31. Januar 2011, 14:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unter Blinden ist der Einäugige König

Die Halver-Kolumne

Ein wenig ungläubig reibt man sich derzeit die Augen. Ist das noch das Euroland, das bis dato noch auf Geheiß der Investment-Weisen aus dem angelsächsischen Abendland kurz vor der letzten Ölung stand? Die Stimmung hat sich deutlich verbessert.

Robert-Halver-500-210-150x63 in Unter Blinden ist der Einäugige KönigEs hat der geschundenen Euro-Seele gut getan, dass die Debütanleihe des Rettungsfonds weg ging wie warme Semmeln. Bemerkenswert ist, dass sie insbesondere bei asiatischen Investoren heiß begehrt war. Japaner und Chinesen wollen offensichtlich ein Gegengewicht zum US-Dollar und – ganz uneigennützig – auch keinen Einbruch ihrer Exportpfründe riskieren.

Absolut bleiben die Probleme in Euroland groß

Hinzu kommt eine wirtschaftliche Stabilisierung, die nicht nur in Deutschland stattfindet. Und, oh Wunder, oh Wunder, scheint sich selbst bei Politikern allmählich die Einsicht zu verbreiten, die eurozonalen Probleme anzugehen, um Euroland nicht den Finanzmärkten endgültig zum Fraß vorzuwerfen.

Sicherlich besteht bei absoluter Betrachtung Eurolands kaum Anlass, den Triumphmarsch aus der Oper Aida anzustimmen. Die Entwicklung ist hier weiter durch erhebliche Wettbewerbsdifferenzen, die Schuldenkrise und den Wegfall von Stabilitätsgrundsätzen geprägt, von denen wir mittlerweile so weit entfernt sind wie die Erde vom Neptun. Gerade der letzte Aspekt ist für uns Deutsche, bei denen das Stabilitäts-Gen zum DNA-Starterpaket gehört, mehr als betrüblich.

Relativ ist Euroland kein Schmuddelkind

Betrachten wir die Dinge jedoch durch die relative Brille, fällt es mir sehr schwer einzusehen, warum wir uns als Schmuddelkinder fühlen sollten. So hat das gesamte Euroland seit Jahren im Vergleich zu Japan, dem Vereinigten Königreich und den USA deutlich weniger Staatsneuverschuldung. Japan befindet sich zudem seit 20 Jahren mehr oder weniger in einer inländischen Perma-Rezession.

England fallen derzeit durch den Umbau seiner finanzwirtschaftlichen Monokultur einige konjunkturelle Zacken aus der Krone. Und die USA ertränken ihre Strukturprobleme mit einem geldpolitischen Stark- und Dauerregen, der bewusst Inflationierung in Kauf nimmt.

Ohnehin muss jeder Stabilitätsanhänger bei der Betrachtung der US-Verschuldung sofort unter das Sauerstoffzelt. Hinter vorgehaltener Hand wird längst davon gesprochen, dass in 30 der 50 Bundesstaaten griechische Verhältnisse herrschen. Vielleicht sollte so manche Rating-Agentur einfach einmal den Unrat im eigenen Vorgarten begutachten und aufhören, nur die Nachbarschaft mit Dreck zu bewerfen.

Natürlich kann sich Euroland nicht damit begnügen, nur relativ gut auszusehen. Aber die Tatsache, dass es so ist, sollte als hoch motivierendes Argument dienen, erst recht die Ärmel hochzukrempeln und nach vorne zu blicken. Es lohnt sich.

Robert Halver leitet die Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank. Mit Wertpapieranalyse und Anlagestrategien beschäftigt er sich seit Abschluss seines betriebswirtschaftlichen Studiums 1990. Halver verfügt über langjährige Erfahrung als Kapitalmarkt- und Börsenkommentator und ist durch regelmäßige Medienauftritte bei Fernseh- und Radiostationen, auf Fachveranstaltungen und Anlegermessen sowie durch Fachpublikationen präsent.


