Anzeige
25. November 2011, 11:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Schwellenlandfonds von Fidelity

Fidelity Worldwide Investment, Kronberg im Taunus, hat den Fast Emerging Markets Fund (LU0688698975) aufgelegt. Der Aktienfonds kann weltweit auf steigende und auf fallende Aktienkurse in Schwellenländern setzen.

Emerging-markets-schwellenl Nder-127x150 in Neuer Schwellenlandfonds von Fidelity Fidelity glaubt, dass die Schwellenländer langfristig nicht nur schneller wachsen werden als die Industrieländer, sie gewinnen auch als Konsummärkte und als Wachstumsmotor der Weltwirtschaft auch für Unternehmen immer stärker an Bedeutung.

Der Fonds soll laut Fidelity nicht nur auf steigende Börsenkurse von Unternehmen aus den Emerging Markets setzen können, sondern auch auf fallende. Fondsmanger Nick Price kann dazu Derivate einsetzen und das Netto-Anlagevolumen ausweiten. Price kann mit bis 135 Prozent Long-Positionen aufbauen, mit bis zu 30 Prozent Short-Positionen.

“Diese Instrumente geben mir eine größere Flexibilität, indem ich nicht nur vom langfristigen Aufwärtspotential eines Unternehmens profitiere, sondern insbesondere auch die kurzfristigen Risiken in den Fonds einbeziehen kann, wenn die Einschätzungen unseres Teams nicht so positiv sind”, sagt Price.

Price: Langfristiges Wachstum programmiert

“Der Fonds beteiligt die Anleger an den langfristigen positiven Trends der aufstrebenden Märkte in Asien, Lateinamerika, Osteuropa und Afrika. Dazu gehören der steigende Konsum, die Verstädterung, der Ausbau der Infrastruktur und der Rohstoffreichtum”, erklärt Price: “Der Investmentprozess zielt darauf, Aktien zu finden, die einerseits zu den langfristigen Gewinnern gehören werden, andererseits aber ebenfalls solche Titel zu identifizieren, die kurzfristig ein Risiko beinhalten.”

Co-Manager ist Suranjan Mukherjee.

Die Ausgabe der Fondsanteile kostet Anleger 5,25 Prozent. Die Verwaltung kostet 1,5 Prozent im Jahr. Eine Performance-Gebühr von 20 Prozent der Outperformance wird dann berechnet, wenn die Erträge um zwei Prozent jährlich über denen des Vergleichsindexes MSCI Emerging Markets liegen. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...