26. September 2019, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Studenten müssen immer höhere Mieten stemmen

Studenten müssen laut einer Studie in vielen deutschen Städten immer höhere Mieten stemmen. Zugleich halten ihre Durchschnittseinkommen mit dem Anstieg der Wohnkosten nicht Schritt, wie eine Analyse des Finanzberaters MLP und des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt.

Haus-geld-preis-kosten-anstieg-teuer-miete-munzen-muenzen-hand-stapel-wachstum-shutterstock 577141810 in Studie: Studenten müssen immer höhere Mieten stemmen

Demnach sind die Mieten für eine Musterwohnung in 30 untersuchten Hochschulstädten binnen eines Jahres um durchschnittlich 4,6 Prozent gestiegen. Im Mittel wurden 403 Euro im Monat fällig – Tendenz steigend.

Bis zu 717 Euro Miete

So schossen in Darmstadt und Frankfurt die Mieten für kleine Studentenwohnungen zwischen dem zweiten Quartal 2018 und dem zweiten Quartal dieses Jahres um rund acht Prozent hoch, gefolgt von Berlin und Konstanz mit je etwa plus sieben Prozent.

Zugrunde gelegt wurde eine Wohnung mit 30 Quadratmetern in normaler Ausstattung, erbaut im Jahr 1995 und mit 1,5 Kilometern Entfernung zur Universität. Auch die Nebenkosten wurden einbezogen. Für solche Wohnungen müssen Studenten in München am meisten Miete bezahlen mit 717 Euro, gefolgt von Stuttgart (542) und Frankfurt (505).

“Studierende suchen nicht alleine nach guten Lagen”

Zwar wohnt laut dem Deutschen Studentenwerk nur eine Minderheit der Hochschulbesucher in einer eigenen Wohnung, doch die neuen Zahlen geben Anhaltspunkte zur Mietentwicklung in Universitätsstädten.

“Nicht nur Studierende suchen kleine Wohnungen in guten Lagen, sondern auch junge Erwerbstätige, Fernpendler oder Senioren – daher ist der Preisdruck in diesem Segment besonders hoch”, erklärte Michael Voigtländer, Immobilienexperte am IW. Entsprechend wohnten immer mehr Studenten bei ihren Eltern oder in Wohngemeinschaften.

Magdeburg bietet günstigen Wohnraum

Zugleich hätten die Einkommen der Studenten in den vergangenen Jahren stagniert bei im Schnitt rund 900 Euro pro Monat, wie die Autoren auf Basis des Sozio-oekonomischen Panels schreiben. Der zu diesem Wintersemester gestiegene Wohnzuschlag als Bestandteil des Bafögs reiche selbst als Höchstsatz (325 Euro/Monat) in mehr als zwei Dritteln der Städte nicht für die Miete einer Musterwohnung aus.

Aber nicht überall wohnen Studenten teuer: In Magdeburg sei die Miete mit 251 Euro besonders niedrig, ebenso in Leipzig (278) und Bochum (287). In Magdeburg und Bremen kletterten die Mieten 2018 kaum.

Studentenwerke fordern 323 Euro im Mittel

Das Deutsche Studentenwerk hatte die durchschnittlichen Wohnkosten in seiner jüngsten Sozialerhebung 2016 auf 323 Euro im Monat beziffert. Auch das Studentenwerk hatte vor stark steigenden Mieten gewarnt. (dpa/AFX) 

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachhaltigkeit verankert: Alte Leipziger-Hallesche unterzeichnet UN PRI

Christoph Bohn, Vorstandsvorsitzender des Alte Leipziger-Hallesche Konzerns, und Finanzvorstand Martin Rohm haben die „Prinzipien für verantwortliches Investieren“ (Principles for Responsible Investment, PRI) unterzeichnet. Das berichtet der Konzern in seinem neuen Nachhaltigkeitsbericht.

mehr ...

Immobilien

Interhyp-Studie: Immobilienkäufer legen mehr Wert auf Sicherheit

Immobilienkäufer und Bauherren haben die Niedrigzinsen in den vergangenen Jahren genutzt, um bei Krediten auf Sicherheit zu gehen. Lag die durchschnittliche Zinsbindung 2010 noch bei 11,6 Jahren, waren es 2020 schon 13,7 Jahre, zeigt eine neue Studie des zur ING gehörenden Immobilienfinanzierers Interhyp.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard muss Dax-Familie noch im August verlassen

Die Deutsche Börse hat angesichts der Insolvenz des Dax-Mitglieds Wirecard ihr Regelwerk nach einer Konsultation von Marktteilnehmern überarbeitet. Gemäß den neuen Regeln werden insolvente Unternehmen nun mit einer Frist von zwei Handelstagen aus den Dax-Auswahlindizes (Dax, MDax, SDax und TecDax) herausgenommen, teilte die Deutsche Börse die von der Index-Tochter Stoxx Ltd. beschlossene Regeländerung am Mittwochabend mit. Sie trete zum Donnerstag, 19. August in Kraft.

mehr ...

Berater

OVB erzielt Umsatzplus im 1. Halbjahr 2020

Nach einer dynamischen Geschäftsentwicklung im ersten Quartal des Jahres konnte der europäische Finanzvermittlungskonzern
OVB im zweiten Quartal 2020 – trotz der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie – das gute Umsatzniveau des Vorjahresquartals erreichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Warburg-HIH Invest kauft Büroentwicklung “Campus Hamburg” von ECE

Die Warburg-HIH Invest Real Estate GmbH hat einen geplanten sechsgeschossigen Büroneubau mit rund 26.000 Quadratmetern Mietfläche und etwa 350 Tiefgaragenstellplätzen im Hamburger Stadtteil Barmbek-Nord von der ECE erworben. 

mehr ...

Recht

Geldwäsche bekämpfen: Neufassung des Geldwäsche-Tatbestands im Strafgesetzbuch

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz hat heute den Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der strafrechtlichen Bekämpfung der Geldwäsche veröffentlicht. Der Referentenentwurf ist in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium der Finanzen erarbeitet worden. Länder und Verbände können bis zum 7. September 2020 dazu Stellung nehmen.

mehr ...