2. April 2020, 10:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Real. I.S. erwirbt erstes deutsches Objekt für offenen Immobilienfonds

Der Asset Manager Real I.S. AG hat zwei Teile des Gebäudeensembles “Kontorhaus” in Berlin erworben. Es handelt sich um die dritte Immobilie und das erste deutsche Objekt für den offenen Publikums-Immobilienfonds “Realisinvest Europa”.

VcsPRAsset 3484426 120284 9586c65e-db37-495c-9e2c-c36832b3c6d5 0 in Real. I.S. erwirbt erstes deutsches Objekt für offenen Immobilienfonds

Der Fonds erwirbt zwei von sechs Gebäudeteilen des Kontorhauses.

Das Kontorhaus liegt an der Kreuzung Friedrichsstraße / Kronenstraße im Stadtteil Berlin-Mitte, direkt an der U-Bahnhaltestelle Stadtmitte in fußläufiger Entfernung zum Gendarmenmarkt. Insgesamt besteht das Ensemble aus sechs individuell gestalteten Bauteilen. Hauptmieter der beiden erworbenen Gebäudeteile wird The Office Group sein.

Die beiden 1995 kernsanierten und 1996 teilweise neu errichteten Teilgebäude des Kontorhaus Gebäude-Ensembles sind vollvermietet. Sie umfassen 7.745 Quadratmeter Gesamtmietfläche, davon 6.436 Quadratmeter Büro, das Restaurant „Maximilians“, sowie Einzelhandelsflächen, Lagerräume und 62 Pkw Stellplätze.

Zwei Investitionen in den Niederlanden

„Mit dem Kontorhaus konnten wir das erste deutsche Objekt für unseren offenen Immobilien-Publikumsfonds anbinden. Vor allem die flexiblen Nutzungsmöglichkeiten der Büroflächen und die hervorragende zentrale Lage machen das Kontorhaus zu einem attraktiven und sicheren Investment“, erklärt Axel Schulz, Global Head of Investment Management der Real I.S. AG.

Dieses Objekt stellt den dritten Ankauf für den im Herbst 2019 aufgelegten offenen Immobilien Publikumsfonds “Realisinvest Europa” der Real I.S. AG dar. Zwei Investitionen wurden bereits in den Niederlanden getätigt.

Foto: Real I.S.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...