7. Dezember 2011, 11:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Halver-Kolumne: Europa im Sarajevo-Zustand

Geschichtliche Vergleiche mögen manchmal hinken. Aber dennoch möchte ich die aktuelle Staatsschuldenkrise in Euroland mit der politischen Krise Europas von 1914 in Verbindung bringen. Die katastrophale Kettenreaktion kann sich wiederholen.

Halver-Robert-Baader-online-topteaser-2 in Die Halver-Kolumne: Europa im Sarajevo-Zustand

Damals war ein tragisches Ereignis in Sarajevo der Auslöser für anschließenden verheerenden Entwicklungen auf unserem Kontinent. Die Historiker sind sich heute einig, dass erst das unkluge europäische Krisenmanagement der einzelnen Länder die dann folgende katastrophale Kettenreaktion ausgelöst hat.

Staatsanleihen der Eurozone gemieden wie Weihwasser vom Teufel

Und heute auf finanzpolitischer Ebene in Europa finden wir wieder genau das gleiche, völlig unzureichende, teilweise erbärmliche Krisenmanagement vor. Die Staatsschuldenkrise wird zerredet und nicht mutig mit unkonventionellen Instrumenten gelöst. Wir leisten uns stattdessen schwerfällige Lösungsdiskussionen, ohne bemerken zu wollen, dass das noch junge euroländische Kind bereits in den Brunnen gefallen ist. Wir können dem Kind wohl kaum zurufen, es möge doch bitte schwimmen lernen, damit es sich aus eigener Kraft rettet. Dafür ist keine Zeit mehr. Es droht zu ertrinken. Das Kind muss raus und zwar schnell.

Und da wundert man sich in den Hauptquartieren Brüssel und Berlin noch, dass angesichts dieser Lethargie weltweit bereits Notfallpläne für den Fall der Fälle ausgearbeitet werden. In der Konsequenz meidet die außereuropäische Anlegerschar Staatstitel der Eurozone wie der Teufel das Weihwasser. Und schaut man sich jetzt an, mit welchen gewaltigen Volumina die Staaten Eurolands in den nächsten zwei Jahren am Kapitalmarkt um Geld bitten, droht die Refinanzierungs-Apokalypse.

Natürlich ist es sinnvoll, langfristig auf Etatdisziplin zu achten und Stabilitätssünder in die Schranken zu weisen. Auch ich habe überhaupt nichts gegen Stabilität, im Gegenteil, ich finde sie großartig. Aber wir können sie uns zumindest jetzt nicht mehr in Reinkultur leisten. Ohnehin ist sie leider nur die halbe Miete. Denn Länder wie Spanien und Italien brauchen Zeit und Ruhe, um ihre Reformbemühungen in die Tat umzusetzen. Die Finanzmärkte werden allerdings nicht mehr warten, bis Reformen bzw. fiskalunionistische Vertragsänderungen umgesetzt sind. Auch werden die Rating-Agenturen als selbsternannte Fahnenträger von Glaube, Sitte und Anstand nicht zögern, weiter gezielt zu schießen.

Einen Stabilitäts-Tod werden wir sterben müssen

Wir müssen insgesamt zweigleisig fahren. Zeitgleich mit der Etablierung von verstärkten Daumenschrauben für Stabilitätssünder muss die Europäische Zentralbank – ich sehe keine, wirklich keine Alternative – die Anleihemärkte massiv durch Aufkäufe stützen, eben die Zinsen drücken. Insofern erkauft unsere Notenbank diesen Ländern Zeit, damit sie ihre Hausaufgaben in Ruhe machen können.

Grundsätzlich wird die Geldpolitik – das sehen wir seit einigen Tagen – an den Finanzmärkten Ernst genommen. Gegen die EZB kann man beim Pokern nicht gewinnen. Die wertvollen Trümpfe hat nur sie. Über diese Qualitäten verfügt die Politik aufgrund ihres wechselstromähnlichen Verhaltens schon lange nicht mehr.

