Anzeige
10. Februar 2011, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktien: Jungen Arbeitnehmern vergeht der Appetit

Ein weiterer Rückschlag für die deutsche Aktienkultur: Junge Berufstätige wenden sich zunehmend von der Assetklasse ab, wie eine Umfrage zeigt. Auch Aktienfonds und Zertifikate stehen demnach auf der Abschussliste.

Ablehnung-Zurueckhaltung-127x150 in Aktien: Jungen Arbeitnehmern vergeht der Appetit  So hat das Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Postbank herausgefunden, dass bei der Altersgruppe der 16- bis 29-Jährigen sowohl bei konkreten Investitionsplänen als auch bei der grundsätzlichen Einschätzung von Aktien, Aktienfonds und Zertifikaten stark wachsende Zurückhaltung zu beobachten.

Im Sommer 2008, also kurz vor der Eskalation der Finanzkrise, erwarteten 8,2 Prozent der jungen Berufstätigen, dass sie im Alter über Aktien, Aktienfonds oder Zertifikate verfügen würden, so die Umfrage. Ein Jahr später waren dies noch 6,2 Prozent und 2010 lag dieser Wert bei nur noch 1,9 Prozent – seit 2008 eine Reduzierung um mehr als drei Viertel.

Gleichzeitig haben sich laut der Umfrage auch die Planungen verändert, künftig in Aktien, Aktienfonds oder Zertifikate zu investieren. Während dies 2008 vor der Lehman-Pleite noch 4,6 Prozent der jungen Berufstätigen angaben, lag dieser Wert 2010 bei nur noch 2,6 Prozent.

Ende Januar hatte bereits das Deutsche Aktien Institut aktuelle Zahlen veröffentlicht, denen zufolge die Aktienakzeptanz der Deutschen in den vergangenen Jahren einen deutlichen Rückschlag erlitten hat. (ks)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Die Politiker sorgen ja auch fein dafür, dass die böse Geldanlage in Aktien immer und immer stärker besteuert wird. Hier leistet die Banken- und Versicherungslobby ganze Arbeit.

    Gerade für junge Leute eignet sich eine langfristige Anlage in Aktien eigentlich ganz besonders, wenn da nicht die tolle Abgeltungssteuer wäre…

    …stattdessen profitieren von dem niedrigen Steuersatz nun die Investmentbanken, für die das kurzfristige Zocken jetzt richtig lukrativ geworden ist.

    Kommentar von Ringo von Haushaltsgeld.net — 10. Februar 2011 @ 13:27

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Tod eines Arbeitnehmers: Urlaub geht auf Erben über

Zu Lebzeiten nicht in Anspruch genommene Urlaubstage von verstorbenen Arbeitnehmern kommen nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts in Erfurt den Erben zugute.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

“…and your chicks for free”: Fans können in Dire Straits investieren

Solvente Anleger haben jetzt die Möglichkeit, in den millionenschweren Songkatalog der Dire Straits zu investieren. Dies berichtet die britische Tageszeitung “The Guardian”.

mehr ...

Berater

Danske-Skandal: Deutsche Bank im Visier der Fed

Die US-Notenbank untersucht nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg die Rolle der Deutschen Bank beim Geldwäsche-Skandal der Danske Bank. Bloomberg beruft sich auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Rechtsstreit mit dem Versicherer: Gefährliche Vakanzphase

Eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem privaten Krankenversicherer ist für den Versicherten nicht ohne Risiko. Für die Dauer des Prozesses ist sein Versicherungsschutz unter Umständen nicht mehr gewährleistet. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Christof Bernhardt

mehr ...