31. Januar 2011, 14:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unter Blinden ist der Einäugige König

Die Halver-Kolumne

Ein wenig ungläubig reibt man sich derzeit die Augen. Ist das noch das Euroland, das bis dato noch auf Geheiß der Investment-Weisen aus dem angelsächsischen Abendland kurz vor der letzten Ölung stand? Die Stimmung hat sich deutlich verbessert.

Robert-Halver-500-210-150x63 in Unter Blinden ist der Einäugige KönigEs hat der geschundenen Euro-Seele gut getan, dass die Debütanleihe des Rettungsfonds weg ging wie warme Semmeln. Bemerkenswert ist, dass sie insbesondere bei asiatischen Investoren heiß begehrt war. Japaner und Chinesen wollen offensichtlich ein Gegengewicht zum US-Dollar und – ganz uneigennützig – auch keinen Einbruch ihrer Exportpfründe riskieren.

Absolut bleiben die Probleme in Euroland groß

Hinzu kommt eine wirtschaftliche Stabilisierung, die nicht nur in Deutschland stattfindet. Und, oh Wunder, oh Wunder, scheint sich selbst bei Politikern allmählich die Einsicht zu verbreiten, die eurozonalen Probleme anzugehen, um Euroland nicht den Finanzmärkten endgültig zum Fraß vorzuwerfen.

Sicherlich besteht bei absoluter Betrachtung Eurolands kaum Anlass, den Triumphmarsch aus der Oper Aida anzustimmen. Die Entwicklung ist hier weiter durch erhebliche Wettbewerbsdifferenzen, die Schuldenkrise und den Wegfall von Stabilitätsgrundsätzen geprägt, von denen wir mittlerweile so weit entfernt sind wie die Erde vom Neptun. Gerade der letzte Aspekt ist für uns Deutsche, bei denen das Stabilitäts-Gen zum DNA-Starterpaket gehört, mehr als betrüblich.

Relativ ist Euroland kein Schmuddelkind

Betrachten wir die Dinge jedoch durch die relative Brille, fällt es mir sehr schwer einzusehen, warum wir uns als Schmuddelkinder fühlen sollten. So hat das gesamte Euroland seit Jahren im Vergleich zu Japan, dem Vereinigten Königreich und den USA deutlich weniger Staatsneuverschuldung. Japan befindet sich zudem seit 20 Jahren mehr oder weniger in einer inländischen Perma-Rezession.

England fallen derzeit durch den Umbau seiner finanzwirtschaftlichen Monokultur einige konjunkturelle Zacken aus der Krone. Und die USA ertränken ihre Strukturprobleme mit einem geldpolitischen Stark- und Dauerregen, der bewusst Inflationierung in Kauf nimmt.

Ohnehin muss jeder Stabilitätsanhänger bei der Betrachtung der US-Verschuldung sofort unter das Sauerstoffzelt. Hinter vorgehaltener Hand wird längst davon gesprochen, dass in 30 der 50 Bundesstaaten griechische Verhältnisse herrschen. Vielleicht sollte so manche Rating-Agentur einfach einmal den Unrat im eigenen Vorgarten begutachten und aufhören, nur die Nachbarschaft mit Dreck zu bewerfen.

Natürlich kann sich Euroland nicht damit begnügen, nur relativ gut auszusehen. Aber die Tatsache, dass es so ist, sollte als hoch motivierendes Argument dienen, erst recht die Ärmel hochzukrempeln und nach vorne zu blicken. Es lohnt sich.

Robert Halver leitet die Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank. Mit Wertpapieranalyse und Anlagestrategien beschäftigt er sich seit Abschluss seines betriebswirtschaftlichen Studiums 1990. Halver verfügt über langjährige Erfahrung als Kapitalmarkt- und Börsenkommentator und ist durch regelmäßige Medienauftritte bei Fernseh- und Radiostationen, auf Fachveranstaltungen und Anlegermessen sowie durch Fachpublikationen präsent.


Weitere Kolumnen von Robert Halver:

Mit der Fed ist das ganze Jahr Weihnachten

Stabilitätspakt stand drauf, Transferunion wird drin sein

Das Pippi-Langstrumpf-Prinzip in der Finanz- und Geldpolitik

Die Aktie: Das Ende einer Ära?

Das Ende des klassischen Konjunkturzyklus

Wann wird’s mal wieder richtig stabil?

Blaue Pillen für die Inflation!

Politische Börsen oder denn sie wissen nicht, was sie tun!

Unser täglich Griechenland gib uns heute. Was kommt morgen?

Verunsicherte Anleger: Angst ist ein schlechter Ratgeber!

Sind Substanzaktien die stabileren Staatsanleihen?

Probleme in Griechenland? Es geht um ganz Euroland!

Exit-Strategie oder das Warten auf „Cashing Bull“

Der richtige Umgang mit Blasenproblemen

Staatsverschuldung – Nie war sie so wertvoll wie heute!

Foto: Baader Bank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer kommen Kunden in der Krise entgegen

Gegen eine Pandemie sind nur sehr wenige Unternehmen versichert. Privatbürger haben zwar ihre Krankenversicherung, aber keinen Schutz gegen Einkommensverluste. In dieser Lage wollen führende Unternehmen der Branche großzügig sein.

mehr ...

Immobilien

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose – Dividende bleibt

03Die Immobiliengesellschaft Dic Asset rechnet im laufenden Jahr wegen der Auswirkungen der Corona-Krise nicht mehr mit einer Gewinnsteigerung im Vergleich zu 2019. Die branchenübliche Kennziffer FFO (Funds from Operations) werde 2020 zwischen 94 und 96 Millionen Euro liegen, teilte das Unternehmen am späten Freitagabend in Frankfurt mit. Bisher hatte DIC Asset mit 104 bis 106 Millionen Euro gerechnet. Im Vorjahr waren hier 95,0 Millionen Euro erzielt worden.

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Lockdown: Wie der Exit gelingen kann

Die Corona-Krise trifft alle: Um die Verbreitung des Virus zu bremsen, hat Deutschland sich umfassende Beschränkungen auferlegt. Sie tragen dazu bei, dass viele Menschen und Firmen um ihre ökonomische Zukunft fürchten. Die Politik muss deshalb zweierlei schaffen: Einerseits die Gesundheit der Bürger so weit wie möglich schützen und sie andererseits vor noch größeren volkswirtschaftlichen Schäden bewahren, die letztlich zu gesellschaftlichen werden. In diesem Kontext werden Wege aus dem Lockdown debattiert – das IW hat einen entsprechenden Exit-Plan entwickelt. Ein Beitrag von Professor Dr. Michael Hüther, Direktor und Mitglied des Präsidiums, und Dr. Hubertus Bardt, Geschäftsführer und Leiter Wissenschaft.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Homeoffice: Der richtige Versicherungsschutz für Laptop und Co.   

Um in der Heimarbeit effektiv und produktiv arbeiten zu können, bedarf es der richtigen Grundausstattung. Hier stehen Arbeitgeber in der Pflicht, ihren Mitarbeitern alle notwendigen Arbeitsmittel zur Verfügung zu stellen. Welcher Mitarbeiter benötigt neben Laptop oder PC noch ein Headset oder gar einen Multifunktionsdrucker? Welche Software wird benötigt, um einen reibungslosen Kommunikationsfluss zu schaffen? Ein Überprüfen der bisherigen Arbeitsprozesse schafft hierbei Klarheit über die bereits vorhandenen Grundvoraussetzungen sowie fehlendes Equipment.

mehr ...