26. Januar 2010, 11:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ackergold: Mit Agrarinvestments punkten

Nicht zuletzt wegen der wachsenden Weltbevölkerung waren Agrarrohstoffe der Geheimtipp der letzten Jahre – essen will schließlich jeder. In diesem Jahr sollen Soft Commodities sogar Öl und Gold hinter sich lassen.

Shutterstock 16537071 in Ackergold: Mit Agrarinvestments punkten

Text: Marc Radke

„Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“ In den 80er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts prangte diese Vorhersage auf den Autos zahlreicher umweltbewegter Bürger.

In letzter Zeit hat der als Weissagung des Cree-Indianerstamms bekannte Aufruf eine ganz neue Zielgruppe gefunden: die Kapitalanleger. Nicht wenige Renditesucher haben Teile ihres monetären Besitzes bereits gegen Nahrungsmittel-Investments eingetauscht. Allerdings weniger, um ihr leibliches Wohl zu sichern oder gar ein neues Umweltbewusstsein zu dokumentieren, sondern vielmehr, um langfristig über noch größere Vorräte an unverdaulichen Geldscheinen zu verfügen.

So hat sich das der alte Cree-Häuptling wahrscheinlich nicht vorgestellt. Allerdings gibt die Entwicklung der sogenannten Soft Commodities wie Weizen, Schwein und Co. den Agrar-Investoren recht. Nicht erst seit der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers geht der Trend zu Sachwerten in Form von Rohstoffen. Die Analysten der österreichischen Finance & Ethics Research stellten beispielsweise fest, dass in 2009 dreimal mehr Kapital in die sogenannten Commodites geflossen ist als in sämtliche anderen Branchen.

Voll auf Zucker

Investor-Legende Jim Rogers, der seine reichste Ernte mit dem Hedgefonds Quantum eingefahren hat, den er gemeinsam mit George Soros ins Leben gerufen hatte, schwört schon seit Jahren auf die unverarbeiteten Erzeugnisse, zuvorderst aus dem Agrarbereich.  Denn die sollen in ihrer Attraktivität dem begrenzten Angebot von Edelmetallen oder Öl nicht nachstehen.

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Ihre Meinung



 

Versicherungen

JDC Group steigert Umsatz und Ergebnis weiter

Die JDC Group AG bestätigt mit den heute veröffentlichten Zahlen zur Unternehmensentwicklung im ersten Halbjahr 2019 den Erfolg der Strategie des Konzerns. Der Umsatz ist im Halbjahresvergleich um rund 18 Prozent auf 52,5 Mio. EUR gestiegen (1. HJ 2018: 44,5 Mio. EUR). Der Umsatz des Geschäftsbereichs Advisortech stieg um rund 22 Prozent auf 44,4 Mio. EUR. Der Geschäftsbereich Advisory konnte seinen Umsatz um rund 6 Prozent auf 12,9 Mio. EUR steigern.

mehr ...

Immobilien

„Die traditionelle Innenstadt wird niemals sterben“

Die Hamburger Innenstadt benötigt dringend eine Reurbanisierung, da die Innenstadt an Attraktivität zum Wohnen verloren habe. Vier Schlüssel dienen zum Erfolg der Maßnahmen: Mehr Wohnen, Hotel, Gastronomie und Entertainment. Ein Kommentar von Richard Winter, Niederlassungsleiter von JLL Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Beginnt nun der gravierende Produktwandel in der Versicherungslandschaft?

Mehr als jeder dritte Versicherer (35 Prozent) will seine Produktlandschaft bis 2022 gravierend verändern. Die Branche reagiert damit unter anderem auf den geplanten Provisionsdeckel für bestimmte Lebensversicherungsprodukte und den harten Preiskampf in der Sachversicherungssparte. Vier von zehn Versicherern wollen das Geschäft mit Total-Care-Paketversicherungen und Anti-Hacking-Policen ankurbeln. Das ergibt die Studie “Branchenkompass Insurance 2019” von Sopra Steria Consulting.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...