28. Februar 2020, 09:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Miet-Map für Berliner S- und U-Bahn-Fans

Nur ein paar Schritte zur S- oder U-Bahn und von da kreuz und quer durch die Stadt – die Nähe zum ÖPNV in Berlin hat große Vorteile. Sie ermöglicht kurze Wege und eine spontane Mobilität ohne Parkplatzsuche. Aber was kostet es, entlang des U- und S-Bahnnetzes der Hauptstadt zur Miete zu wohnen?

Final Mietmap Berlin2019 in Wohnimmobilien: Miet-Map für Berliner S- und U-Bahn-Fans

Miet-Map Berlin – So viel kostet eine Zwei-Zimmer-Wohnung an den Bahnstationen

Immoscout24 hat sich die durchschnittlichen Mietpreise in Berlin exemplarisch für eine 70 Quadratmeter große Wohnung an den S- und U-Bahnlinien angesehen. Deutlich wird: Eine solche Wohnung gibt es bei Neuvermietung nicht mehr unter 500 Euro Nettokaltmiete. Nach oben haben sich die Grenzen hingegen auf über 1.000 Euro verschoben.

Am teuersten ist es im Regierungsviertel

Das Regierungsviertel im Bezirk Mitte ist geografisch sehr zentral und Ballungsraum bundespolitischer Einrichtungen, Ministerien und Behörden. Da überrascht es kaum, dass auch die Mietpreise dort am höchsten sind. Rund um die U-Bahn-Station Französische Straße sind die Preise in der Neuvermietung durchschnittlich auf 1.185 Euro Nettokaltmiete geklettert. Am Bahnhof Friedrichsstraße, dem Knotenpunkt für mehrere S-Bahnlinien und die U-Bahn, zeigen sich ähnlich hohe Preise. Hier müssen Mieter bei Neueinzug für eine 70 Quadratmeter-Wohnung im Schnitt 1.176 Euro aufbringen. Ebenfalls die 1.000 Euro-Grenze überschreiten die Mietpreise am Bahnhof Tiergarten mit 1.005 Euro, an den U2-Stationen Stadtmitte mit 1.043 Euro und Senefelder Platz mit 1.030 Euro. Auch an der Weinmeisterstraße, einer Station der U8 sowie außerhalb des Zentrums am S-Bahnhof Grunewald liegen die Angebotspreise mit 1.015 Euro und 1.092 Euro oberhalb der 1.000-Euro-Schwelle. Für die Auswertung hat ImmoScout24 die durchschnittlichen Mietpreise in der Neuvermietung einer Zwei-Zimmer-Bestandswohnung, die 30 Jahre alt und 70 Quadratmeter groß ist, entlang der S- und U-Bahnlinien von Berlin ermittelt.

Mietpreissteigerungen quer durch alle Bezirke

Vergleicht man die Miet-Map mit der Auswertung von 2016, zeigt sich, dass die Preise in allen Bezirken deutlich angestiegen sind. Im Szene-Bezirk Neukölln, der sich vor allem bei jungen Menschen großer Beliebtheit erfreut, zeigen die Mietangebote entlang der U-Bahn besonders hohe Steigerungen. So kostet eine 70-Quadratmeter-Wohnung am U-Bahnhof Rathaus Neukölln an der U7 statt 637 Euro im Jahr 2016 mittlerweile 945 Euro Kaltmiete und somit knapp 50 Prozent mehr. Auch am Bahnhof Grenzallee der gleichen Linie sind die Mietpreise auffällig angestiegen. Dort müssen Mieter durchschnittlich 819 Euro in der Neuvermietung zahlen, 60 Prozent mehr als noch 2016.

Ähnlich tief müssen Mieter entlang der U1 in die Tasche greifen. Hier sind es vor allem die Bahnhöfe Warschauer Straße, Kottbusser Tor und Möckernbrücke, die Preissteigerungen von über 40 Prozent aufweisen. Hier liegen die durchschnittlichen Mieten nun zwischen 900 und 1000 Euro für eine vergleichbare Wohnung. Eine der höchsten Preissteigerungen gab es überraschenderweise nicht in einem hippen Stadtteil wie Neukölln, Friedrichshain-Kreuzberg oder Mitte, sondern in Spandau. Am S-Bahnhof Heerstraße ist die durchschnittliche Kaltmiete bei Neuvermietung für eine 2-Zimmer-Bestandwohnung mit 70 Quadratmetern von 588 Euro um mehr als 65 Prozent auf 975 Euro gestiegen.