Außerdem bin ich die Stabilitätsheuchelei leid. Denn bereits bis dato hat die EZB für über 200 Mrd. Euro Staatsanleihen aufgekauft. Sollte die EZB dieses Tempo fortsetzen, wird sie in zwei Jahren – so eine Hochrechnung – annähernd ohnehin zwei Billionen Staatsanleihen ihr Eigen nennen. Übrigens ist die EZB ja unabhängig. Sie kann also kaufen, wann immer und wie viel auch immer sie will, ohne die Politik fragen zu müssen. Diese liquiditätspolitische Sorgenpause hat natürlich ihr Risiko. Die Inflation wird längerfristig ansteigen. Aber diesen Stabilitäts-Tod werden wir leider sterben müssen.

Lesen Sie auf Seite 2, warum dies nicht das Ende der Eurozone ist.

Weiter lesen: 1 2

4 Kommentare

  1. Der Artikel wirkt ja sehr pessimistisch, auch aus der Perspektive zwei Monate später. Schon im Dezember durfte man ja eigentlich davon ausgehen, dass sich die Dinge langsam aber doch kontinuierlich hin zu mehr Stabilität bewegen.

    Kommentar von Michael August — 31. Januar 2012 @ 12:24

  2. Immerhin wurde jetzt mit der Fiskalunion ein bedeutender Schritt getan – statt weniger Europa gibt es in Zukunft sogar mehr. Die Frage ist nur, wie sich das Verhältnis zu den Briten auf Dauer gestalten wird.

    Kommentar von Diana Mahlich — 11. Dezember 2011 @ 16:33

  3. Über den Inhalt lässt sich natürlich diskutieren. Grob fahrlässig finde ich die Überschrift, weil diese unpassend ist und sinnlos Ängste schürt.

    Kommentar von Kurt Senger — 11. Dezember 2011 @ 13:42

  4. Das hätten die Finanzmärkte gern – daß die Party noch 1 – 2 Jahre weitergeht, bis die gesamte Eurozone in ihren Schulden erstickt. Wenn jetzt die schwachen Länder bedingungslos gestützt würden, ginge das Schulden-machen munter weiter, und die “Kernzone”, dh die Einäugigen unter den Blinden, verlören ihre letzten Reserven. Die EZB wird anteilig durch alle €-Länder gestützt, Ds Anteil liegt bei ca 27%. Die Finanzierung der Schulden, die Politiker machen, um Wahlen zu gewinnen, mit der Notenpresse, wie in der Kolumne vorgeschlagen, führt in kürzester Zeit zum völligen Ruin, zur Enteignung aller Sparer.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 9. Dezember 2011 @ 11:33

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsafe-Chef Wiens: “Insurtechs sind krisenfest”

In der vergangenen Woche ist das US-amerikanische Insurtech Lemonade an die Börse gegangen, das Versicherungen per Smartphone-App anbietet. Der Aktienwert hat sich binnen 24 Stunden verdoppelt, die Bewertung des Unternehmens lag kurzfristig bei über vier Milliarden Dollar. Für Christian Wiens, CEO und Gründer des Wettbewerbers Getsafe, ist dies “ein positives Signal”.

mehr ...

Immobilien

Cash.EXTRA Wohngebäude-Versicherung: Schutz vor Extrem-Risiken

Eine Immobilie ist ein wertvoller Besitz. Egal ob Haus oder Wohnung. In beidem stecken erhebliche Werte. Daher sollte der Versicherungsschutz für Haus und Wohnen eigentlich essenziell sein, ist es aber bei Weitem nicht. Mit welchen Herausforderungen Versicherer und Assekuradeure zu kämpfen haben, zeigt das Cash.Extra Wohngebäudeversicherung mit Domcura-Produktvorstand Rainer Brand, Thomas Nairz, Hauptbevollmächtigter bei Iptiq Deutschland und Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb bei der Alte Leipziger Allgemeine.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Wenn das Smartphone zur Versicherungszentrale wird

Das Smartphone dürfte sich in den kommenden Jahren zu einem wichtigen Vertriebskanal für Versicherungen entwickeln. Zwar haben bislang nur sechs Prozent der Bundesbürger eine Versicherung über ihr Smartphone abgeschlossen, jeder Dritte (33 Prozent) kann es sich aber in Zukunft vorstellen. Das ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...