Weitere Kolumnen von Robert Halver:

Mit der Fed ist das ganze Jahr Weihnachten

Stabilitätspakt stand drauf, Transferunion wird drin sein

Das Pippi-Langstrumpf-Prinzip in der Finanz- und Geldpolitik

Die Aktie: Das Ende einer Ära?

Das Ende des klassischen Konjunkturzyklus

Wann wird’s mal wieder richtig stabil?

Blaue Pillen für die Inflation!

Politische Börsen oder denn sie wissen nicht, was sie tun!

Unser täglich Griechenland gib uns heute. Was kommt morgen?

Verunsicherte Anleger: Angst ist ein schlechter Ratgeber!

Sind Substanzaktien die stabileren Staatsanleihen?

Probleme in Griechenland? Es geht um ganz Euroland!

Exit-Strategie oder das Warten auf „Cashing Bull“

Der richtige Umgang mit Blasenproblemen

Staatsverschuldung – Nie war sie so wertvoll wie heute!

Foto: Baader Bank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Es gibt einen großen Bedarf nach persönlicher Beratung”

Die Ergo gehört zu den größten Versicherern in Deutschland. Und musste sich im Zuge der digitalen Transformation neu erfinden. Cash. sprach mit Vertriebsvorstand Olaf Bläser über die vertrieblichen Herausforderungen des digitalen Umbaus und die Auswirkungen auf das Geschäftsmodell. Teil 2 des großen Interviews.

mehr ...

Immobilien

Megatrend Smart Cities: Wie Anleger davon profitieren können

Unsere Städte befinden sich im Wandel. Der Megatrend der Zukunft, die Urbanisierung, hat schon längst eingesetzt. Das stellt uns vor immer mehr neue Herausforderungen, die einen Wandlungsprozess in Richtung intelligenter Städte (Smart Cities) anstoßen. Für Anleger bieten Smart Cities aber auch interessante Chancen – wenn sie auf Unternehmen setzen, die ihre Aktivitäten auf diese Wandlungsprozesse ausgerichtet haben. Die Fürpaß-Peter-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt drei neue Klima-ETFs

Der Vermögensverwalter Amundi hat sein Angebot nachhaltiger Investments mit der Lancierung drei neuer ETFs weiter ausgebaut, die die Paris-abgestimmten EU-Benchmarks (EU Paris-Aligned Benchmarks – PAB) abbilden. Die Benchmarks sollen helfen, das Ziel des Pariser Klimaabkommens – die Begrenzung der globalen Erwärmung auf 2°C gegenüber dem vorindustriellen Niveau – zu erreichen. Die ETFs werden zu sehr wettbewerbsfähigen laufenden Kosten ab 0,18 Prozent p.a. angeboten.

mehr ...

Berater

Hypoport legt im ersten Halbjahr kräftig zu

Der Finanzdienstleister Hypoport hat im ersten Halbjahr von einer hohen Nachfrage nach Krediten profitiert. So zog das Transaktionsvolumen auf der Plattform Europace, einem Kreditmarktplatz für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite, um 31 Prozent auf fast 42 Milliarden Euro an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Keine IT-Sicherheit, keine Notfallkonzepte: Jedes dritte mittelständische Chemieunternehmen gehackt

Fast jedes dritte mittelständische Unternehmen (30 Prozent) der Chemiebranche ist bereits Opfer einer Cyberattacke geworden, acht Prozent sogar mehrfach. Das belegt eine repräsentative Umfrage des Forsa-Instituts bei für die Internetsicherheit zuständigen Mitarbeitern in 100 kleinen und mittleren Unternehmen der Chemieindustrie. Wie die Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) weiter zeigt, stand nach einem erfolgreichen Angriff fast die Hälfte der Betriebe sogar zeitweise still. Der pure Wahnsinn.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...