Wohnen im Speckgürtel am erschwinglichsten

Am günstigsten ist eine 70-Quadratmeter-Wohnung noch im Speckgürtel Berlins und an den Enden der S-Bahnlinien zu haben. So wird eine Zwei-Zimmer-Wohnung an der Station Bernau der S 2 im Norden der Stadt, in der Neuvermietung durchschnittlich zu 595 Euro nettokalt angeboten. Am Bahnhof Strausberg Nord der S 5 liegt der Preis mit 588 Euro noch darunter. In Ahrensfelde an der S 7 können Mieter für durchschnittlich 518 Euro einziehen. Im Westen der Stadt ist es am Bahnhof Hennigsdorf der S-Bahnlinie 25 mit 533 Euro am erschwinglichsten, auch wenn dort Steigerungen zu verzeichnen sind.

Für die gesamte Stadt betrachtet liegt die durchschnittliche Mietpreissteigerung entlang des Berliner S- und U-Bahnnetzes bei 33 Prozent.

 

1 Kommentar

  1. Sehr schöne Map. Natürlich sind das die nicht gedeckelten Mieten!

    Kommentar von Stephan Gasteyger — 4. März 2020 @ 17:38

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer kommen Kunden in der Krise entgegen

Gegen eine Pandemie sind nur sehr wenige Unternehmen versichert. Privatbürger haben zwar ihre Krankenversicherung, aber keinen Schutz gegen Einkommensverluste. In dieser Lage wollen führende Unternehmen der Branche großzügig sein.

mehr ...

Immobilien

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose – Dividende bleibt

03Die Immobiliengesellschaft Dic Asset rechnet im laufenden Jahr wegen der Auswirkungen der Corona-Krise nicht mehr mit einer Gewinnsteigerung im Vergleich zu 2019. Die branchenübliche Kennziffer FFO (Funds from Operations) werde 2020 zwischen 94 und 96 Millionen Euro liegen, teilte das Unternehmen am späten Freitagabend in Frankfurt mit. Bisher hatte DIC Asset mit 104 bis 106 Millionen Euro gerechnet. Im Vorjahr waren hier 95,0 Millionen Euro erzielt worden.

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Lockdown: Wie der Exit gelingen kann

Die Corona-Krise trifft alle: Um die Verbreitung des Virus zu bremsen, hat Deutschland sich umfassende Beschränkungen auferlegt. Sie tragen dazu bei, dass viele Menschen und Firmen um ihre ökonomische Zukunft fürchten. Die Politik muss deshalb zweierlei schaffen: Einerseits die Gesundheit der Bürger so weit wie möglich schützen und sie andererseits vor noch größeren volkswirtschaftlichen Schäden bewahren, die letztlich zu gesellschaftlichen werden. In diesem Kontext werden Wege aus dem Lockdown debattiert – das IW hat einen entsprechenden Exit-Plan entwickelt. Ein Beitrag von Professor Dr. Michael Hüther, Direktor und Mitglied des Präsidiums, und Dr. Hubertus Bardt, Geschäftsführer und Leiter Wissenschaft.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Homeoffice: Der richtige Versicherungsschutz für Laptop und Co.   

Um in der Heimarbeit effektiv und produktiv arbeiten zu können, bedarf es der richtigen Grundausstattung. Hier stehen Arbeitgeber in der Pflicht, ihren Mitarbeitern alle notwendigen Arbeitsmittel zur Verfügung zu stellen. Welcher Mitarbeiter benötigt neben Laptop oder PC noch ein Headset oder gar einen Multifunktionsdrucker? Welche Software wird benötigt, um einen reibungslosen Kommunikationsfluss zu schaffen? Ein Überprüfen der bisherigen Arbeitsprozesse schafft hierbei Klarheit über die bereits vorhandenen Grundvoraussetzungen sowie fehlendes Equipment.

mehr ...