2019, 17:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auch ohne Eigenkapital zum Traumhaus?

Noch nie waren die Zinsen so niedrig wie zurzeit und viele Deutsche möchten sich die günstigen Konditionen sichern – auch ohne Eigenkapital. Doch so verlockend eine Vollfinanzierung klingt, zukünftige Eigenheimbesitzer müssen bei dieser Variante auch die Nachteile berücksichtigen.

Haus-geld-steuer-baufinanzierung-shutterstock 456812410-Kopie in Auch ohne Eigenkapital zum Traumhaus?

Bei einer Vollfinanzierung wird – wie der Name schon sagt – der volle Kaufpreis durch das Darlehen finanziert. Eigenes Kapital wird dann nur für die Nebenkosten benötigt. Diese bestehen beispielsweise aus der Grunderwerbssteuer sowie Makler- und Notarkosten. Können selbst diese rund zehn Prozent nicht aus eigener Tasche finanziert werden, besteht noch die Möglichkeit einer 110-Prozent-Finanzierung. „Da Kreditgeber bei einer solchen Finanzierung ein deutlich höheres Risiko eingehen, müssen Darlehensnehmer über ein sehr hohes und vor allem sicheres Einkommen verfügen. Hier haben besonders Personen im öffentlichen Dienst einen Vorteil und bekommen mit größerer Wahrscheinlichkeit den Zuschlag für eine Vollfinanzierung“, erklärt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsvermittlers Baufi24.de. Außerdem dürfen Kreditnehmer darüber hinaus keine weiteren Schulden haben. Auch die Immobilie selbst spielt eine Rolle: Je besser Lage und Zustand des Hauses, desto wahrscheinlicher ist die Kreditzusage.

Gründliche Kalkulation entscheidend

Da Kreditinstitute bei einer Vollfinanzierung ein höheres Ausfallrisiko haben, müssen Darlehensnehmer Zinsaufschläge in Kauf nehmen. Diese richten sich nach der Höhe des eingebrachten Eigenkapitals: Je weniger Geld aus eigener Tasche stammt, desto größer die Aufschläge. Auch die Tilgung fällt bei einer 100-Prozent-Finanzierung höher aus. „Wichtig ist bei der Kalkulation auch die Berücksichtigung der Anschlussfinanzierung: Da die Zinsbindung üblicherweise bei 10 bis 15 Jahren liegt, könnte es bei zwischenzeitlich eventuell gestiegenen Zinsen dann finanziell eng werden“, so Scharfenorth weiter.

Fazit: Nur für wenige Personen kommt eine Vollfinanzierung in Frage. Sind nicht alle Rahmenbedingungen erfüllt, ist eine Finanzierung mit mindestens 20 Prozent Eigenkapital die risikofreiere Variante.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitaler Gewerbeversicherer Mailo AG und Plattform Thinksurance kooperieren

Seit Anfang des Jahres können die digitalen und individuell anpassbaren Versicherungslösungen für Unternehmer und Gewerbetreibende der mailo Versicherung auch über Thinksurance abgeschlossen werden. Damit erweitert die Plattform ihr Portfolio um einen neuen digitalen Anbieter.

mehr ...

Immobilien

Hypoport verkauft eigene Aktien: Künftige Übernahmen im Visier

Der Finanzdienstleister Hypoport hat für künftige Übernahmen eigene Aktien verkauft. Warum und an wen.

mehr ...

Investmentfonds

BDI: Unsicherheiten nach Brexit nicht vorbei

Nach Einschätzung des Industrieverbands BDI ist das Risiko eines No-Deal-Brexit noch immer groß. Großbritannien ist künftig ein wirtschaftlicher Konkurrent außerhalb des Binnenmarktes. Für Unternehmen gebe es weiterhin «immense Unsicherheit».

mehr ...

Berater

„Der Spotify-Moment für die Finanzbranche kommt mit der Blockchain“

„Die Fintech-Revolution ist ausgeblieben“: Gemäß einer aktuellen Analyse von Hartmut Giesen, zuständig für digitale Geschäftsmodelle bei der Hamburger Sutor Bank, sorgen Fintech-Entwicklungen für eine kontinuierliche Transformation, die jedoch klare Grenzen hat. Das werde sich mit dem Auftreten der Kryptotechs ändern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium: Gutachter bestätigt Rendite-Zwischenstand über Plan

Die Rendite der ersten Investitionen in Höhe von sechs Millionen Euro für das aktuelle Angebot Logistik Opportunitäten Nr. 1 von Solvium Capital liegt deutlich über der Zielmarke. Das bescheinige die aktuelle „nachgelagerte Investitionsbeurteilung“ einer Prüfungsgesellschaft. Die Platzierung der Vermögensanlage schreitet derweil voran.

mehr ...

Recht

Neue FinVermV: Die To-do’s im Überblick

Die neue FinVermV kommt. Sie wird ab dem 1. August 2020 gelten. Was Finanzanlagenvermittler bis dahin noch anpassen und im Arbeitsablauf verändern sollten, finden Sie hier kompakt im Überblick. Da die FinVermV-neu kommen, die Aufsicht aber wohl zum Anfang nächsten Jahres auf die BaFin übergehen wird, gibt es einen kurzen Ausblick auf die geplanten Stichtage zur Überleitung der Aufsicht auf die BaFin – auf der Grundlage des aktuell viel diskutierten BMF-Referentenentwurfs vom 17. Dezember 2019.

mehr ...