5. April 2011, 12:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Amundi: “Für Wachstumsfantasien zahlen wir nicht”

Cash.: Haben Sie Beispiele für das antizyklische Vorgehen des Fondsmanagements?

Vormoor: Wir waren zum Beispiel vor dem Ausbruch der Asienkrise 1988 überhaupt nicht in japanischen Firmen investiert. Der Anteil des Inselstaats am Weltaktienindex betrug damals dagegen mehr als 44 Prozent. Gleiches vor der Dotcom-Spekulationsblase im Jahr 1999. Wir waren mit weniger als fünf Prozent an Informationstechnologieanbietern und Internetfirmen beteiligt, die auf ihrem Höhepunkt knapp ein Drittel des MSCI World ausgemacht haben. Und beim Ausbruch der Finanzkrise waren lediglich 1,7 Prozent des Portfolios Branchentitel wie Banken und Versicherungen. Deren Anteil am Weltaktienindex zu dieser Zeit war mehr als ein Viertel. Der Fondsgründer Jean-Marie Eveillard drückt es folgendermaßen aus: „Ich ziehe es vor, die Hälfte meiner Kunden zu verlieren, als die Gelder meiner Kunden zu halbieren.“

Cash.: Abgesehen von Aktien kann das Fondsvermögen auch in andere Wertpapiere investiert werden?

Vormoor: Ja, unser Anlageuniversum besteht nicht nur aus Aktien. Die übrigen Assetklassen werden aber defensiv und in begrenztem Umfang beigemischt, um das Portfolio zu diversifizieren, nicht um einen zusätzlichen Renditebeitrag zu leisten. Gold erwerben wir beispielsweise in Form von ETFs, also börsengehandelten Indexfonds, oder als Aktie von Minengesellschaften. Die Idee ist, so einen Schutz gegen extreme Marktgeschehnisse aufzubauen, weil es sich bei Gold um einen potenziellen Wertspeicher handelt. Unternehmensanleihen beziehungsweise Wandelanleihen sind für uns interessant, weil diese Papiere es in bestimmten Situationen ermöglichen können, mit weniger Risiko zu aktienähnlichen Erträgen zu kommen. Liquide Mittel, aber auch Staatsanleihen halten wir nur in Marktsituationen, in denen Kaufgelegenheiten dünn gestreut sind. Ansonsten betreiben wir noch eine Währungsabsicherung durch Termingeschäfte, um das Portfolio zu sichern.

Interview: Marc Radke

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...