28. Februar 2020, 09:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Miet-Map für Berliner S- und U-Bahn-Fans

Nur ein paar Schritte zur S- oder U-Bahn und von da kreuz und quer durch die Stadt – die Nähe zum ÖPNV in Berlin hat große Vorteile. Sie ermöglicht kurze Wege und eine spontane Mobilität ohne Parkplatzsuche. Aber was kostet es, entlang des U- und S-Bahnnetzes der Hauptstadt zur Miete zu wohnen?

Final Mietmap Berlin2019 in Wohnimmobilien: Miet-Map für Berliner S- und U-Bahn-Fans

Miet-Map Berlin – So viel kostet eine Zwei-Zimmer-Wohnung an den Bahnstationen

Immoscout24 hat sich die durchschnittlichen Mietpreise in Berlin exemplarisch für eine 70 Quadratmeter große Wohnung an den S- und U-Bahnlinien angesehen. Deutlich wird: Eine solche Wohnung gibt es bei Neuvermietung nicht mehr unter 500 Euro Nettokaltmiete. Nach oben haben sich die Grenzen hingegen auf über 1.000 Euro verschoben.

Am teuersten ist es im Regierungsviertel

Das Regierungsviertel im Bezirk Mitte ist geografisch sehr zentral und Ballungsraum bundespolitischer Einrichtungen, Ministerien und Behörden. Da überrascht es kaum, dass auch die Mietpreise dort am höchsten sind. Rund um die U-Bahn-Station Französische Straße sind die Preise in der Neuvermietung durchschnittlich auf 1.185 Euro Nettokaltmiete geklettert. Am Bahnhof Friedrichsstraße, dem Knotenpunkt für mehrere S-Bahnlinien und die U-Bahn, zeigen sich ähnlich hohe Preise. Hier müssen Mieter bei Neueinzug für eine 70 Quadratmeter-Wohnung im Schnitt 1.176 Euro aufbringen. Ebenfalls die 1.000 Euro-Grenze überschreiten die Mietpreise am Bahnhof Tiergarten mit 1.005 Euro, an den U2-Stationen Stadtmitte mit 1.043 Euro und Senefelder Platz mit 1.030 Euro. Auch an der Weinmeisterstraße, einer Station der U8 sowie außerhalb des Zentrums am S-Bahnhof Grunewald liegen die Angebotspreise mit 1.015 Euro und 1.092 Euro oberhalb der 1.000-Euro-Schwelle. Für die Auswertung hat ImmoScout24 die durchschnittlichen Mietpreise in der Neuvermietung einer Zwei-Zimmer-Bestandswohnung, die 30 Jahre alt und 70 Quadratmeter groß ist, entlang der S- und U-Bahnlinien von Berlin ermittelt.

Mietpreissteigerungen quer durch alle Bezirke

Vergleicht man die Miet-Map mit der Auswertung von 2016, zeigt sich, dass die Preise in allen Bezirken deutlich angestiegen sind. Im Szene-Bezirk Neukölln, der sich vor allem bei jungen Menschen großer Beliebtheit erfreut, zeigen die Mietangebote entlang der U-Bahn besonders hohe Steigerungen. So kostet eine 70-Quadratmeter-Wohnung am U-Bahnhof Rathaus Neukölln an der U7 statt 637 Euro im Jahr 2016 mittlerweile 945 Euro Kaltmiete und somit knapp 50 Prozent mehr. Auch am Bahnhof Grenzallee der gleichen Linie sind die Mietpreise auffällig angestiegen. Dort müssen Mieter durchschnittlich 819 Euro in der Neuvermietung zahlen, 60 Prozent mehr als noch 2016.

Ähnlich tief müssen Mieter entlang der U1 in die Tasche greifen. Hier sind es vor allem die Bahnhöfe Warschauer Straße, Kottbusser Tor und Möckernbrücke, die Preissteigerungen von über 40 Prozent aufweisen. Hier liegen die durchschnittlichen Mieten nun zwischen 900 und 1000 Euro für eine vergleichbare Wohnung. Eine der höchsten Preissteigerungen gab es überraschenderweise nicht in einem hippen Stadtteil wie Neukölln, Friedrichshain-Kreuzberg oder Mitte, sondern in Spandau. Am S-Bahnhof Heerstraße ist die durchschnittliche Kaltmiete bei Neuvermietung für eine 2-Zimmer-Bestandwohnung mit 70 Quadratmetern von 588 Euro um mehr als 65 Prozent auf 975 Euro gestiegen.

Wohnen im Speckgürtel am erschwinglichsten

Am günstigsten ist eine 70-Quadratmeter-Wohnung noch im Speckgürtel Berlins und an den Enden der S-Bahnlinien zu haben. So wird eine Zwei-Zimmer-Wohnung an der Station Bernau der S 2 im Norden der Stadt, in der Neuvermietung durchschnittlich zu 595 Euro nettokalt angeboten. Am Bahnhof Strausberg Nord der S 5 liegt der Preis mit 588 Euro noch darunter. In Ahrensfelde an der S 7 können Mieter für durchschnittlich 518 Euro einziehen. Im Westen der Stadt ist es am Bahnhof Hennigsdorf der S-Bahnlinie 25 mit 533 Euro am erschwinglichsten, auch wenn dort Steigerungen zu verzeichnen sind.

Für die gesamte Stadt betrachtet liegt die durchschnittliche Mietpreissteigerung entlang des Berliner S- und U-Bahnnetzes bei 33 Prozent.

 

1 Kommentar

  1. Sehr schöne Map. Natürlich sind das die nicht gedeckelten Mieten!

    Kommentar von Stephan Gasteyger — 4. März 2020 @ 17:38

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Ab November gilt das neue Gebäudeenergiegesetz

Am 1. November 2020 ist es soweit: Dann werden das Energieeinsparungsgesetz (EnEG), die Energieeinsparverordnung (EnEV) sowie das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) von dem neuen Gebäudeenergiegesetz (GEG) abgelöst. Was das für Immobilieneigentümer bedeutet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

OMGV-Award geht an vier Makler

Zum dritten Mal wurden im Rahmen der DKM die OMGV-Awards für herausragendes Onlinemarketing an Versicherungsmakler verliehen. In diesem Jahr in den Kategorien „Social Media & Content Marketing“, „Zielgruppenstrategie“, „Werbeanzeigen“ und „Neue Medien. Neue Wege.“ Unter den Preisträgern fanden sich alte Bekannte und neue Gesichter. Gemeinsam mit allen Nominierten zeigen sie eindrucksvoll, dass Onlinekommunikation und Digitalisierung kein Trend in der Branche sind, sondern die neue Realtität.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...