14. Januar 2020, 15:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das Wohnungseigentumsrecht wird modernisiert

Für die Wohnungseigentümer der mehr als 9,3 Mio. Eigentumswohnungen in Deutschland zeichnet sich eine gesetzliche Verbesserung ihrer Rechte und Einflussmöglichkeiten ab. Nach der letzten Reform des Wohnungseigentumsgesetzes WEG im Jahr 2007 hat das Bundesjustizministerium (BMJV) nun einen Referentenentwurf eines „Gesetzes zur Förderung der Elektromobilität und zur Modernisierung des Wohnungseigentumsgesetzes“ vorgelegt.

Grundrecht in Das Wohnungseigentumsrecht wird modernisiert

Demnach sollen Wohnungseigentümer und Mieter künftig einen Anspruch auf Gestattung baulicher Maßnahmen zur Förderung der Elektromobilität, der Barriere-Reduzierung und des Einbruchschutzes haben. Bauliche Maßnahmen sollen grundsätzlich mit einfacher Stimmenmehrheit möglich sein, sofern keine grundlegende Umgestaltung der Wohnanlage erfolgt. Künftig soll es möglich sein, Terrassen, Gärten oder Stellplätze, die bislang als Gemeinschaftseigentum mit Sondernutzungsrecht gelten, zu Sondereigentum zu erklären.

Im Zusammenhang mit der Wohnungseigentümerversammlung sind ebenfalls einige Veränderungen und Vereinfachungen geplant: die Ladungsfrist soll von zwei auf vier Wochen verlängert und Hürden für die Beschlussfähigkeit beseitigt werden. So soll beispielsweise das Beschlussfähigkeitsquorum aufgehoben, den Wohnungseigentümern eine Online-Teilnahme an Versammlungen ermöglicht und eine elektronische Beschlussfassung eingeführt werden. Umlaufbeschlüsse sollen künftig in Textform möglich sein, eine eigenhändige Unterschrift ist damit nicht mehr erforderlich. Die gesetzliche Pflicht zur Beschlusssammlung soll aufgehoben werden.

Markus Jugan, Vizepräsident des Immobilienverband Deutschland (IVD) und Vorsitzender des IVD-Bundesfachausschusses der Immobilienverwalter, würdigt, dass in den Referentenentwurf auch die Expertise seitens der Verwalterpraxis eingeflossen ist. Er begrüßt ausdrücklich, dass die Forderung nach einer flexiblen Zusammensetzung des Beirates ihren Niederschlag gefunden hat. Das Ob und die Anzahl der Beiratsmitglieder soll zukünftig im Ermessen der Eigentümergemeinschaft stehen.

„Das reformierte Gesetz wird die Zusammenarbeit von Eigentümern, Beirat und Verwaltern effizienter und transparenter machen. Durch die Stärkung der originären Verwalterkompetenzen werden Eigentümer entlastet, da Maßnahmen gewöhnlicher Verwaltung sowie Eilmaßnahmen auch ohne eine Beschlussfassung der Eigentümer unmittelbar umgesetzt werden können“, erklärt Jugan.

Kritisch sieht der IVD hingegen insbesondere die Neuregelung, wonach der Verwalter neben der Erstellung von Jahresabrechnung und Wirtschaftsplan auch einen jährlichen Vermögensbericht erstellen soll, welcher über die wirtschaftliche Lage der Gemeinschaft Auskunft gibt. Dies sei eine weitere Zusatzaufgabe für Verwalter, deren Nutzen in keinem Verhältnis zum Aufwand stehe.

Im Zuge der Reformierung des WEG mahnt der IVD die Einführung eines Sach- und Fachkundenachweises für Verwalter sowie die weitere Stärkung der originären Verwalterkompetenzen an: „Wir benötigen fachlich qualifizierte Verwalter mit eigenen Entscheidungskompetenzen, um eine schnelle und effiziente Umsetzung der Eigentümerbelange sicherstellen zu können“, so IVD-Vize Markus Jugan.

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Es bleibt den Wohnungseigentümern lediglich „das Privileg alles zu bezahlen“. Die „Musik die bezahlt werden soll“ bestellen andere. Das Modell Eigentumswohnung ist gescheitert. Es wird nichts “verbessert”. Lediglich wieder einmal die Ahnungslosigkeit der Politik und politische Ideologien auf Kosten anderer umgesetzt. Enteignung und Bevormundung der Eigentümer.

    Kommentar von Jürgen Keitel — 15. Januar 2020 @ 11:54

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Investitionen in Insurtechs erreichen wieder Höchstniveau

Im dritten Quartal 2020 wurden weltweit Investitionen in Insurtechs in Höhe von 2,5 Milliarden US-Dollar in insgesamt 104 Transaktionen getätigt. Das entspricht einem Anstieg gegenüber dem Vorquartal von 63 Prozent im Investitionsvolumen und 41 Prozent in der Transaktionsanzahl. Dies geht aus dem InsurTech Briefing Q3/2020 von Willis Towers Watson hervor.

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...