Anzeige
Anzeige
8. Oktober 2010, 14:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pioneer bevorzugt Anleihen aus Europas Kern

An den großen Spreads zwischen Bundesanleihen und anderen Staatsanleihen der Eurozone wird sich vorerst wenig ändern. “Sie dürften sich erst dann wieder deutlich einengen, wenn sich die wirtschaftliche Situation in den Peripherieländern strukturell verbessert”, prognostiziert Dorothea Müller, Fixed-Income-Expertin bei Pioneer Investments mit Sitz in München.


Europe21-127x150 in Pioneer bevorzugt Anleihen aus Europas KernIn Irland beispielsweise stelle die Restrukturierung des Bankensektors derzeit eine große Belastung dar, so die Anleihe-Spezialistin der Unicredit-Tochter: “Langfristig dürfte das Land aber aufgrund seiner offenen Wirtschaftsstruktur und Flexibilität gute Chancen haben, die Probleme zu bewältigen und wieder zu wachsen.” Für die südlichen Euro-Länder bestehe die Herausforderung darin, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern, um ihren schwachen Exportsektor zu stärken und so die Krisenfolgen zu bekämpfen.

Die Spreads bei europäischen Staatsanleihen bleiben nach Müllers Einschätzung weiterhin hoch und volatil, solange sich die Fundamentaldaten in den Peripherieländern der Eurozone nicht verbessern. “Unter den Anleihe-Emittenten bevorzugen wir derzeit die liquiden Kernländer der Eurozone; bei den Laufzeiten den mittleren und langen Bereich“, sagt Müller.

Dass eine große Unsicherheit über die Stabilität der Eurozone die Märkte derzeit prägt, irritiert Müller kaum: “Der politische Wille in den Mitgliedsstaaten ist groß, ein weiteres Auseinanderdriften der Eurozone zu vermeiden. Die Europäer werden die Probleme bewältigen.“ Allerdings werde die Europäische Zentralbank die Zinsen nicht vor 2012 erhöhen, weil die extremen Sparbemühungen einzelner Euro-Staaten das Wirtschaftswachstum abschwächen und zu einem weiter verlangsamten Preisniveauanstieg in der Eurozone führen.

Zur Geldpolitik der USA und Europas erklärt Müller: “Bei ihrer Liquiditätspolitik verhalten sich die US-Notenbank Federal Reserve und die Europäische Zentralbank momentan eher gegensätzlich. Während die Fed kurz vor einer zweiten Runde eines quantitativen Easings, also einer erneuten Ausweitung der Geldmenge, steht, plant die EZB eher, Überschussliquidität langsam aus dem Markt zu nehmen.”

Noch sieht Müller also Tauben am Himmel: “Die EZB steht dem Erfolg einer leichten Geldpolitik zur weiteren Ankurbelung der Konjunktur eher skeptisch gegenüber“, erklärt die Rentenexpertin.

Aber schon bald könnten die Falken dominieren: “Wenn der Euro aufgrund der Fed-Politik weiter gegenüber dem US-Dollar aufwerten sollte, dürfte die EZB auch wieder moderatere Töne anschlagen.“ Um die Refinanzierungskosten der Problemländer der Eurozone zu reduzieren und deren Reformbemühungen zu unterstützen, könnte die EZB dann beispielsweise den Aufkauf von Staatsanleihen aus der Peripherie beschleunigen. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Staatsanleihen der Eurozone wird sich vorerst wenig ändern. “Sie dürften sich erst […] Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Pioneer bevorzugt Anleihen aus Europas Kern | Mein besster Geldtipp — 9. Oktober 2010 @ 07:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...