22. Mai 2019, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie die Online- und Offlinewelten in der Maklerbranche immer mehr zusammenwachsen

Digitalisierung und Disruption sind zwei der zentralen Themen in der Immobilienbranche. Was einst in Stein gemeißelt war, erfährt aktuell mitunter durch Proptechs einen sukzessiven Wandel. Während etablierte Maklerhäuser zunehmend digitale Prozesse in ihr Tagesgeschäft integrieren, müssen sich die Proptechs darüber Gedanken machen, was sie noch analog respektive menschlich bedienen müssen, um den Bedürfnissen gerecht zu werden.

Digitalisierung in Wie die Online- und Offlinewelten in der Maklerbranche immer mehr zusammenwachsen

Nun stellt sich die Frage: Wie wird die Maklerwelt in fünf bis zehn Jahren aussehen? Wird der Makler, wie er heute existiert, redundant oder bleibt er Dreh- und Angelpunkt des Vermittlungsgeschäftes? Darüber diskutierten drei namhafte Branchenvertreter in der Hamburger Zentrale des Premiumimmobilienmaklers Dahler & Company.

In dem Punkt, dass sich die Online- und Offlinewelten einander annähern müssen, um in Zukunft am Markt bestehen zu können, stimmen sich die Teilnehmer überein. “Durch digitale Tools werden viele Teilarbeitsschritte effizienter gestaltet, sodass sowohl der zeitliche als auch der monetäre Aufwand deutlich reduziert werden kann”, hält Björn Dahler, Gründer und Geschäftsführer von Dahler & Company, fest.

Der Mensch bleibt als Berater unabdingbar

“Viele unterschiedliche Tools sind in unserem Hause bereits stark implementiert, weitere Technologien befinden sich aktuell noch in der Prüfung.” Laut dem Hamburger Premiummakler gilt es herauszufinden, welche Online-Lösungen von den Kunden gewünscht sind.

“Zentral und unabdingbar ist und bleibt jedoch der Mensch als Berater. Fähigkeiten wie Empathie, Menschenkenntnis, Fingerspitzengefühl und humane Interaktion können noch nicht oder nur bedingt von künstlichen Intelligenzen wie Chatbots oder Avataren abgebildet werden. Aus diesem Grund besteht die große Herausforderung nicht in der digitalen Umstrukturierung, sondern nach wie vor im zunehmenden Fachkräftemangel – denn unser Geschäft ist People Business”, so Dahler weiter.

Zudem seien viele Prozesse, die online automatisiert werden, Bestandteil des Back-Office, sodass auch weiterhin die analogen Arbeitsschritte in der Kundenwahrnehmung überwiegen. Kunden fordern Flexibilität

Es geht um Anpassung

Hanno Heintzenberg, Mitgründer und Geschäftsführer des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler kann sich dem nur in Teilen anschließen: “Während sich etablierte Maklerhäuser von Grund auf restrukturieren müssen, besteht die Hauptaufgabe digitaler Anbieter lediglich in der Anpassung. Wir fungieren schon heute als Hybrid-Makler, der zu 100 Prozent technologisch unterstützt wird und so bereits beide Welten verbindet.”

Es ginge darum, schnell und flexibel agieren zu können und dem Kunden die bestmögliche Dienstleistung zu bieten. “Die komplette Disruption der Maklerwelt innerhalb der nächsten zehn Jahre sehen aber auch wir als unwahrscheinlich an. Während Algorithmen die Immobilienbewertungen und interne Abläufe sowie Online-Terminierungen die Akquiseprozesse um ein Vielfaches vereinfachen und beschleunigen, wird die finale Preisverhandlung zum Beispiel der letzte Schritt sein, bei dem die Digitalisierung greift.

360-Grad-Videos ersetzen aktuell zwar noch keine Besichtigung, da die notwendige Hardware noch nicht flächendeckend verbreitet ist, wir sind uns aber sicher, dass mittelfristig Live-Erlebnisse erzeugt werden können, die ein Betreten der Immobilie vor der Kaufentscheidung obsolet macht”, sagt Heintzenberg.

Unterstützt wird der Gründer dabei durch Axel Kloth, ehemaliger Vizepräsent des IVD und Hamburger Immobilienmakler: “Ohne Digitalisierung geht es nicht mehr. Die Lernkurve ist angesichts der PropTechs groß. Auf Seite der klassischen Objektvermarktung besteht sicherlich noch viel Handlungs- und Aufholbedarf.” Er gibt aber auch zu Bedenken, dass bei dem Fortschritt der Digitalisierung zu differenzieren sei.

“Es besteht ein maßgeblicher Unterschied zwischen einem Nischenmarkt wie dem der Premium- und Spezialimmobilien und dem des Massengeschäfts, das von Unternehmen wie McMakler bedient wird. Die Bedürfnisse sowie die Verkäufer- und Käuferstrukturen gehen hier teilweise sehr weit auseinander. Außerdem bleibt zu hinterfragen, was passiert, wenn sich das Blatt wendet, und der momentane Verkäufermarkt sich zugunsten der Käufer wandelt”, stellt Kloth abschließend fest.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Hersteller profitieren von der Prämie für E-Autos

Seit Mai 2016 werden Käufer von Elektroautos in Deutschland mit einer Prämie, dem sogenannten Umweltbonus, unterstützt. Laut aktueller Angaben des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat der Autohersteller BMW davon bisher am meisten profitiert: Fast 23.000 Anträge gingen demnach seit Einführung der Kaufprämie bei BMW ein (Stand: 30. September 2019).

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

MLP: Neuer Bereichsvorstand für das Medizinergeschäft

MLP ernennt Meinert Menzel (52) zum 1. Februar 2020 zum Bereichsvorstand. In der neu geschaffenen Position bündelt er sämtliche MLP-Aktivitäten im Medizinermarkt. In diesem Bereich betreut das Unternehmen nach eigenen Angaben mehr als 120.000 Kunden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Scholz: Grundsteuer-Reform ist keine substanzielle Steuererhöhung

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat zugesagt, dass mit der heute im Bundestag beschlossenen Reform der Grundsteuer “keine substanzielle Steuererhöhung” verbunden sein soll.

mehr ...

Recht

Berliner Mietendeckel ist Mietensenkungsgesetz

SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen haben im Berliner Koalitionsausschuss den ursprünglichen Entwurf zur Einführung eines Mietendeckels weiter verschärft. Bestehende Mieten sollen nicht nur gedeckelt werden. Alle Mieten, die über den Mietspiegelwerten von 2013 liegen, müssen abgesenkt werden.

mehr ...